Suchen

Druckluft Kältetrockner mit Adsorptionstrockner kombiniert

| Redakteur: Katharina Juschkat

Die kombinierte und integrierte Druckluftaufbereitungslösung von SPX Flow soll flexibel, umweltfreundlich und wirtschaftlich sein. Bei der Lösung führt der Hersteller die Vorteile eines Kältetrockners mit denen eines Adsorptionstrockners zusammen.

Firmen zum Thema

(Bild: SPX Flow)

Bestimmte Produktionsverfahren verlangen den Einsatz von qualitativ hochwertiger Druckluft. Das kann etwa bei Luft für pneumatische Steuerungen nötig sein, oder bei Förderluft für den Transport pulverförmiger Materialien in Chemie, Pharmazie und Lebensmitteltechnik. Voraussetzung hierfür ist eine Druckluft-Aufbereitung, die dafür sorgt, dass die Luft technisch ölfrei und trocken ist. Angestrebt werden in der Regel Drucktaupunkte von mindestens 3°C bis zu 40°C.

Besonders, wenn man die Druckluft durch ein weit verzweigtes Rohrleitungsnetz und streckenweise im Außenbereich fördert, sind Störungen durch eingefrorenes Kondensat nicht auszuschließen und besonders in den Wintermonaten normal. Anlagenstillstände oder Qualitätseinbrüche innerhalb der Produktion, in jedem Fall aber Folgekosten sind die Auswirkungen – die sich auch vermeiden lassen.

Zwei Systeme verbinden

Helfen kann ein Konzept der Firma SPX Flow. Dieses Konzept kombiniert die Technik eines Kältetrockners mit der eines Adsorptionstrockners. Der Kältetrockner reduziert den Drucktaupunkt nach Klasse 4 bis auf 3°C. Das Kältesystem benötigt dafür laut Unternehmensangaben im Vergleich zum Druckluftkompressor etwa 2 % der Energieaufnahme. Beim Unterschreiten der Drucktaupunkttemperatur von 3°C kann die Restfeuchte kondensieren und das Druckluftsystem oder die Anwendungen durch Eisbildung gefährden.

Zur wirtschaftlichen Erzeugung von Drucktaupunkten unter 0°C bei mittleren und großen Volumenströmen werden bisher nur reine Adsorptionstrockner angeboten. Bei Volumenströmen ab ca. 1000 m³/h verwendet man weitestgehend warmregenerierende Adsorptionstrockner. Diese sind in der Anschaffung im Vergleich zu kaltregenerierenden Adsorptionstrocknern zunächst teurer, sollen sich jedoch über den Unterhalt rechnen. Die Regeneration des warmregenerierenden Adsorptionstrockners soll im Vergleich zum Druckluftkompressor ca. 8 % der Energieaufnahme benötigen.

Anlage wird kompakter und energiesparender

SPX Flow zog daraus die Schlussfolgerung, die zwei Trocknungssysteme miteinander zu kombinieren. Das heißt, der Kältetrockner trocknet die Druckluft bis 3°C vor und der Adsorptionstrockner bis - 40°C nach. Der Hybridryer von SPX integriert beide Systeme ineinander. Laut Unternehmensangaben wird die Anlage dadurch kompakter und der Energieverbrauch gesenkt.

Einige der Vorteile sind nach Unternehmensangaben die niedrigeren Betriebskosten, der wählbare Sommer- oder Winterbetrieb, der konstante Drucktaupunkt und eine längere Lebensdauer des Adsorbend durch niedrige Regenerationstemperaturen. (kj)

(ID:44700976)