Suchen

Anschlusstechnik

Interaktiver Konfigurator für schwere Steckverbinder

| Autor/ Redakteur: Timo Poggemöller / Sandra Häuslein

Für die Konstruktion von Maschinen zeigen sich interaktive Konfiguratoren häufig als Arbeitserleichterung. Harting bietet ein System mit optionaler Auswahlunterstützung für schwere Steckverbinder und weiß, worauf es ankommt.

Firmen zum Thema

Online-Konfiguratoren können zunehmend den Arbeitsalltag von Kon- strukteuren erleichtern.
Online-Konfiguratoren können zunehmend den Arbeitsalltag von Kon- strukteuren erleichtern.
( Bild: mapodile/Harting )

Die Digitalisierung treibt nicht nur die Automatisierung von Automobilfertigung, Maschinenbau, Transportwesen oder Energieerzeugung voran. Auch für die Konstruktion von Maschinen kann sie erhebliche Arbeitserleichterungen mit sich bringen, wie das Beispiel eines interaktiven Konfigurators der Firma Harting für schwere Industriesteckverbinder zeigt.

Die Leistungsfähigkeit von Konfiguratoren ist dank Fortschritten in der IT-Entwicklung erheblich gestiegen. Entsprechende Programme und Anwendungen werden als Instrument zur Unterstützung der Konstruktion immer wichtiger. Denn sie helfen Entwicklerinnen und Entwicklern, einer zentralen Herausforderung zu begegnen: immer kürzer werden die Zyklen, innerhalb derer es neue zuverlässige und effiziente Maschinen zu entwerfen gilt. Und nicht jede Abteilung verfügt über genügend Kapazität, um sich mit Details wie Schnittstellen, Steckverbindern und deren Kombinationsmöglichkeiten zu befassen. Harting hat deshalb einen Konfigurator für Industriesteckverbinder entwickelt, der es ermöglicht, schnell alle nötigen Informationen und entscheidungsrelevanten Daten bei der Hand zu haben.

Die Lösung immer im Blick mittels interaktiver 3D-Visualisierung.
Die Lösung immer im Blick mittels interaktiver 3D-Visualisierung.
( Bild: Harting )

Der schnelle Weg zum Steckverbinder

Der Han-Konfigurator orientiert sich an der Praxis. Er ist so gestaltet, dass Anwender schnell die nötigen Schnittstellen für ihre Entwicklung zusammenstellen können. Drei Eingaben – Anzahl der Kontakte, benötigte Spannung und Stromstärke – reichen, um zu einer ersten Lösung zu gelangen. Diese kann direkt in den Warenkorb gelegt oder zunächst weiter verfeinert werden. Ebenfalls den Anforderungen entsprechende Alternativen werden zudem vorgeschlagen.

Der Konfigurator macht die Materie „Steckverbinder“ leicht beherrschbar – den immer komplexeren Anforderungen und einer generell hohen Produkt-Diversifizierung zum Trotz. Der Auswahlprozess bleibt trotz der aktiven Unterstützung durch das Programm für den Anwender transparent. Die jeweils aktuelle Konfiguration ist parallel als 3D-Modell in einem separaten Fenster zu sehen. Der Konfigurator ist „interaktiv“, d.h. er kommuniziert mit dem Anwender. Die Kommunikation läuft zum einen über die 3D-Modellierung, zum anderen über jeweils offenstehende oder geschlossenen Auswahlmöglichkeiten. Komponenten, die zu einer bereits getroffenen Auswahl nicht passen, zeigt der Konfigurator nicht an.

Tipp: Anwendertreff Maschinenkonstruktion Verfügbarkeit und Produktivität, Flexibilität, Adaptivität – diese Ziele erreichen Konstrukteure und Entwickler bis heute mithilfe klassischer Technologien und Methoden. Doch angesichts zunehmender Digitalisierung und Vernetzung von Maschinen und Anlagen stellt sich die Frage: Wo bieten sich neue Maschinenkonzepte an, wo spielen bewährte Technologien ihre Stärken auch in Zukunft aus? Der Anwendertreff Maschinenkonstruktion will diese Fragen klären und konkrete Lösungsansätze aufzeigen.
Anmeldung: Anwendertreff Maschinenkonstruktion

Anwender, die bereits über Artikelnummern oder Namen der gesuchten Produkte verfügen, haben die Möglichkeit, ihre Schnittstelle im Konfigurator eigenständig aufzubauen – und für die weitere Bearbeitung handhabbar zu machen. Sie nutzen den Expertenmodus: Beginnend mit der Wahl des Gehäuses (oben/unten) oder Einsatzes (Stift/Buchse) ergeben sich unterschiedliche Zugänge zur passenden Konfiguration.

Vorteile des Konfigurators im Überblick

  • Schnelligkeit: kein langes Suchen nach Komponenten und deren Spezifikationen erforderlich.
  • Flexibilität: Per Mausklick gelangt man zu alternativen Schnittstellen-Lösungen, die dem neuesten Stand in der Steckverbinder-Entwicklung entsprechen.
  • Hohe Sicherheit durch Visualisierung: Jedes Einzelteil wird im künftigen Anwendungszusammenhang sichtbar; und der Konfigurator bietet auf allen Stufen Lösungen, die zu den ausgewählten Komponenten passen.
  • Dokumentation aus einer Hand: Einmal erworbenes Wissen verliert sich nicht und ist leicht integrierbar in die Bearbeitungs- und Dokumentations-Systeme der Entwicklung. Jede Konfiguration wird dabei mit einer eigenen Nummer versehen. Dadurch können Nutzer sich gegenseitig ihre Konfigurationen zur Verfügung stellen und weiterbearbeiten (z.B. zwecks Bestellung der gewählten Konfiguration). Nach dem Abschluss stehen die technischen Daten der konfigurierten Schnittstelle für den Download bereit.
  • Ein Harting-Service-Account ermöglicht die Nutzung weiterer Funktionen. So lässt sich z.B. die komplette Dokumentation einer Schnittstelle (einschließlich STP-Datei) einfach herunterladen. Die Konfigurationen lassen sich speichern, laden und im Team teilen.

Ein anwendungsorientierter Konfigurator kann also die digitale Transformation in der Produktentwicklung voranbringen. Er hilft, die besten Lösungen aus einem umfangreichen Portfolio zu generieren – ohne dass der User selbst ein Komponenten-Spezialist sein oder werden muss.

Hannover Messe 2018: Halle 11, Stand C15

* Timo Poggemöller, Technical Competence Center – Han Harting Electric GmbH & Co. KG

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45184408)