Suchen

Virtuelle Realität

Holo-Stylus – Präzisere Eingaben im virtuellen Raum

| Redakteur: Juliana Pfeiffer

Mit Gesten, Sprache und Kopfbewegungen sind Eingaben im virtuellen Raum bislang eher unpräzise. Das Start-Up-Unternehmen Holo-Light hat mit Holo-Stylus einen Stift entwickelt, der genaues Interagieren und Zeichnen ermöglicht. Im Interview mit konstruktionspraxis erklärt Philipp Landgraf, leitender Holo-Stylus-Entwickler, was den Stift so einzigartig macht.

Firmen zum Thema

Durch sein unvergleichbar präzises Tracking ermöglicht der Holo-Stylus, millimetergenaue Arbeiten und Bewegungen in einer MR/AR-Umgebung auszuführen.
Durch sein unvergleichbar präzises Tracking ermöglicht der Holo-Stylus, millimetergenaue Arbeiten und Bewegungen in einer MR/AR-Umgebung auszuführen.
(Bild: Holo-Light)

konstruktionspraxis: Wie kam es zur Entwicklung des Holo-Stylus?

Philipp Landgraf: Wir haben bei verschiedenen Projekten mit Industriekunden aus unterschiedlichsten Branchen die Erfahrung gemacht, dass ein generelles Kundenbedürfnis besteht, wenn es um eine einheitliche und vor allem präzisere Interaktionsmethode mit virtuellem Content geht. Vor allem durch die unterschiedlichen Hardwarehersteller ist hier bislang noch kein Standard geschaffen worden, um die Interaktion überall zu vereinheitlichen. Wir sind auch oft gefragt worden, ob es nicht etwas einfacheres und genaueres als z.B. die Airtap-Geste bei der Holo-Lens gibt. Dieses Problem haben wir mit dem Holo-Stylus bei der Wurzel gepackt und mit der Hochschule Management Center Innsbruck den idealen Partner gefunden. Die Hochschule hat uns bei der Erstellung der Hardware von Anfang an mit Begeisterung und Überzeugung unterstützt.

konstruktionspraxis: Wie genauer arbeitet denn der Holo-Stylus im Vergleich zur Airtap-Geste?

Landgraf: Der Holo-Stylus versteht sich als umfassendes Eingabegerät, das mit jeder Art von Datenbrille koppelbar ist und sowohl Interaktionen als auch die Kreation von digitalem Content ermöglicht. Dabei weist er zum einen die intuitive Form eines Stiftes auf, um dem Nutzer eine altbewährte, vertraute Methode für den neuen Umgang mit virtuellen Inhalten mitzugeben. Zum anderen zeichnet sich der Holo-Stylus durch sein bislang unvergleichbares Präzisionslevel aus. Das Tracking geht bis in den Submillimeterbereich, wodurch viel genauere Ausführungen möglich sind. Vergleichbar mit der Präzision eines Operationsbestecks.

Bildergalerie

konstruktionspraxis: Für welche Anwendergruppen hat Ihr Unternehmen den Holo-Stylus entwickelt?

Landgraf: Der Holo-Stylus wurde speziell für die Optimierung von auf Augmented Reality oder Virtual Reality basierenden Arbeitsprozessen konstruiert und ist ein hilfreiches Tool für jeden, der eine intuitive und präzise Interaktions- und Kreationsmöglichkeit virtueller Inhalte benötigen könnte, von Konstrukteuren über Designer, Architekten, Chirurgen, usw. Der Stylus soll so selbstverständlich und unterstützend für dieses neue Computingzeitalter eingesetzt werden wie die Maus für den Computer.

konstruktionspraxis: Mit welchen Plattformen ist der Holo-Stylus kompatibel?

Landgraf: Grundsätzlich ist er mit jedem Gerät kompatibel, welches eine Bluetooth-Verbindung aufweist. Wir haben ihn so konstruiert, dass er mit jedem Head-Mounted-Display koppelbar sein wird. Aktuell haben wir eine Tracking-Unit mit dazugehöriger Mount zum Montieren auf die Microsoft Holo-Lens erstellt, welche die Bewegungen des Stiftes erfasst. Für andere Datenbrillen müsste diese im besten Fall noch geringfügig in ihrer Machart korrigiert werden, um sie optimal zu befestigen.

Ergänzendes zum Thema
Firmenprofil

Holo-Light ist ein junges Tech-Unternehmen mit Sitzen in Österreich und Deutschland, das sich auf die Entwicklung von Mixed-Reality-Softwarelösungen auf Head Mounted Displays wie etwa der Microsoft Holo-Lens und mit Fokus auf Industrieanwendungen spezialisiert hat. Holo-Lights-Produkte werden bereits von mehreren Großkunden in Bereichen wie etwa der Qualitätskontrolle oder bei Events bzw. jeder Art von Visualisierungen bis hin zu Schulungs- oder Wartungszwecken uvm. eingesetzt. Das Unternehmen wurde 2015 gegründet und ist seitdem von dem anfänglichen 4-köpfigen Founderteam auf eine Größe von über 30 Mitarbeitern gewachsen.

konstruktionspraxis: Welche Ausrüstung ist für die Verwendung des Holo-Stylus nötig?

Landgraf: Der User braucht auf jeden Fall eine Datenbrille. Der Rest wird bei Bestellen des Holo-Stylus mitgeliefert. In einer solchen Bestellung sind aktuell neben dem Stylus selbst noch die vorhin erwähnte Tracking Unit, die Mount zur Befestigung, sowie das Software-Development-Kit für Entwickler enthalten. 2019 soll es dann serienreif im Handel verfügbar sein.

konstruktionspraxis: Wie verändert der Holo-Stylus die Arbeit eines Konstrukteurs in Zukunft?

Landgraf: Ein Konstrukteur kann bei der Arbeit mit dem Stift unter anderem kleinste Teile bewegen und neue Komponenten präziser und genauer erstellen. Darüber hinaus erhält er einen drei-dimensionalen und ausgesprochen detaillierten Überblick über sein erstelltes Objekt auf eine maximal intuitive Art und Weise.

konstruktionspraxis: Vielen Dank Herr Landgraf.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45345397)