Scheibenläufermotor Hoch hinaus mit dem weltweit ersten, tragbaren Elektro-Liftsystem

Geht es bei Wartungs- und Montagearbeiten hoch hinaus, bietet das Liftsystem von High Step einen schnellen, sicheren und ergonomischen Zugang. Angetrieben wird es von Heinzmann-Scheibenläufermotoren.

Firma zum Thema

Das Bild zeigt den tragbaren High-Step-Lift im Einsatz an einem Hochspannungsmast, befestigt mit zwei High-Step-Schienen.
Das Bild zeigt den tragbaren High-Step-Lift im Einsatz an einem Hochspannungsmast, befestigt mit zwei High-Step-Schienen.
(Bilder: Heinzmann)

Wackelige, lange Leitern gelten weder als sehr sicher, noch als besonders ergonomisch. Sollen auf hohen Bauwerken wie Hochspannungs- oder Sendmasten, Windkraftanlagen und Baukränen Wartungs- und Montagearbeiten durchgeführt werden, stellt sich daher oft die Frage nach einem geeigneten Zugang. Abhilfe soll das neue Liftsystem der High Step Systems AG aus Dietikon, Schweiz, schaffen: Während herkömmliche Industrielifte sehr schwer und deshalb fest an ihrem Einsatzort verbaut sind, bietet dieses neue Liftsystem mehr Flexibilität. Ein- und dasselbe Steiggerät kann transportiert und an verschiedenen Einsatzorten genutzt werden.

Beispiel: Ein Arbeiter fährt bei der Wartung von Stromleitungen Hunderte von Masten mit dem Lift automatisch ab, statt auf einer Leiter hoch- und hinunterzusteigen. Das geht schneller und ist weniger anstrengend. Eine Akkuladung genügt, um eine Person von max. 100 kg bis zu 50 Mal auf einen 30 m hohen Mast zu befördern. Angetrieben wird das High-Step-Liftsystem von Elektromotoren der Heinzmann GmbH & Co. KG aus Schönau.

Bildergalerie

Einfache Montage, flexibler Einsatz

Das High-Step-System besteht aus einer genormten Metallschiene, die als Systemträger fest an der zu besteigenden Installation angebracht wird, und dem tragbaren elektrischen Steiggerät, das mit wenigen Handgriffen montiert wird. Sämtliche High-Step-Systeme sind laut Hersteller den herkömmlichen gesicherten Leitersystemen ergonomisch und sicherheitstechnisch weit überlegen. Die Investitionskosten je Masten für die Metallschiene entsprechen denen einer gesicherten Leiter. Zudem lässt sich das Steiggerät jederzeit durch ein neues ersetzen.

Bei der Produktentwicklung stand das Entwicklerteam vor der Herausforderung einen geeigneten Elektromotor zu finden: sehr leistungsstark, leicht und kompakt. Der bürstenbehaftete Scheibenläufermotor von Heinzmann erwies sich schließlich als geeignete Lösung.

Modifizierter Standard-Motor fürsicheren Liftbetrieb

Heinzmann unterstützte das Unternehmen in der Produktentwicklung; auch in der Messungs- und Testphase bestand eine enge partnerschaftliche Zusammenarbeit. Nach kurzer Zeit konnten alle wesentlichen Entwicklungsziele für die Antriebslösung erreicht werden. So ist der SL-Motor keine Neuentwicklung, sondern wurde für die spezifischen Anforderungen im Liftbetrieb modifiziert. Der SL-100-2NFB-Standardmotor bietet aufgrund der Modifizierung eine optimale Baugröße und eine Dauerleistung von je 190 W.

Um das Liftsystem optimal auf den jeweiligen Anwendungsfall anpassen zu können, werden jeweils vier Motoren pro Gerät verbaut. Alle vier Gleichstrommotoren sind äußerst flach konstruiert und benötigen so nur eine geringen Bauraum. Dadurch ist es erst möglich einen relativ kleinen, tragbaren Akku zu verwenden. Der Motor kann als Antrieb für den Aufstieg und als Generator für den Abstieg genutzt werden. Ein weiterer Vorteil ist: Der Antrieb ist bereits bekannt, erprobt und frei von Kinderkrankheiten.

In rauen, industriellen Umgebungen sind die Heinzmann-SL-Motoren schon viele Jahre im Einsatz. Dort gelten sie als ex- trem robust und zuverlässig. Verschleißteile sind auf große Wartungsintervalle optimiert. Zudem sollen die Motoren ein ausgewogenes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. (sh)

(ID:43293504)