Marktanalyse

Freelancer: Im Süden gefragt, aber schlechter bezahlt

| Redakteur: Katharina Juschkat

(Bild: ©SFIO CRACHO - stock.adobe.com)

Der Personaldienstleister Gulp hat den Markt für selbstständige Konstrukteure analysiert: Die meisten Projekte gibt es in Süddeutschland, was gleichzeitig aber die Preise drückt.

Selbstständige Konstrukteure sind gefragt, wenn es darum geht, Lastspitzen auszugleichen oder neues Fachwissen ins Unternehmen zu bringen. Eine Studie des Freelancer-Portals Gulp hat den Markt für selbstständige Konstrukteure untersucht und analysiert, was sie verdienen, wo sie besonders gesucht sind und welche Lösungen zur mechanischen Konstruktion bei den Kunden am gefragtesten sind. Alle Ergebnisse beziehen sich auf die Zahlen der Plattform Gulp.

Wie sich der Markt für Konstrukteure entwickelt hat

Seit Januar 2015 gingen insgesamt 16.413 Projektanfragen für 1.179 Projekte rund um die Konstruktion an die bei Gulp registrierten Freelancer heraus. Im Jahr 2015 wurden die meisten Projektanfragen gestellt, das Jahr 2016 war das schwächste im Vergleich und 2017 stiegen die Anfragen wieder an. 2018 scheint laut Gulp für selbstständige Konstrukteure gut gestartet zu sein. Rechnet man die Projektanfragen auf Monate herunter, so gab es nur 2015 mehr Anfragen pro Monat.

Wo Konstrukteure gefragt sind – und wo sie wohnen

Wo Konstrukteure gefragt sind, unterteilt nach Postleitzahl.
Wo Konstrukteure gefragt sind, unterteilt nach Postleitzahl. (Bild: Gulp)

Schlüsselt man die gelaufenen Projektanfragen nach Region auf, so zeigt sich deutlich, dass die Konstruktions-Hochburgen im Süden von Deutschland liegen. Jede fünfte Projektanfrage läuft für den Großraum München, fast ebenso oft werden Konstrukteure für Projekte rund um Stuttgart gesucht. Hier machen sich die Automobil-Riesen BMW, Audi, Daimler und Porsche sowie zahlreiche Zulieferer-Firmen bemerkbar. Auch der Maschinen- und Anlagenbau ist besonders in Baden-Württemberg präsent. Auf Platz drei liegt der Großraum Frankfurt. Besonders südlich von Frankfurt ist die Chemie- und Pharma-Branche stark vertreten.

An diese Projektverteilung haben sich die Konstrukteure offensichtlich angepasst, denn auch sie wohnen mehrheitlich im Süden der Bundesrepublik: Jeweils um die 20 Prozent leben im Großraum Stuttgart und Großraum München. Deutlich abgeschlagen auf Platz drei der Top-Wohnorte ist der Großraum Hamburg/Bremen. Hier haben 13,7 Prozent der selbstständigen Konstruktionsexperten ihren Wohnsitz. Rund um Frankfurt haben sich rund 8 Prozent der Freelancer angesiedelt.

Was fordert ein selbstständiger Konstrukteur?

So unterscheiden sich die Stundensätze selbstständiger Konstrukteure nach Region.
So unterscheiden sich die Stundensätze selbstständiger Konstrukteure nach Region. (Bild: Gulp)

Im Schnitt fordern die Freelancer einen Stundensatz von 63,27 Euro (netto und all-exklusive) auf der Plattform Gulp. Am häufigsten, nämlich zu 30,6 Prozent, fordern die Experten jedoch etwas weniger, nämlich zwischen 50 und 60 Euro. Zwischen 60 und 70 Euro fordert knapp jeder Vierte (24,0 Prozent). Dass das Durchschnittshonorar über 60 Euro liegt, liegt daran, dass es auch einen nicht zu vernachlässigenden Anteil an Experten gibt (30,9 Prozent), die mehr als 70 Euro pro Stunde fordern.

Wo Frelancer am meisten verdienen

Die Konstruktionsbranche trifft sich also schwerpunktmäßig in Süddeutschland –allerdings verdient man dort als selbstständiger Konstrukteur nicht am besten. Die regionale Aufteilung der Stundensätze zeigt: In Deutschland fordern die freiberuflichen Konstrukteure für Projekte im Ruhrgebiet und Münsterland den höchsten Durchschnittsstundensatz, nämlich 69,76 Euro. Die Unternehmen dort liegen in Sachen Projektvolumen nur auf dem siebten Platz.

Im Großraum München wurden im Schnitt 65,59 Euro gefordert, was Platz 5 ergibt. Der Großraum Stuttgart landet mit 62,43 Euro auf dem vorletzten Platz. Spitzenreiter im gesamten deutschsprachigen Raum ist die Schweiz, mit umgerechnet 88,78 Euro geforderten Durchschnittsstundensatz. Österreich befindet sich mit 62,98 Euro pro Stunde auf dem drittletzten Platz. Den Preis bestimmen also Angebot und Nachfrage. Zwar mag es im Süden der Bundesrepublik leichter sein, an Projekte zu kommen, doch wer reisebereit ist oder nicht in Süddeutschland lebt, kann auch in anderen Regionen zu seinem Geld kommen.

Welche CAD-Tools gefragt sind

Welche CAD-Toole sind heutzutage besonders gefragt?
Welche CAD-Toole sind heutzutage besonders gefragt? (Bild: Gulp)

Den Markt für CAD-Konstruktionstools teilen einige wenige Branchengrößen unter sich auf. Es ist zwar hilfreich, alle Tools zumindest in Grundlagen zu kennen, doch die meisten selbstständigen Konstrukteure spezialisieren sich im Laufe ihrer Tätigkeit auf ein Programm, stellt Gulp fest. Am häufigsten wird nach CATIA-Experten gesucht, gefolgt von Autodesk Inventor und Solidworks. Hier hat sich der Markt in den letzten zehn Jahren deutlich gewandelt. In einer Marktstudie von 2010 wurde in mehr als jeder zweiten Projektanfrage nach CATIA-Spezialisten gesucht, heute nur noch in jeder vierten (24 Prozent). AutoCAD wurde zwischenzeitlich vom 3D-Schwesterprogramm Autodesk Inventor abgelöst und Solidworks arbeitete sich vom damals letzten Rang auf den dritten Rang vor.

Ausblick: Anforderungen an Konstrukteure wächst

Nach einem Nachfragetief scheint der Markt für selbstständige Konstrukteure wieder leicht an Fahrt aufzunehmen. Das Freelancer-Portal schätzt, dass Technologien für Industrie 4.0 einerseits die Nachfrage weiter beflügeln, andererseits aber auch das Marktumfeld herausfordernder gestalten wird. So wird es bald nicht mehr reichen, sich nur mit dem Konstruktionspart bei der Produktentwicklung zu beschäftigen. Immer mehr Anforderungen kommen hinzu, beispielsweise Project- und Product-Lifecycle-Management. Cloudbasierte Konstruktionslösungen erleichtern zwar die Zusammenarbeit in teilweise weltweit kooperierenden Teams, doch das bedeutet auch völlig neue Zusammenarbeitsmodelle. Nicht zuletzt erfordern Themen wie die vernetzte Fertigung, autonomes Fahren oder vorausschauende Instandhaltung auch einen gewissen Grundstock an IT-Wissen, das von den Konstrukteuren gefordert wird. Hier heißt es, immer auf dem Laufenden zu bleiben und sich kontinuierlich an die Anforderungen des Marktes anzupassen.

SEMINARTIPP In dem Seminar „Zeit- und Selbstmanagement für Ingenieure und Techniker“ lernen die Teilnehmer die Hintergründe und Vorteile des Selbst- und Zeitmanagements kennen. Es wird gezeigt, wie man die Theorie im Alltag praxisgerecht anwenden kann.
Anmeldung: www.b2bseminare.de/fuehrung/zeit-und-selbstmanagement-fuer-ingenieure-und-techniker

Höheres Alter, mehr Erfahrung, mehr Geld

Gulp Freelancer Studie 2017

Höheres Alter, mehr Erfahrung, mehr Geld

08.01.18 - Alter und Erfahrung bestimmen den Stundensatz von freiberuflichen IT-, Engineering- und Finanzfachkräften. Am Meisten verdienen Freelancer im Alter von 50 bis 59 Jahre, so eine Studie von Gulp. lesen

Freelancer im Vergleich: Wo schafft es sich am besten?

Freiberufler

Freelancer im Vergleich: Wo schafft es sich am besten?

30.03.16 - Die Homepage freelance.de hat verschiedene Standorte für Freiberufler untersucht und stellt ihre Ergebnisse vor. Die meisten Ingenieur- und Technik-Freelancer sind in München zuhause, Aufträge gibt es allerdings vor allem in Frankfurt. Und wo verdient man am besten? lesen

Krank, fleißig, flexibel? – So arbeiten die Deutschen

Studie

Krank, fleißig, flexibel? – So arbeiten die Deutschen

25.08.17 - Kommen Sie im Krankheitsfall zur Arbeit? Einer neuen Studie folgend ist exakt dies bei über 70 Prozent regelmäßig der Fall. Doch wie sieht es mit Überstunden, Homeoffice und Ihrer Motivation aus? Liegen Sie im Trend? lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45237769 / Beruf & Karriere)