Produktentwicklung

Fraunhofer IAO startet Innovationsverbund für die digitale Produktentwicklung

| Redakteur: Monika Zwettler

Mit digitalen Methoden wird die Produktentwicklungschneller, besser, flexibler. Das Fraunhofer IAO startet dazu einen Innovationsverbund.
Mit digitalen Methoden wird die Produktentwicklungschneller, besser, flexibler. Das Fraunhofer IAO startet dazu einen Innovationsverbund. (Bild: Fraunhofer IAO/© iStock- OlgaYakovenko)

Trends wie Künstliche Intelligenz (KI), digitale Zwillinge und Flexibilisierung von Prozessen verändern die Arbeitsweise von Konstrukteuren und Produktentwicklern nachhaltig. Der neue Innovationsverbund "Future Engineering Network" will dabei unterstützen.

Die Digitalisierung hat Auswirkungen auf sämtliche Unternehmensbereiche. Für die Produktentwicklung bieten neue Technologien wie IoT, Cloud und Augmented Reality nicht nur die Chance, in immer kürzerer Zeit immer komplexere Produkte herzustellen, sondern auch das Management der Informationen entlang des Produktlebenszyklus - bestenfalls sogar noch darüber hinaus - zu verbessern. Angestrebt wird der vollständige digitale Durchlauf aller relevanten Daten entlang des Produktentstehungsprozesses. Mindestens genauso wichtig ist der Rückfluss von Informationen, um schnelle Feedbackschleifen von der Produktion in die Entwicklung zu ermöglichen.

Digitale Unternehmensprozesse senken Kosten

"Wenn es einer Firma gelingt, ein 3D-Modell als das führende Kommunikationsmedium schon in der Produktentwicklung einzuführen, kann beispielsweise über hinterlegte Fertigungstoleranzen oder Montagereihenfolgen die Produktion wesentlich effizienter gesteuert werden", betont Nikolas Zimmermann, der am Fraunhofer IAO durchgängig digitale Unternehmensprozesse erforscht. Nicht nur die Zeit bis zum Markteintritt und die Kosten für die Entwicklung lassen sich so reduzieren, auch individuelle Kundenwünsche sind flexibel umsetzbar.

Tipp: Anwendertreff Maschinenkonstruktion Verfügbarkeit und Produktivität, Flexibilität, Adaptivität – diese Ziele erreichen Konstrukteure und Entwickler bis heute mithilfe klassischer Technologien und Methoden. Doch angesichts zunehmender Digitalisierung und Vernetzung von Maschinen und Anlagen stellt sich die Frage: Wo bieten sich neue Maschinenkonzepte an, wo spielen bewährte Technologien ihre Stärken auch in Zukunft aus? Der Anwendertreff Maschinenkonstruktion will diese Fragen klären und konkrete Lösungsansätze aufzeigen.
Anmeldung: Anwendertreff Maschinenkonstruktion

Produktentwicklung: Von der Vision zur individuellen Roadmap

Um Unternehmen bei der Digitalisierung ihrer Produktentwicklung Starthilfe zu geben und den branchenübergreifenden Austausch zu dieser Thematik zu fördern, hat das Fraunhofer IAO das "Future Engineering Network« ins Leben gerufen. Der Innovationsverbund hat das Ziel, mit Industrieunternehmen verschiedener Branchen und Größen eine gemeinsame Vision für das Engineering der Zukunft zu erarbeiten. Anhand von wissenschaftlichen Methoden, Prozessen und Werkzeugen ermitteln die Verbundpartner, wo ihr Unternehmen bezüglich der eigenen Digitalisierungsreife momentan steht und welche neuen Technologien oder organisatorischen Trends zu ihrem jeweiligen Produktlebenszyklus passen.

Künstliche Intelligenz, Appisierung und 3D-Druck im Fokus der digitalen Produktentwicklung

Die erste Projektphase beginnt im Juli 2019 und dauert zwei Jahre. Neben der Entwicklung einer gemeinsamen Vision für das Engineering der Zukunft untersuchen die Innovationspartner nicht nur aktuelle Engineering-Trends wie Künstliche Intelligenz (KI), Appisierung oder Additive Fertigung, sondern auch entsprechende organisatorische Neuerungen, die damit einhergehen.

Im Digital Engineering Lab des Fraunhofer IAO entstehen zudem Prototypen konkreter Demonstratoren. Das Lab dient als öffentlichkeitswirksame Plattform sowie als Testumgebung für die Verbundpartner. Die Ergebnisse des Projekts kommen in vollem Umfang den beteiligten Unternehmen zu, die zudem von dem Erfahrungsaustausch und den Kontakten des Fraunhofer IAO profitieren.

Beteiligungsmodelle für Unternehmen

Interessierten Unternehmen bietet das Fraunhofer IAO unterschiedliche Beteiligungsmodelle am Innovationsverbund an – vom reinen Wissensvorsprung und Austausch über eine unternehmensspezifische Vision bis hin zur Entwicklung einer individuellen Roadmap inklusive eigener Anwendungsbeispiele. Anhand von interaktiven Diskussionsrunden können Unternehmen bei der kostenlosen Auftaktveranstaltung am 9. Juli 2019 ihre Themen einbringen und sich über den neuen Innovationsverbund informieren. Mit dabei sind renommierte Unternehmen wie z.B. der Autozulieferer Mahle.Weitere Infomationen zum Projekt finden Sie hier.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45856232 / Moderne Maschinenkonzepte)