Update FMB Süd 2019

FMB Süd 2019 bietet Überblick über gesamtes Spektrum der Zulieferer

| Redakteur: Bernhard Richter

Die FMB Süd 2019 will Besuchern einen ausgewogenen Überblick über das gesamte Zuliefer­spektrum bieten.
Die FMB Süd 2019 will Besuchern einen ausgewogenen Überblick über das gesamte Zuliefer­spektrum bieten. (Bild: www.mk-fotografie.de)

Die dritte FMB Süd startet am 20. Februar 2019 in der Messe Augsburg und will den Besuchern eine Mischung aus bekannten Zulieferern des Maschinenbaus und Newcomern bieten. Ein Vortragsprogramm befasst sich u.a. auch mit faszinierenden Zukunftsthemen.

Dabei legt sie besonderen Wert auf einen ausgewogenen Mix von Weltmarktführern und kleineren, auf einzelne Produkt- und Marktsegmente spezialisierten Unternehmen. Neben international bekannten Unternehmen wie Kawasaki Robotics, ABB Stotz-Kontakt, Bihl & Wiedemann und Hitachi Drives & Automation sollen die Besucher auch Gelegenheit haben, neue Aussteller kennenzulernen – zum Beispiel aus dem Kreis der niederländischen Zulieferer des Maschinenbaus. So hat die „Koninklijke Metaalunie“ beispielsweise einen Gemeinschaftsstand auf der FMB Süd gebucht. Mitgliedsunternehmen dieses Industrieverbandes wollen in Augsburg ihre Kompetenz zum Beispiel in der spanenden Metallbearbeitung, bei kundenspezifischen Gussteilen und in der Laserbearbeitung von Blechen zeigen.

Impressionen von der FMB-Süd 2018

Die 3. FMB-Süd findet am 20. und 21. Februar 2019 in der Messe Augsburg statt. Eine aktuelle Ausstellerliste steht als Download auf der Homepage der Messe zur Verfügung.

Konzept und Erfahrungen von Nord nach Süd transportiert

Eine starke Fraktion der Aussteller bilden laut Veranstalter zudem die Mitglieder des Clusters Mechatronik & Automation, der seinen mehr als 200 Mitgliedsfirmen die Teilnahme an der FMB Süd empfiehlt und auch das Vortragsprogramm der Messe gestaltet.

Organisiert wird das Programm gemeinsam mit den Experten des Clusters Mechatronik & Automation, zu dem sich mehr als 200 Unternehmen auf der Technologieachse Süd zusammengeschlossen haben. Christian Enßle, Portfolio Manager des Messeveranstalters Clarion Events Deutschland: „Bei der FMB in Bad Salzuflen haben wir sehr gute Erfahrungen damit gemacht, Themen zu setzen und aktiv Vorträge zu akquirieren. Dieses Konzept übertragen wir nun erstmals auf die FMB-Süd und vergrößern zugleich die Fläche für die Vortrags-Arena.“

In Abstimmung mit den Ausstellern haben die Organisatoren drei Themenschwerpunkte definiert, zu denen es jeweils einen Block mit mehreren Vorträgen geben wird.

Wissen ist Wettbewerbsvorteil! Bleiben Sie auf dem Laufenden: Mit unserem Newsletter informiert Sie die Redaktion der konstruktionspraxis immer Dienstag und Freitag zu Themen, News und Trends aus der Branche.
Jetzt abonnieren!

Das erste Thema – Predictive Maintenance – ist für die gesamte Industrieproduktion und nicht nur für den Maschinenbau interessant, weil eine vorausschauende Wartung Stillstandzeiten senkt und die Produktivität steigert. Zudem gilt die Predictive Maintenance als Pionier-Anwendung für Industrie 4.0-Konzepte.

Die Vernetzung der Fabrik als zweiter Schwerpunkt des Vortragsprogamms ist nichts anderes als die Digitalisierung auf „Shopfloor“-Ebene: ein Thema, mit dem sich zurzeit nahezu jedes Industrieunternehmen beschäftigt. Auf der FMB-Süd werden konkrete, praxisorientierte Beispiele für eine solche Vernetzung vorgestellt.

FMB jetzt auch mit "3D-Druck"

Als drittes wird es einen Vortragsblock zum „Additive Manufacturing“ geben. Immer mehr Unternehmen nutzen diese Fertigungsverfahren für (Klein-) Serienprodukte aus Kunststoff und Metall. Und es wird in Augsburg am richtigen Ort diskutiert, weil es in der Region starke Forschungs- und Produktionskompetenz in der Werkstofftechnik und bei innovativen Verarbeitungstechnologien gibt. Zudem konzentrieren sich auf der Technologieachse Süd die Schlüsselbranchen für die Anwendung von additiven Fertigungsverfahren, insbesondere die Luftfahrt- und die Automobilindustrie.

SEMINARTIPP Das Seminar „3D-Druck in der direkten digitalen Fertigung“ vermittelt die Technik, Eignung und Voraussetzung des 3D-Drucks und gibt den Teilnehmern einen Überblick über die Entwicklungen, Möglichkeiten und Grenzen.
Weitere Informationen

In einem der Vortragsblöcke wird der Cluster Mechatronik + Automation die Inhalte des europäischen Drittmittelprojekts Inno Peer AVM vorstellen. Dr. Thomas Helfer, beim Cluster zuständig für Qualifikation und Fachkräftesicherung: „In diesem Projekt haben sich elf Organisationen aus fünf Ländern zusammengeschlossen, um gemeinsam ein umfassendes, länderübergreifendes Qualifizierungsprogramm zusammenstellen. Dabei fokussierten wir drei Wissensdimensionen – AVM-Technologien, Human Resources und Organisationsmanagement sowie die Entwicklung von Geschäftsmodellen – mit einem Mix aus bewährten und innovativen Schulungsformaten und Methoden.“

Die Planung der Inhalte zu den Themenschwerpunkten ist nahezu abgeschlossen. Christian Enßle: „Zentrales Kriterium ist die Praxisorientierung: Die Messebesucher sollen konkrete Ideen und Anregungen mitnehmen, die sie im eigenen Unternehmen gut umsetzen können.“ Zur Praxisorientierung wird auch das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Augsburg beitragen, das sich ebenfalls an der Organisation des Programms beteiligt und in seinen Vorträgen Impulse für die Umsetzung von Industrie 4.0-Konzepten und –Maßnahmen geben wird.

Erweiterter Fokus: Top-Thema Predictive Maintenance

Auf der Messe präsentieren die ausstellenden Unternehmen das gesamte Spektrum der Zulieferindustrie für Maschinenbau und Industrie. Informieren Sie sich über die neuesten Produkte und Trends - von der Metall- und Kunststoffverarbeitung über Montage-, Handhabungs- und Automatisierungstechnik sowie Antriebstechnik bis zur Steuerungstechnik. Bei den produktionsnahen Dienstleistungen geht die Bandbreite von der Produktentwicklung über die Logistik bis zur Wartung und Instandhaltung.

Zusätzliche Attraktivität soll die FMB-Süd in diesem Jahr durch das begleitende Vortragsprogramm gewinnen, das deutliche Schwerpunkte bei Trend-Themen in der Industrie setzt – zum Beispiel bei der vorbeugenden Instandhaltung. Sie gilt als wichtige Maßnahme, um Wartungskosten zu senken und zugleich die Produktivität des Maschinenparks auf hohem Niveau zu halten. Und sie ist in vielen Betrieben das erste Handlungsfeld für die Digitalisierung der Produktion im Sinne von Industrie 4.0. Zum Beispiel sammeln Antriebskomponenten und Sensoren Daten, die Aufschluss über die Restlebensdauer von Verschleißteilen geben.

Dieses Thema steht im Fokus des Vortragsprogramms am zweiten Messetag, dem 21. Februar. Zum Beispiel referiert M. Sc. Jonas Dumler vom Lehrstuhl für Umweltgerechte Produktionstechnik der Universität Bayreuth über „Dezentrale Datenanalyse für Predictive Maintenance-Szenarien“, und eine Panel-Diskussion mit sechs Experten gibt einen Überblick zur Nutzung von Künstlicher Intelligenz in der vorbeugenden Instandhaltung.

Abgesehen von den erweiterten Themenschwerpunkten wird das Konzept der FMB-Süd im dritten Jahr beibehalten: Der Eintritt ist kostenlos, die Besucher parken kostenlos direkt vor der Halle, und die Messe ist ganz darauf ausgerichtet, dass Aussteller und Besucher ohne großen Aufwand ins Gespräch kommen und neue Kontakte knüpfen.

Anm. d. Red.: Um Sie auf dem aktuellen Stand zur FMB-Süd 2019 2019 zu halten, werden wir diese Meldung regelmäßig aktualisieren.

FMB Süd 2018 – Zulieferermesse in Augsburg in der 2. Auflage

Fachmesse für Zulieferer

FMB Süd 2018 – Zulieferermesse in Augsburg in der 2. Auflage

09.02.18 - Ein breites Spektrum an Angeboten und Produkten für den Maschinenbau und die produzierende Industrie will die FMB Süd in Augsburg zeigen. In der zweiten Auflage wurde ein Ausstellerplus von gut 20% gegenüber dem Vorjahr erwartet. Die aktuellen Zahlen unterscheiden sich... lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45695586 / Konstruktionsbauteile)