E-CAD

Eplan treibt Digitalisierung des Engineering voran

| Redakteur: Ute Drescher

Mit der Eplan Plattform lassen sich die in den verwendeten Applikationen erzeugten Daten per Mausklick in die Cloud transferieren.
Mit der Eplan Plattform lassen sich die in den verwendeten Applikationen erzeugten Daten per Mausklick in die Cloud transferieren. (Bild: Eplan)

Digitalisierung auch im Engineering umzusetzen ist heute Pflicht, nicht Kür. Mit der Weiterentwicklung seiner Plattform sowie cloudbasierter Services will Eplan dieses Vorhaben unterstützen.

In der Engineeringphase steht der digitale Zwilling eines Schaltschranks im Mittelpunkt. „Basis sind 3D-Daten, die Gehäuse und Zubehör abbilden“, erklärt Sebastian Seitz, CEO von Eplan. Allerdings, so Seitz, müssen sie um projektrelevante Komponenten- und Verdrahtungsinformationen ergänzt werden, nur dann lässt sich ein Vorteil nutzen: „So können Daten ausgeleitet und in weiteren Teilprozessen wie Fertigung inklusive Verdrahtung genutzt werden - ohne Medienbruch“.

In der Engineeringphase steht der digitale Zwilling eines Schaltschranks im Mittelpunkt. „Basis sind 3D-Daten, die Gehäuse und Zubehör abbilden“, erklärt Sebastian Seitz, CEO von Eplan.
In der Engineeringphase steht der digitale Zwilling eines Schaltschranks im Mittelpunkt. „Basis sind 3D-Daten, die Gehäuse und Zubehör abbilden“, erklärt Sebastian Seitz, CEO von Eplan. (Bild: .)

Auch das disziplinübergreifende Engineering bietet aus Seitz’ Sicht deutliche Optimierungspotenziale. Mit der Plattform von Eplan wird es nun möglich, an einer zentralen Stelle – im sog. Eplan-Projekt – auch Parameterdaten smarter Sensoren zu speichern und diese im weiteren Prozess zu nutzen.

AML als Austauschformat

Eine entscheidende Rolle für die Digtalisierung spielen offene, standardisierte Schnittstellen wie beispielsweise AutomationML (AML). Sie ermöglichen beliebigen Nutzern den Zugang zu diesen Daten, ohne applikationsspezifische Formate oder Datenstrukturen. Nutzer können Maschinen zur Schaltschrank- oder Drahtbearbeitung sein oder auch Menschen, die mit Hilfe digitaler Informationen die Verdrahtung vornehmen.

In der Betriebsphase gilt es, die Anlagenverfügbarkeit zu maximieren und im Fehlerfall Stillstandzeiten zu minimieren. QR-Codes von verbauten Komponenten helfen, diese wieder zu finden und deren Eigenschaften, wie z.B. Teilenummer und technische Daten für die Ersatzteilbeschaffung an jeder Stelle in der Anlage und zu jeder Zeit per Tablet oder Smartphone zur Verfügung zu stellen.

Kollaboration ausdrücklich erwünscht

Mit verschiedenen Cloud-Services, gebündelt unter Eplan E-Pulse, unterstützt Eplan diese Szenarien. Sind die oben erwähnten Projektdaten dort gespeichert, steht einem Zugriff zu jeder Zeit und von jedem Ort nichts im Wege; die in den verwendeten Applikationen erzeugten Daten lassen sich per Mausklick in die Cloud transferieren. Hierzu wird das Projekt über Eplan E-View mit den erforderlichen Partnern zu Kollaborationszwecken geteilt.

BUCHTIPP Die Digitalisierung verändert die industrielle Fertigung grundlegend. Das Buch „Industrie 4.0 – Potenziale erkennen und umsetzen“ beschreibt mögliche Potentiale und konkrete Umsetzungsmöglichkeiten der Industrie-4.0-Anwendungen und dient dem Leser als praxisbezogener Leitfaden.

Darüber hinaus können sich Unternehmen so mit ihren Kunden und Lieferanten vernetzen, um den Austausch von Daten einfach und sicher zu ermöglichen Das Projekt ist somit das zentrale, digitale Modell einer Automatisierungslösung, das mit verschiedenen Applikationen wie beispielsweise Eplan Electric P8, Pro Panel und Fluid aufgebaut wird und als „Single-Source-of-Truth“ verfügbar ist. Das Eplan Projekt versorgt schlussendlich die weiterführenden Prozesse mit den notwendigen Daten.

Fünf Use Cases für digitale Zwillinge

Digital Engineering

Fünf Use Cases für digitale Zwillinge

24.05.19 - Millionen und Abermillionen von Daten müssen gehandelt werden, wenn Unternehmen Digitale Zwillinge einsetzen. Open Text, Anbieter von Software für Enterprise Content Management, stellt beliebte Uses Cases vor und empfiehlt eine identitätsgesteuerte IoT-Plattform für das Datenmanagement. lesen

Virtuelles Engineering vom Konzept bis zur Software

Digitaler Zwilling

Virtuelles Engineering vom Konzept bis zur Software

10.06.19 - Ein Engineering-Dienstleister vereinfacht mit Digitalen Zwillingen von Schunk die Konzeption, Konstruktion und Inbetriebnahme von automatisierten Anlagen radikal. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45969611 / Automatisierung)