Motek 2018 Engel Elektroantriebe stellt vier integrierte Antriebe in den Fokus

Engel Elektroantriebe stellt die Antriebsysteme der jüngsten Baureihe HFI ins Zentrum der diesjährigen Motek. Die integrierten Antriebe verfügen über eine eigene Regelelektronik, sind kompatibel mit vielen Feldbus-Standards und weisen eine STO-Sicherheitsfunktion auf. Im Herbst 2017 wurde die Baureihe erstmals vorgestellt.

Firmen zum Thema

Laut Hersteller sind die HFI-Antriebe von Engel Elektroantriebe vor allem für Automatisierer in Montage- und Handhabungstechnik sowie Verpackungs- und Lebensmitteltechnik eine optimale Servotechnik-Lösung.
Laut Hersteller sind die HFI-Antriebe von Engel Elektroantriebe vor allem für Automatisierer in Montage- und Handhabungstechnik sowie Verpackungs- und Lebensmitteltechnik eine optimale Servotechnik-Lösung.
(Bild: Engel Elektroantriebe)

Die Antriebssysteme der Baureihe HFI von Engel Elektroantriebe decken Leistungen von bis zu 600 W und Nenndrehmomente von bis zu 1,9 Nm ab. Zudem weisen sie einen große Ausstattungsumfang auf. Dazu zählen beispielsweise die Kompatibilität zu den wichtigsten Feldbus-Standards und die antriebsintegrierte Sicherheitsfunktion Safe Torque Off (STO).

Engel Elektroantriebe zeigt auf seinem diesjährigen Motek-Stand vier kompakten Modelle der HFI-Baureihe, die erstmals im Herbst 2017 vorgestellt wurde. Die integrierten Antriebe sind ausgelegt für den Betrieb an 24 V und 48 V und werden bedarfsorientiert mit Planetengetrieben und Haltebremsen ergänzt. Auch die Umsetzung kundenspezifischer Sonderwünsche und Ausführungen ist optional möglich.

Bildergalerie

Antriebe für Ein- und Mehrachsen-Anwendungen

Laut Hersteller sind die HFI-Antriebe vor allem für Automatisierer in Montage- und Handhabungstechnik sowie Verpackungs- und Lebensmitteltechnik eine optimale Servotechnik-Lösung. Sie können damit mit geringem Aufwand leistungsfähige, dynamische und dezentrale Antriebssysteme sowohl für einfache Stand-alone- als auch für komplexe Mehrachsen-Applikationen realisieren. Dass sie dabei die Wahl haben, die HFI-Synchronantriebe in CANopen-, EtherCAT-, Profinet- oder EtherNet/IP-Umgebungen einzubinden, eröffnet einen großen steuerungstechnischen Spielraum. Insbesondere wenn Kinematiken mit schnell fahrenden Achsen zu gestalten sind, erweist sich die serienmäßig integrierte STO-Funktion als Pluspunkt. Zudem gibt es elektronische Security-Features nach PL e Kat 3 und SIL3.

Integrierte Antriebe in vier Modellen

Die HFI-Baureihe setzt sich zusammen aus vier Modellen in den Größen HFI22, HFI26, HFI32 und HFI37 – mit den Flanschmaßen von 47 mm, 55 mm, 65 mm und 75 mm. Alle vier Antriebe werden zudem in zwei Systemlängen zwischen 30 mm und 90 mm angeboten.

Motek 2018: Halle 8, Stand 8422

(ID:45506153)