Suchen

Motek 2018 Engel Elektroantriebe stellt vier integrierte Antriebe in den Fokus

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Sandra Häuslein

Engel Elektroantriebe stellt die Antriebsysteme der jüngsten Baureihe HFI ins Zentrum der diesjährigen Motek. Die integrierten Antriebe verfügen über eine eigene Regelelektronik, sind kompatibel mit vielen Feldbus-Standards und weisen eine STO-Sicherheitsfunktion auf. Im Herbst 2017 wurde die Baureihe erstmals vorgestellt.

Firmen zum Thema

Laut Hersteller sind die HFI-Antriebe von Engel Elektroantriebe vor allem für Automatisierer in Montage- und Handhabungstechnik sowie Verpackungs- und Lebensmitteltechnik eine optimale Servotechnik-Lösung.
Laut Hersteller sind die HFI-Antriebe von Engel Elektroantriebe vor allem für Automatisierer in Montage- und Handhabungstechnik sowie Verpackungs- und Lebensmitteltechnik eine optimale Servotechnik-Lösung.
(Bild: Engel Elektroantriebe)

Die Antriebssysteme der Baureihe HFI von Engel Elektroantriebe decken Leistungen von bis zu 600 W und Nenndrehmomente von bis zu 1,9 Nm ab. Zudem weisen sie einen große Ausstattungsumfang auf. Dazu zählen beispielsweise die Kompatibilität zu den wichtigsten Feldbus-Standards und die antriebsintegrierte Sicherheitsfunktion Safe Torque Off (STO).

Engel Elektroantriebe zeigt auf seinem diesjährigen Motek-Stand vier kompakten Modelle der HFI-Baureihe, die erstmals im Herbst 2017 vorgestellt wurde. Die integrierten Antriebe sind ausgelegt für den Betrieb an 24 V und 48 V und werden bedarfsorientiert mit Planetengetrieben und Haltebremsen ergänzt. Auch die Umsetzung kundenspezifischer Sonderwünsche und Ausführungen ist optional möglich.

Bildergalerie

Antriebe für Ein- und Mehrachsen-Anwendungen

Laut Hersteller sind die HFI-Antriebe vor allem für Automatisierer in Montage- und Handhabungstechnik sowie Verpackungs- und Lebensmitteltechnik eine optimale Servotechnik-Lösung. Sie können damit mit geringem Aufwand leistungsfähige, dynamische und dezentrale Antriebssysteme sowohl für einfache Stand-alone- als auch für komplexe Mehrachsen-Applikationen realisieren. Dass sie dabei die Wahl haben, die HFI-Synchronantriebe in CANopen-, EtherCAT-, Profinet- oder EtherNet/IP-Umgebungen einzubinden, eröffnet einen großen steuerungstechnischen Spielraum. Insbesondere wenn Kinematiken mit schnell fahrenden Achsen zu gestalten sind, erweist sich die serienmäßig integrierte STO-Funktion als Pluspunkt. Zudem gibt es elektronische Security-Features nach PL e Kat 3 und SIL3.

Integrierte Antriebe in vier Modellen

Die HFI-Baureihe setzt sich zusammen aus vier Modellen in den Größen HFI22, HFI26, HFI32 und HFI37 – mit den Flanschmaßen von 47 mm, 55 mm, 65 mm und 75 mm. Alle vier Antriebe werden zudem in zwei Systemlängen zwischen 30 mm und 90 mm angeboten.

Motek 2018: Halle 8, Stand 8422

(ID:45506153)