Suchen

3D-Technologie Eine Mumie packt aus

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

„Berühren verboten!“ liest man häufig im Museum. Ab Februar 2014 gilt das allerdings nicht mehr für sechs ägyptische Mumien, die im Mittelmeermuseum in Stockholm ausgestellt sind. Besucher werden die antiken Mumien nicht länger hinter Glas bestaunen müssen, sondern können deren Innenleben in 3D erforschen und Details heranzoomen.

Firmen zum Thema

Blick durch den Sarkophag.
Blick durch den Sarkophag.
(Bild: Autodesk)

Während die Hülle an einem digitalen Tisch-Display Schicht um Schicht abgetragen wird, erfährt der Besucher mehr über den Menschen im Sarkophag, seine Lebensbedingungen und seinen Glauben an das ewige Leben. Um dieses interaktive Erlebnis zu ermöglichen, haben sich einige Experten zusammengetan: Autodesk, führender Anbieter von 3D-Design-, Planungs- und Entertainmentsoftware sowie von 3D-Messtechnik, Faro, das Interactive Institute Swedish ICT, das Norrköping Visualization Center C, das Center for Medical Imaging and Visualization (CMIV) sowie das Mittelmeermuseum Stockholm.

Oberfläche als 3D-Mesh

Die komplizierten Oberflächen, Farben und Texturen der Mumie und des Sarkophags werden zunächst mit einer Kombination aus Photogrammetrie und Reality Capture Laserscanning erfasst. Daraus entstehen ein geometrisches 3D-Mesh und die zugehörigen strukturierten Bilder. Die Software Autodesk Re-Cap vereinfacht den Prozess der Dokumentation, indem anhand von Laser-Scans und Fotos kontextuelle digitale 3D-Daten der physischen Objekte und Umgebungen erstellt werden.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 16 Bildern

Tomograph schafft detailgetreuen Einblick

Um einen detailgetreuen Einblick in das Innenleben der Mumie geben zu können, wird dieses mit einem Computer-Tomographen erfasst. Die Volumendaten aus dem CT-Scan sowie die 3D-Mesh-Daten und Texturen aus der Oberflächenabtastung werden dann in einem Echtzeit-Rendering-System kombiniert, wodurch eine realitätsgetreue digitale Darstellung der Mumie mit einer unglaublichen Detailtiefe entsteht.

„Diese Ausstellung ist ein neues spannendes Anwendungsgebiet für die Reality Capture-Technologie, weil eine unglaubliche Datenqualität nötig ist, um die interaktiven, visuellen Inhalte zu erstellen, die die Besucher begeistern sollen“, erklärt Tatjana Dzambazova, Senior Product Manager Reality Capture bei Autodesk.

Weitere Informationen

Ein Video der geplanten Ausstellung gibt es hier.

Weitere Informationen zu Autodesk Re-Cap gibt es hier. (mz)

(ID:42214553)