Video

Diese Konstruktionstools werden das Engineering verändern

| Autor: Ute Drescher

Tools, die das Engineering verändern - ein Messerundgang auf der Hannover Messe 2018.
Tools, die das Engineering verändern - ein Messerundgang auf der Hannover Messe 2018. (Bild: Olivier Le Moal)

Die Aufgaben des Konstrukteurs ändern sich. Wie das in fünf Jahren aussehen könnte, lässt sich schon heute ahnen. konstruktionspraxis hat sich auf der Hannover Messe 2018 umgehört und stellt Ihnen im Video die wichtigsten Tools und Methoden vor.

Digitalisierung und Vernetzung heben nicht nur die Produktion in der smarten Fabrik auf ein neues Niveau, auch die Art und Weise, wie die Produktentwicklung heute abläuft, wird sich in den kommenden Jahren ändern. Neue Entwicklungsmethoden, Simulationstechniken, digitaler Zwilling und das generative Design werden die Arbeitsweise von Konstrukteuren und Entwicklern maßgeblich beeinflussen.

Zu den Entwicklungsmethoden, die zunehmend auch im hardware-lastigen Maschinenbau eingesetzt werden, gehört die agile Produktentwicklung, die aus der Software-Branche stammt. Während im Maschinenbau bisher nach dem „Wasserfall“-Prinzip (V-Modell) gearbeitet wird, wenden vor allem junge Start-ups agile Methoden an. Der Vorteil: Der Kunde ist von Anfang an in die Entwicklung eingebunden, Änderungen lassen sich sehr flexibel umsetzen.

Diese Prinzipien haben auch die Entwickler des Stadtfahrzeugs E.Go Life eingesetzt, das im Sommer als Zweitwagen für Familien auf den Markt kommt. Innerhalb kürzester Zeit ist es ihnen gelungen, das Elektroauto zur Serienreife zu bringen. „Das ganze Fahrzeug ist nach einem agilen Entwicklungsprozess entwickelt worden, wie er aus der Software-Industrie schon bekannt ist. Das heißt, dass wir in kurzen Sprints entwickeln, die Ergebnisse validieren und Feedback von Kunden mit einbringen. Das ganze passiert Plattform-basiert“, erklärt Dr. Michael Riesener, CEO von E.Go Digital.

Aus Mechanikingenieuren werden Systemingenieure

PTC hat die neuen agilen und vor allen Dingen system- und disziplinübergreifenden Prozesse bei der Entwicklung des E.Go unterstützt, so dass Entwickler heute in der Lage sind, mit kleinen, einfachen Software-Lösungen rollenbasierend, über die klassischen Systemgrenzen hinweg zu arbeiten. „Der Arbeitsplatz der Zukunft ist davon geprägt, dass ich nicht mehr in Silos arbeite, sondern über die klassischen Grenzen hinweg", bestätigt Markus Hannen, Technical Sales Vice President bei PTC. „Es gibt nicht mehr den klassischen Mechanik-, Elektrik- oder Softwareingenieur, sondern die Mitarbeiter der Zukunft entwickeln sich klar in Richtung Systementwickler“.

Die physische Welt verschmilzt mit der digitalen – auf einer einheitlichen Datenbasis

PTC Forum Europe

Die physische Welt verschmilzt mit der digitalen – auf einer einheitlichen Datenbasis

09.01.18 - Das PTC Forum Europe war Schauplatz für die zunehmende Verschmelzung von physischer und digitaler Welt. Das Unternehmen zeigte, warum PLM IoT ist und welche Bedeutung der Augmented Reality in Zukunft zukommt. lesen

Wichtig sei in diesem Zusammenhang auch, die digitalen mit den physikalischen Informationen zu verschmelzen, also etwa in der frühen Entwicklungsphase die noch nicht vorhandene Karosserie auf das Rolling Chassis zu legen, um herauszufinden, ob alles passt. In der Vergangenheit hätte das einen Prototypen erfordert.

Auch bei der Entwicklung des charmanten Roboy, eines non-profit Projektes, setzt ein Entwicklerteam aus München auf agile Methoden, die Autodesk mit Fusion 360 unterstützt. Das Team will einen Roboter entwickeln, der dem Menschen im gesamten Auftreten so nahe wie möglich kommen soll. Roboy 2.0 ist ein interdisziplinäres Grundlagenforschungsprojekt mit ambitioniertem Entwicklungsplan, an dem nicht nur die Münchner, sondern Wissenschaftler auf der ganzen Welt arbeiten.

Zusammenarbeit in Teams weltweit

„Fusion 360 ist komplett cloud-basiert“, erklärt André Pechmann, Pressesprecher bei Autodesk. „Das ermöglicht Teams weltweit zusammen zu arbeiten, Iterationen zu erstellen, sich Versionen eines Produkts anzuschauen und die gemeinsam zu diskutieren und zu verwerfen“.

Die Cloud wird zum Mitarbeiter des Konstrukteur

Generative Design

Die Cloud wird zum Mitarbeiter des Konstrukteur

03.04.18 - Digitalisierung, Automatisierung, Industrie 4.0: Autodesk zeigte auf seiner Anwenderkonferenz, wie sich diese Schlagworte in der Softwareentwicklung widerspiegeln. Spannend bleibt, wie sich die Rolle des Konstrukteurs entwickeln wird. lesen

Tipp: Anwendertreff MaschinenkonstruktionVerfügbarkeit und Produktivität, Flexibilität, Adaptivität – diese Ziele erreichen Konstrukteure und Entwickler bis heute mithilfe klassischer Technologien und Methoden. Doch angesichts zunehmender Digitalisierung und Vernetzung von Maschinen und Anlagen stellt sich die Frage: Welche Methoden und Tools helfen, die Time-to-market zu verkürzen und den Entwicklungskprozess effizienter zu gestalten? Der Anwendertreff Maschinenkonstruktion zeigt konkrete Lösungsansätze auf.
Zum Programm: Anwendertreff Maschinenkonstruktion

Jede Entwicklung fängt mit einer guten Idee an. Doch wie entscheidet man, ob die Idee wirklich gut ist? Hier können Entwickler in Zukunft auf ein neues Simulationstool von Ansys zurückgreifen, für das sie nicht unbedingt Simulationsexperte sein müssen.

„Mit Discovery Life bin ich nun in der Lage, ist jeder in der Lage, seine Idee zu skizzieren und sofort die Funktion zu überprüfen“, betont Marc Vidal, Produktmanager von Cadfem. Das Unternehmen vertreibt Discovery Life in Deutschland.

Wie eine neue Simulationssoftware die Physik aller skizzierten Ideen sichtbar macht

Simulation

Wie eine neue Simulationssoftware die Physik aller skizzierten Ideen sichtbar macht

22.03.18 - Die Ideen für neue Produkte werden im Projektteam leidenschaftlich diskutiert. Oft fehlt aber eine sachliche Basis für Entscheidungen. Jetzt macht eine neue Simulationssoftware die Physik aller skizzierten Ideen sofort sichtbar. lesen

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45299623 / Entwurf)