Suchen

Simulation

Die Fabrik des Weihnachtsmannes – eine 3D-Simulation

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

Das Jahr ist fast vorbei und Weihnachten steht vor der Tür. Das hat auch die Spezialisten für 3D-Simulation bei Tarakos in besinnliche Stimmung versetzt und so haben sie sich einer ganz besonderen Frage gewidmet.

Firmen zum Thema

Eine aktuell sehr wichtige Frage in den Familien: Gibt es den Weihnachtsmann?
Eine aktuell sehr wichtige Frage in den Familien: Gibt es den Weihnachtsmann?
(Bild: Tarakos)

Denn auch in einer Zeit in der das Internet die zuverlässigste Informationsquelle ist, steht zumindest bei unseren Kindern eine Frage im Raum: Gibt es einen Weihnachtsmann?

Die 3D-Animation, die mithilfe der Simulationssoftware von Tarakos erstellt wurde, veranschaulicht, wie der Weihnachtsmann in seiner digitalen Fabrik Fabrik mithilfe moderner Intralogistik die Herausforderungen der Produktionsplanung der Weihnachtsgeschenke bewältigt und die Materialflusssimulation bei der Geschenkeproduktion optimiert.

Bildergalerie

Die 3D-Simulation wurde mithilfe der Software Tara VR Builder von Tarakos erstellt.

In diesem Zusammenhang hat sich auch der Geschäftsführer Herbert Beesten mit den Herausforderungen des Weihnachtsfestes beschäftigt. In seinem Beitrag erklärt er der 8-jährigen Leonie, warum es den Weihnachtsmann geben muss und wie modern er in den Zeiten von Industrie 4.0 mit Fabrikplanungssoftware und 3D-Visualisierungssoftware die Geschenke der Kinder produziert.

Die Fragestellung

Liebe Redaktion, ich bin acht Jahre alt.

Einige meiner Freunde aus meiner Schulklasse sagen, dass es gar keinen Weihnachtsmann gibt.

Ein einziger Weihnachtsmann könnte in so kurzer Zeit niemals so viele Geschenke erschaffen und dann auch noch verteilen, behaupten sie.

Meine Mama hat gesagt, ich soll im Internet nachschauen. Aber bislang habe ich dazu nichts gefunden, oder war nicht auf den richtigen Seiten... Bitte sagt mir die Wahrheit: Gibt es einen Weihnachtsmann?

Leonie Tarakuss aus Magdeburg

Die Antwort

Liebe Leonie,

deine kleinen Freunde haben Unrecht. Sie sind beeinflusst von der Skepsis unseres Zeitalters. Sie glauben an nichts, was sie nicht anfassen, riechen oder schmecken können. Sie glauben nur an die bestellten und bezahlten Dinge, die von Amazon, Otto und Co. ins Haus geliefert werden. Aber so, wie alle Datenspeicher dieser Welt zu klein sind, um das große, uns umgebende Universum zu erfassen und zu berechnen, ist es auch der Verstand, sei er nun von Erwachsenen oder Kindern. Nicht einmal die NSA ist in der Lage, alles Wissen und jede Wahrheit zu sammeln und zu begreifen.

Ja, Leonie, es gibt einen Weihnachtsmann. Er existiert so zweifellos, wie Liebe und Großzügigkeit und Zuneigung bestehen. O weh! Wie öde wäre die Welt, wenn es keinen Weihnachtsmann gäbe. Sie wäre so öde, als wenn es dort keine Leonies gäbe. Es gäbe keinen kindlichen Glauben, dass die Welt einfach und unkompliziert sei, möglichst per Knopfdruck funktioniert, alles online erledigt werden kann, Probleme upgeloadet oder mit Himmel-Clouds verlinkt werden können. Wir hätten keine Freude außer durch die Sinne und den Anblick auf triste Realität. Sollen wir diese schöne virtuelle Welt mit unserem Glauben verlieren? Das ewige Licht, mit dem diese künstliche Welt unser Leben erfüllt, würde ausgelöscht.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43116650)