Suchen

Technik kurz erklärt Die Entwicklung des Wankelmotors

| Autor / Redakteur: M.A. Bernhard Richter / Katharina Juschkat

In unserer Serie „Technik kurz erklärt“ stellen wir jede Woche ein Meisterwerk der Konstruktion vor. Heute: Der Wankelmotor.

Firmen zum Thema

Ein Exemplar des Wankelmotors im Deutschen Museum.
Ein Exemplar des Wankelmotors im Deutschen Museum.
(Bild: Wankelmotor / Wankelmotor / Softeis / CC BY-SA 3.0 / BY-SA 3.0)

Der Wankelmotor ist ein Rotationskolbenmotor, der nach seinem Erfinder Felix Wankel benannt worden ist. Die Verbrennungsenergie wird ohne den Umweg einer Hubbewegung, wie es bei Hubkolbenmotoren (HKM) der Fall ist, direkt in eine Drehbewegung umgesetzt.

Die Geschichte der Rotationskolbenmaschinen beginnt im 16. Jahrhundert mit dem Bau von Wasserpumpen, die bereits ähnlich den heutigen Kreis- und Drehkolbenmaschinen ausgeführt wurden. James Watt, der die Hubkolbendampfmaschine entscheidend weiterentwickelt und ihr zum Durchbruch verholfen hat, versucht sich zeitlebens immer wieder an Rotationskolbenmaschinen, bis er 1782 eine drehkolbenartige Umlaufkolbendampfmaschine konstruiert.

Über die nächsten 150 Jahre machen der Konstruktion Dichtungsprobleme zu schaffen, so war z.B. die Funktionsweise des Kolbendichtringes noch nicht bekannt. Erst 1957 konstruiert Hanns Dieter Paschke den Kreiskolben-Wankelmotor, der allgemein als Wankelmotor bezeichnet wird. Die Patente zum Wankelmotor sind inzwischen abgelaufen, weshalb heute zu seinem Bau keine Lizenzen mehr benötigt werden. Die Namensrechte liegen jedoch beim VW-Konzern.

Faszinierende Zahlen der Konstruktion

Bildergalerie mit 79 Bildern
BUCHTIPPDas Buch „Praxishandbuch Antriebsauslegung“ hilft bei der Auswahl der wesentlichen Bestandteile elektrischer Antriebssysteme: Motor, Getriebe, Stellgerät, Netzversorgung sowie deren Zusatzkomponenten. Auch auf die Berechnung wird intensiv eingegangen.

(ID:45222869)

Über den Autor

M.A. Bernhard Richter

M.A. Bernhard Richter

Redakteur Online/Print/Video, konstruktionspraxis – Alles, was der Konstrukteur braucht