Offshore-Windpark

Deutsches Offshore-Windkraftwerk DanTysk eingeweiht

Seite: 2/2

Anbieter zum Thema

Kosten für Offshore-Windenergie weiter senken

„Siemens arbeitet mit Hochdruck daran, die Kosten für Offshore-Windenergie weiter zu senken. Bereits 2020 will Siemens Technologien bereitstellen, die zusammen mit Verbesserungen bei den Fundamenten die Stromgestehungskosten von unter 10 Cent pro Kilowattstunde ermöglichen“, so Hannibal weiter. Bei den Windturbinen hat das Unternehmen erst vor kurzem einen Weiterentwicklung seiner 6-MW-Anlage vorgestellt: die neue Windkraftanlage mit einer Leistung von 7 MW soll unter Hochsee-Bedingungen fast 10 % mehr Ertrag pro Jahr liefern als das Vorgängermodell. Die Serienfertigung ist für 2017 geplant.

Doch nicht nur bei der Windturbinen selbst, auch bei der Netzanbindung setzt Siemens auf Innovationen: Die bisherigen Hochspannungs-Wechselstrom-Umspannplattformen können künftig durch eine deutlich kleinere Netzanbindungslösung von Siemens in Wechselstrom-Technik ersetzt werden. Die erheblichen Einsparungen hinsichtlich Größe und Gewicht führen auch zu deutlich verminderten Kosten.

Darüber hinaus bietet Siemens auch kostensenkende Lösungen während des Betriebs der Windenergieanlagen an: Neuartige Spezialschiffe, so genannte Service Operation Vessels (SOVs), sind Teil eines Logistikkonzepts für einen effizienteren Wartungsbetrieb und liefern erhebliche Vorteile bei der Verfügbarkeit von Offshore-Windenergieanlagen.

Ziel der Bundesregierung ist es, den momentan bei 23 % liegenden Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung in Deutschland bis 2050 auf 80 % zu steigern. Der Einsatz von Offshore-Windkraftwerken ist Voraussetzung dafür, dieses Ziel kosteneffizient zu erreichen. Da auf offener See ein vergleichsweise starker und kontinuierlicher Wind weht, erreichen Windkraftwerke dort ähnliche Leistungen wie konventionelle Kraftwerke. Die Regierung sieht in ihren Plänen bis 2020 Windkraftwerke mit einer installierten Leistung von insgesamt 6,5 GW in deutschen Gewässern vor, bis 2030 sollen weitere 8,5 GW hinzukommen. (jv)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:43354870)