3D-Druck Coffee Solution präsentiert den ersten Kohlefaser-3D-Drucker

Redakteur: Lea Ziegler

Auf der Rapid.Tech am 10. und 11. Juni 2015 in Erfurt präsentiert Coffee Solution mit dem Mark One den ersten Kohlefaser-3D-Drucker.

Firmen zum Thema

Der Mark One entwickelt von Mark Forged nutzt die Continuous Filament Fabrication (CFF) Drucktechnologie, um Bauteile aus Nylon, Endloskohlefasern, Kevlar sowie Glasfasern zu drucken.
Der Mark One entwickelt von Mark Forged nutzt die Continuous Filament Fabrication (CFF) Drucktechnologie, um Bauteile aus Nylon, Endloskohlefasern, Kevlar sowie Glasfasern zu drucken.
(Bild: Coffe Solution)

Coffee Solution ist ein Vertriebspartner von 3D Systems und der einzige Mark Forged Händler in Deutschland.

„Wir haben uns entschieden, diese Neuheit erstmals auf der Rapid.Tech vorzustellen, da sie im Bereich Additive Fertigung eine der wichtigsten Veranstaltungen ist. Es gibt auch bei anderen Messen Hallen, in denen 3D-Drucker ausgestellt werden. Aber die Kombination von Kongress und Fachmesse macht die Rapid.Tech einzigartig“ erklärt Lisa Widmann-Gmähle, Leitung Marketing bei Coffee Solution.

Der Mark One entwickelt von Mark Forged nutzt die Continuous Filament Fabrication (CFF) Drucktechnologie, um Bauteile aus Nylon, Endloskohlefasern, Kevlar sowie Glasfasern zu drucken. Durch den Einsatz des CFF- und FFF-(Fused Filament Fabrication)Druckkopfs sowie einer speziellen Mischung aus Nylon mit durchgehenden Fasermaterialien ermöglicht der Mark One die Herstellung von Funktionsteilen, Werkzeugen und Vorrichtungen mit einem besseren Festigkeits-Gewichts-Verhältnis als mit 6061-T6 Aluminium. (lz)

(ID:43345901)