Suchen

Kabel

Brandgeschützte Kabelbefestigung

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

Stauff bietet Kabelschellen für den Einsatz in der Windenergietechnik. Der dafür verwendete Kunststoff, ein Polypropylen mit brandhemmenden Zusätzen, erfüllt hohe Brandschutzvorgaben.

Firmen zum Thema

Brandschutzgeprüft: Windenergie-Schellen von Stauff.
Brandschutzgeprüft: Windenergie-Schellen von Stauff.
(Bild: Stauff)

Mehrlagig aufgebaute Stauff Windenergie-Schellen mit dreieckig geformten Leitungsaufnahmen werden zur geordneten Installation vertikal verlaufender Kabelstränge eingesetzt. Durch die Verwendung zusätzlicher Innenadapter lassen sich wahlweise zwei oder drei Leitungen mit unterschiedlichen Durchmessern in einer Kabelaufnahme montieren.

Windenergie-Schellen aus dem Baukasten

Stauff Windenergie-Schellen wurden entsprechend der individuellen Anforderungen der Windenergie-Branche entwickelt und gelten als zuverlässige Lösung zur sicheren, einfachen und schnellen Befestigung von Leistungskabeln bei nur minimalem Einsatz von Montagewerkzeugen – vom Netzanschluss bis hoch in die Gondel.

Bildergalerie

Mit der zunehmenden Zahl an Anwendungsfällen entstand ein modulares Baukasten-System, das eine Vielzahl der vom Markt geforderten Geometrien und Werkstoffe standardmäßig abdeckt.

Schellenkörper erfüllt hohe Brandschutzvorgaben

Der für den Schellenkörper eingesetzte Kunststoff, ein Polypropylen mit brandhemmenden Zusätzen, erfüllt höchste Brandschutzvorgaben: Er wurde unter anderem entsprechend UL 94 (Vertical Burning Test) getestet und in die Kategorie V0 eingestuft. Dabei handelt es sich um eine Prüfmethode der Underwriters Laboratories zur branchenübergreifenden Beurteilung der Brennbarkeit von Kunststoffen: Ein Probekörper wird in vertikaler Position befestigt und für eine Dauer von 10 Sekunden von der Unterseite aus über eine offene Zündquelle beflammt. Eine zweite Beflammung wird für eine Dauer von 10 Sekunden direkt nach Verlöschen des Prüfkörpers eingeleitet. V0 ist die höchste Einstufung und klassifiziert die am schwersten entflammbaren Werkstoffe: Eingespannte Probekörper verlöschen innerhalb von 10 Sekunden ohne Abtropfen von brennender Kunststoffschmelze. (mz)

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 39335850)