Suchen

COVID-19 Bosch entwickelt Corona-Schnelltest

| Redakteur: Katharina Juschkat

Ein neuer Schnelltest von Bosch soll COVID-19 in unter 2,5 Stunden diagnostizieren. Die Genauigkeit des Tests liegt bei über 95 Prozent. Ab April soll er in Deutschland verfügbar sein.

Firmen zum Thema

Ein neuer Schnelltest von Bosch soll eine Diagnose in unter 2,5 Stunden ermöglichen.
Ein neuer Schnelltest von Bosch soll eine Diagnose in unter 2,5 Stunden ermöglichen.
(Bild: Bosch)

Um die aktuelle Corona-Pandemie möglichst schnell einzudämmen, ist eine schnelle und verlässliche Diagnose unerlässlich – doch bisher dauern COVID-19-Tests in der Regel ein bis zwei Tage. Bosch hat jetzt einen neuen COVID-19-Schnelltest entwickelt, der eine Diagnose in unter 2,5 Stunden ermöglichen soll. Angewendet wird der molekulardiagnostische Schnelltest auf dem Analysegerät Vivalytic von Bosch Healthcare Solutions.

Weiterer Vorteil des Schnelltests laut Bosch: Der Test soll direkt am Ort der klinischen Behandlung durchgeführt werden können, womit Transportwege, die viel Zeit kosten, wegfallen. Patienten erhalten schnell Gewissheit über ihren Gesundheitszustand und infizierte Personen können umgehend identifiziert und isoliert werden. In diversen Labortests mit SARS-CoV2 lieferte der Bosch-Test Ergebnisse mit einer Genauigkeit von über 95 Prozent. Der Schnelltest erfüllt die Qualitätsstandards der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Schnelltest ab April verfügbar

Der neu entwickelte Test wird ab April in Deutschland erhältlich sein, weitere europäische und außereuropäische Märkte sollen folgen.
Der neu entwickelte Test wird ab April in Deutschland erhältlich sein, weitere europäische und außereuropäische Märkte sollen folgen.
(Bild: Bosch)

Der Schnelltest von Bosch ist laut eigenen Angaben einer der weltweit ersten vollautomatisierten, molekulardiagnostischen Tests, der direkt von allen medizinischen Einrichtungen genutzt werden kann. Zudem können mit derselben Probe neben COVID-19 gleichzeitig weitere neun Atemwegserkrankungen wie Influenza A und B untersucht werden.

Bisher ist der Test allerdings noch nicht zugelassen, wie der Stern auf Nachfrage erfuhr. Bosch ist zuverlässig, den Test ab April in Deutschland anbieten zu können. Die Kosten einer Test-Kartusche und des Gerätes sind noch nicht bekannt. Auch in der breite Masse lasse sich der Test laut Stern noch nicht anwenden, hier müssten die Kapazitäten noch erhöht werden.

So funktioniert der neue Schnelltest

Die Probe wird mittels Abstrichtupfer aus Nase oder Rachen eines Patienten entnommen. Anschließend wird die Kartusche, die bereits sämtliche für den Test erforderliche Reagenzien enthält, für die Analyse in das Vivalytic-Gerät eingeführt. Das medizinische Personal kann sich während der Auswertung anderen Aufgaben widmen, beispielsweise der Behandlung von Patienten.

Die Handhabung des Analysegeräts soll so anwenderfreundlich gestaltet sein, dass auch nicht speziell geschultes Medizinpersonal die Testauswertung durchführen kann. Mit einem Analysegerät können bis zu zehn Tests innerhalb von 24 Stunden durchgeführt werden. Mit 100 Geräten lassen sich also am Tag bis zu 1.000 Tests auswerten.

(ID:46469429)