CAD-Arbeitsplatz Arbeitsplätze körpergerecht gestalten

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

Die Dauphin Human Design Group (DHDG) berät Unternehmen hinsichtlich der Arbeitsplatzgestaltung nach einem ganzheitlichen Ansatz, der weit über die Ausstattung mit ergonomischen Sitzmöbeln hinausgeht. Das Beratungsspektrum des auf Ergonomie spezialisierten Herstellers orientiert sich konsequent an den Bedürfnissen des arbeitenden Menschen.

Firmen zum Thema

Ein schwenkbarer Monitorarm ist ein gutes Beispiel dafür, wie schon einfache Mittel dazu beitragen, Arbeitsplätze an den Bedürfnissen der dort beschäftigten Menschen auszurichten.
Ein schwenkbarer Monitorarm ist ein gutes Beispiel dafür, wie schon einfache Mittel dazu beitragen, Arbeitsplätze an den Bedürfnissen der dort beschäftigten Menschen auszurichten.
(Bild: Dauphin)

Ein körpergerechter Arbeitsplatz erfordert mehr als nur ergonomische Stühle: Eine ganzheitliche Betrachtungsweise der Arbeitssituation zielt auf ein optimales Verhältnis zwischen Mensch, Arbeitsmittel und Aufgaben. Wesentliche Grundlage bildet dabei ein ergonomisch einstellbarer Arbeitsstuhl, der optimal auf die Anforderungen der jeweiligen Arbeitssituation abgestimmt ist.

Ideal ergänzt wird der passende Stuhl durch einen höhenverstellbaren Arbeitstisch, der sich mit wenigen Handgriffen auf die Körpergrößen verschiedener Nutzer einstellen oder zum Steh-Arbeitstisch umfunktionieren lässt. Neben Aspekten wie Raumklima, Lichteinfall und Akustik berücksichtigen ganzheitliche Raumkonzepte auch weitere Ausstattungselemente wie zum Beispiel den Bildschirm, der ebenfalls auf die individuellen Bedürfnisse des Nutzers angepasst werden sollte.

Ausrichtung am arbeitenden Menschen

Ob Stuhl, Tisch oder Bildschirm: Erst die konsequente Ausrichtung am Menschen ermöglicht die körpergerechte Gestaltung von Arbeitsplätzen. Ein schwenkbarer Monitorarm ist ein gutes Beispiel dafür, wie schon einfache Mittel dazu beitragen, Arbeitsplätze an den Bedürfnissen der dort beschäftigten Menschen auszurichten. Dank der flexiblen Schwenktechnik kann jeder Nutzer den Monitor mühelos mit einem Handgriff auf seine individuellen Bedürfnisse anpassen und ergonomisch optimal am Bildschirm arbeiten. Die Konstruktion eignet sich besonders für Arbeitsplätze, die von mehreren Mitarbeitern im Wechsel genutzt werden.

Ergonomie erlebbar machen

Zu einer ganzheitlichen Herangehensweise gehört auch, das notwendige Wissen über körpergerechtes Sitzen zu vermitteln. Die DHDG unterstützt Unternehmen mit einem Mehrwert-orientierten Beratungsangebot dabei, Ergonomie am Arbeitsplatz erlebbar zu machen und bietet dazu vielfältige Dienstleistungen an. So analysieren Ergonomie-Berater der DHDG mithilfe moderner Tools die Nutzung von Büromöbeln und zeigen Optimierungspotenziale auf. Ergonomische Sachkenntnisse werden mit einem nachhaltigen Schulungsprogramm vermittelt.

Individuelle Einstellungen

Fester Bestandteil der Schulungen in Kleingruppen ist eine Arbeitsplatzbegehung, bei der für jeden Nutzer die individuellen Einstellungsparameter für den Stuhl, den Tisch und die weiteren Arbeitsmittel ermittelt und im Ergo-Pass dokumentiert werden. Für Unternehmen, die eigene Ergonomie-Kompetenz auf-bauen möchten, entwickeln die Berater maßgeschneiderte Konzepte und implementieren diese zum Beispiel durch Multiplikatorenschulungen.

Abgerundet wird das Beratungsportfolio durch die wissenschaftlichen Messverfahren aus dem Ergo-Lab. Damit vermitteln die Ergonomie-Berater etwa auf betrieblichen Gesundheitstagen, welche Folgen das individuelle Sitzverhalten hat: Die Ergo-Tools „Ergo-Mouse“, „Mini-EMG“ und „eyeSeat“ zeigen, welche Haltungen die Wirbelsäule und Muskulatur be- oder entlasten. Mit den anschaulichen Demonstrationen lassen sich ergonomische Erkenntnisse praxisnah vermitteln. (mz)

(ID:42640487)