Förderband

Antiseptik-Förderband für hygienisch verpackte Nudelprodukte

| Redakteur: Bernhard Richter

Die Tortellini-Produktionsstraße mit Formmaschine, Pasteurisierer und Antiseptik-Förderband ist für den Dauerbetrieb ausgerichtet.
Bildergalerie: 4 Bilder
Die Tortellini-Produktionsstraße mit Formmaschine, Pasteurisierer und Antiseptik-Förderband ist für den Dauerbetrieb ausgerichtet. (Bild: Geppert)

Frische Tortellini brauchen besondere Hygienemaßnahmen. Für einen italienischen Hersteller wurde ein Antiseptik-Förderband entwickelt, das schnell und effizient zu reinigen ist.

Auf der neuen Tortellini-Produktionsstraße fungiert das 320 cm lange Förderband aus Edelstahl als Bindeglied zwischen einer Formmaschine und einem Pasteurisierer.

Im Gegensatz zu den Geppert-Förderbändern aus Standardkomponenten, von denen einige in der Pasta-Fabrik bereits im Einsatz sind, mussten für diese Anwendung fast alle Einzelteile optimiert oder ausgetauscht werden, um mögliche Schwachstellen auszuschließen. Denn die Anforderung ist hoch: Das Antiseptik-Förderband soll so gestaltet sein, dass die Reinigung und Desinfektion unter Einsparung von Zeit, Energie und Reinigungsmitteln wirkungsvoll durchgeführt werden kann und damit auch die Produktionszeiten maximiert werden. Gleichzeitig soll die Gefahr einer Kreuzkontamination, z. B. durch das Bedienpersonal der Anlage, gegenüber herkömmlichen Konstruktionen auf ein Minimum reduziert werden.

Gemäß dem Leitsatz „Form follows Hygiene“ wurden sämtliche Hohlprofile zugeschweißt. Zusätzlich wurden die Schweißnähte des Edelstahltrichters mit einer Korrosionsschutzschicht passiviert, da nur so eine Lokalkorrosion in Form von Lochfraß oder Spaltkorrosion ausgeschlossen werden kann. Denn dort, wo der Sauerstoffzutritt unterbunden ist, kann auch bei rostfreiem Stahl eine nicht behandelte Oberfläche durchaus lokal aktiv werden. Das gilt insbesondere für unzugängliche Ecken oder auch bei fehlerhaften Schweißnähten.

Aseptischer Motor

Für den kompletten Grundrahmen mit den Traversen sowie für die Förderbandständer wurden ausschließlich Vollprofile verwendet. Auch der Motor ist aseptisch: An seiner weitgehend glatten Oberfläche bleibt – anders als an Kühlrippen von herkömmlichen Motoren – kein Schmutz haften. Durch seine Konvektionskühlung – im Gegensatz zu den Standard-Lüftern – verwirbelt er zudem keine Luft und damit auch keine Keime und Bakterien. Der mit speziellen Oberflächen- und Korrosionsschutzmaßnahmen ausgerüstete Motor kann ohne Probleme auch mit aggressiven Reinigungs- und Desinfektionsmittel behandelt werden. Die Lackierung und die verwendeten Materialien halten regelmäßigen Reinigungsvorgängen stand.

Rücklaufsperren für Förderbandanlagen optimal auswählen und montieren

Rücklaufsperre

Rücklaufsperren für Förderbandanlagen optimal auswählen und montieren

27.10.17 - Werden Freiläufe als Rücklaufsperren eingesetzt, stehen sie ganz im Dienste der Betriebs- und Arbeitssicherheit. Doch welche Arten von Rücklaufsperren gibt es und was sollte bei deren Auswahl und Einbau beachten werden? lesen

Der Frequenzumrichter ist in einem gut einsehbaren Gehäuseschrank aus Edelstahl untergebracht. Er bietet optimalen Schutz vor dem Eindringen von Keimen, aber auch vor Reinigungs- oder Desinfektionsmitteln, die sicher ablaufen können: mit einer im Dach integrierten Tropfkante, die wirksam den oberen Bereich der Türdichtung schützt, einem um 30° nach vorn geneigten Schrägdach und umlaufend um 10° geneigten Umkantungen. Die blau eingefärbte Dichtung lässt sich wie der Fördergurt deutlich von Lebensmitteln unterscheiden.

Nur ein Standardelement

Einziges Standardelement ist die patentierte Clean-Tec-Schnellreinigungsklappe, deren Umlenkwalze mit einem einzigen Griff nach oben weggeklappt werden kann, so dass der antimikrobakteriell beschichtete Fördergurt locker aufliegt. Förderband und -gurt lassen sich dank dessen sorgfältig und bequem reinigen. Darüber hinaus legte der Kunde besonderen Wert auf die Variabilität. Deshalb besitzen die Edelstahlständer einen sehr großen Verstellweg von ganz unten bis auf zu 2 m Höhe. Möglich wird dies durch ein langes Innenrohr in Kombination mit einem kurzen Außenrohr. Die Produktionsstraße mit Formmaschine, Pasteurisierer und Antiseptik-Förderband ist für den Dauerbetrieb ausgerichtet.

Nachdem die Anlage zwei Monate zur Zufriedenheit des Kunden störungsfrei gelaufen ist, investiert das Unternehmen weiter: Ebenfalls modernisiert wird eine bestehende Anlage zur Produktion von trockenen, nicht gefüllten Teigwaren. Nach dem Passieren einer Walzmaschine transportiert ein Antiseptik-Förderband mit anderen Spezifikationen die Pasta zur Weiterverarbeitung in Trockenschränken. (br)

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44918101 / Konstruktionsbauteile)