Suchen

Metallpulver Weltraum-Raketenteile aus nachhaltigen Materialien

| Redakteur: Dorothee Quitter

Relativity Space, Raketenhersteller und Anbieter von Startdiensten für Satelliten, und 6K, Entwickler von Mikrowellen-Plasmatechnologie für die Produktion von Metallpulvern, gehen eine strategische Partnerschaft mit dem Ziel einer nachhaltigen additiven Fertigung ein.

Firmen zum Thema

Relativity baut eine autonome Roboterfabrik, in der eine Rakete in 60 Tagen additiv gefertigt werden soll.
Relativity baut eine autonome Roboterfabrik, in der eine Rakete in 60 Tagen additiv gefertigt werden soll.
(Bild: Relativity/6K)

Durch die Partnerschaft soll eine geschlossene Lieferkette geschaffen werden, in der bei Relativity aufbereitete, zertifizierte Altmaterialien bei 6K in Pulver umgewandelt werden, das dann von Relativity für den Neudruck verwendet werden kann. Die beiden Unternehmen werden auch neue Materialien speziell für die Raketenherstellung und Raumfahrt erforschen. Dr. Aaron Bent, CEO von 6K: “Relativity verschiebt die Grenzen der additiven Fertigung durch den 3D-Druck einer kompletten Rakete und wir sehen diese Partnerschaft als eine natürliche Erweiterung ihrer zukunftsorientierten Vorgehensweise. Wir sind in der Lage, Altpulver und Altteile durch den UniMelt-Prozess in Premium-Pulver umzuwandeln und bieten so eine nachhaltige Quelle für Pulver zur additiven Fertigung.“

Im Rahmen der Zusammenarbeit haben die beiden Unternehmen eine Vereinbarung unterzeichnet, die eine Drei-Phasen-Strategie von einem Machbarkeitsnachweis bis hin zu einem von Relativity gedruckten Teil vorsieht. Mit dem Projekt wird nachgewiesen werden, wie mit dem Prozess der Nutzung von Altmaterial, das direkt bei Relativity aufbereitet wird, unter Verwendung des proprietären UniMelt-Verfahrens von 6K zertifiziertes Premium-Pulver für ein Druckteil geliefert wird, das für die Produktion bei Relativity geeignet ist. Durch die Nutzung des 6K-Prozesses hat Relativity die Lieferkette vollständig unter Kontrolle und sichert sich zertifiziertes AM-Material für Produktionsteile, die für die extremen Bedingungen eines Raketenstarts und der Raumfahrt geeignet sind. Zudem betrachten beide Organisationen Nachhaltigkeit als eine zentrale Bedingung für die Produktion. Die Herstellung hochwertiger Additivpulver aus Material, das bisher als maschineller Ausschuss angesehen wurde, zeigt, dass das Verfahren erheblich zu einer Kreislaufwirtschaft beitragen kann.

Das könnte Sie auch interessieren:

Buchtipp

Das Buch Additive Fertigung beschreibt Grundlagen und praxisorientierte Methoden für den Einsatz der additiven Fertigung in der Industrie. Das Buch richtet sich an Konstrukteure und Entwickler, um eine erfolgreiche Implementierung additiver Verfahren in ihren Unternehmen zu unterstützen.

Seminartipp

Das Seminar 3D-Druck in der direkten digitalen Fertigung vermittelt die Technik, Eignung und Voraussetzung des 3D-Drucks und gibt den Teilnehmern einen Überblick über die Entwicklungen, Möglichkeiten und Grenzen.

(ID:46721508)