Suchen

Kunststoffschweißen Ultraschall-Schweißen wird mobil

Redakteur: Katharina Juschkat

Ultraschallschweißanlagen sind häufig groß und unflexibel und deshalb gerade für den Einsatz bei Kleinserien oder Reparaturen umständlich. Frimo hat jetzt ein Ultraschallschweißgerät entwickelt, das für den mobilen Einsatz geeignet ist.

Firmen zum Thema

Frimo präsentiert ein mobiles Ultraschallschweißgerät, das sich vor allem für Prototypen, Kleinserien oder Reparaturarbeiten eignen soll.
Frimo präsentiert ein mobiles Ultraschallschweißgerät, das sich vor allem für Prototypen, Kleinserien oder Reparaturarbeiten eignen soll.
(Bild: Frimo)

Das Ultraschallschweißen hat sich als Fügeverfahren für Kunststoffteile etabliert, wenn kurze Prozesszeiten gefordert sind und keine Zusatzwerkstoffe, Kleber oder Lösemittel zum Einsatz kommen sollen. Das Verfahren ermöglicht Fügenähte mit hohen Festigkeiten und guter Qualität. Für Prototypen, Kleinserien oder Reparaturarbeiten können konventionelle Ultraschall-Schweißanlagen jedoch überdimensioniert oder ungeeignet sein.

Praxiserprobte Komplettausstattung ermöglicht mobiles Schweißen

Das mobile Ultraschallschweißgerät von Frimo besteht aus hochentwickelten Komponenten, die aufeinander abgestimmt sind und die Voraussetzungen für einen mobilen Einsatz bieten. Der robuste Koffer aus schlagzähem PP umfasst eine praxiserprobte Komplettausstattung, bestehend aus einem digitalen Generator und einem Handschweißgerät. Das Gesamtgewicht von 9 kg soll einen mobilen und vielseitigen Einsatz ermöglichen.

Bildergalerie

Einsatz in der Automobilindustrie oder im Hühnerstall

Zu den möglichen Einsatzgebieten gehören neben der Automobilindustrie viele weitere Branchen, in denen thermoplastische Kunststoffe verarbeitet werden. Überall dort, wo Schweißvorgänge für die Herstellung von Prototypen und Kleinserien oder auch Nachschweißungen und Einzelstück-Bearbeitungen notwendig sind, kann das mobile Equipment eine sinnvolle Lösung oder Ergänzung sein.

Beliebt sind die Handschweißkoffer laut Hersteller beispielsweise in der Geflügelhaltung. Auf Hühnerfarmen werden sogenannte Kotbänder aus Polypropylen verwendet, auf denen die Exkremente der Tiere aufgefangen, getrocknet und abtransportiert werden. Hier kommt das mobile Gerät zur Installation und für Reparaturen bereits zum Einsatz.

Schutzsysteme garantieren hohe Betriebssicherheit

Als integrierte digitale Generatoren stehen zwei 40 kHz-Ausführungen mit 400 W (FG 441 B) bzw. 800 W (FG 841 B) zur Auswahl, die mit einem einfachen Bedienkonzept mit vollständiger Menüführung ausgestattet ist. Die Generatoren verfügen über eine digitale Frequenzerzeugung, eine intelligente Lüftersteuerung, um eine unnötige Verschmutzung des Gerätes zu vermeiden, Leerlaufsicherheit sowie eine Softstartschaltung zum sanften Anschwingen. Schutzsysteme garantieren laut Unternehmen eine hohe Betriebssicherheit.

Die Parametereingabe erfolgt über ein Touch Panel, alle Parameter werden in einem großen hintergrundbeleuchteten LCD-Grafikdisplay angezeigt. Dazu gehören neben der Anzeige von Frequenz und Amplitude unter anderem die Leistungs- und Zeitüberwachung und ein Stückzähler. Zur Menüführung gehören darüber hinaus die Amplitudenregelung sowie der Betrieb im Timer- oder Energiemodus. (kj)

(ID:43951597)