Suchen

Additive Manufacturing

„Ultraleichtes Haubenscharnier in industriellem 3D-Druck“ gewinnt Gold

| Redakteur: Juliana Pfeiffer

EDAG Engineering hat mit ihren Partnern Voestalpine Additive Manufacturing Center sowie der Simufact Engineering ein in „Additiv gefertigtes Ultra-Leichtbau-Haubenscharnier für Kleinserienanwendungen mit aktiver Haubenfunktion“ entwickelt. Nun wurde das EDAG-Leichtbauteam in der Kategorie C=2-Effizienz mit dem Materialica Award in Gold ausgezeichnet.

Firma zum Thema

Das von EDAG in Zusammenarbeit mit Voestalpine Addive Manufacturing und mit Simufact Engineering konzeptionierte Light Hinge+ Haubenscharnier nutzt durch ein effizientes software-unterstütztes Engineering die Potentiale des Additive Manufacturing voll aus.
Das von EDAG in Zusammenarbeit mit Voestalpine Addive Manufacturing und mit Simufact Engineering konzeptionierte Light Hinge+ Haubenscharnier nutzt durch ein effizientes software-unterstütztes Engineering die Potentiale des Additive Manufacturing voll aus.
( Bild: Edag )

Das von EDAG in Zusammenarbeit mit Voestalpine Addive Manufacturing und mit Simufact Engineering konzeptionierte Light Hinge+ Haubenscharnier nutzt durch ein effizientes software-unterstütztes Engineering die Potentiale des Additive Manufacturing voll aus. Es werden eine ultimative Gewichtsreduktion und Integration einer Fußgängerschutz-Funktion, in verzugs- und eigenspannungs-optimierter werkzeugloser Herstellung mit geringer Nacharbeit für kleine Serien erzielt.

Der Preis wurde von Sebastian Flügel (EDAG), Dr. Eric Klemp (Voestalpine Additive Manufacturing) sowie Dr. Patrick Mehmert (Simufact Engineering) im Rahmen der aktuellen Fachmesse für Leichtbau, E-Mobilität und Autonomes Fahren „emove230°“ in München entgegengenommen. Die Jury des Materialica Awards würdigte die großen Potentiale des Wettbewerbsbeitrages in punkto Ressourceneffizienz unter Kombination klassischer Profiliertechnik und industriellem 3D- Druck.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 5 Bildern

Design und Technologiekompetenz stehen gleichermaßen im Vordergrund

"Der Materialica Award hebt sich hervor, da er die Kriterien Design und Technologiekompetenz gleichermaßen in den Vordergrund stellt“, erläuterte Robert Metzger, Geschäftsführer der Munich Expo und Organisator des Materialica Awards, der die Auszeichnungen an die Gewinner übergab.

„Wir sind sehr stolz auf diese Auszeichnung und sehen es als Bestätigung der Innovationsorientierung unserer Ingenieurdienstleistung und als Referenz unserer langjährigen Forschung und Entwicklung zum Thema Additive Manufacturing“, betonte Dr. Martin Hillebrecht, Leiter der EDAG Competence Center in Fulda und Initiator des ausgezeichneten Projekts LightHinge+.

Den nächsten offiziellen Auftritt wird LightHinge+ auf der anerkannten Fachmesse für industriellen 3D Druck „Formnext“ in Frankfurt haben. Dort wird das Exponat prominent auf dem VDMA Gemeinschaftsstand sowie durch einen Vortrag in der Session AM4U präsentiert werden. (jup)

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45000600)