Suchen

Datenkommunikation

Positioniersysteme Tegema und Physik Instrumente kooperieren

Redakteur: Katharina Juschkat

Die Produktion integrierter photonischer Schaltkreise ist komplex und benötigt hochgenaue Bauteile, weshalb Physik Instrumente und Systemintegrator Tegema eine Kooperation eingehen. Damit soll die Herstellung um das zehnfache beschleunigt werden.

Firma zum Thema

Die Kooperation zwischen Physik Instrumente und dem Systemanbieter Tegema soll die Produktion integrierter photonischer Schaltkreise beschleunigen (v.l.): Dick Moermann (Managin Director PI Benelux) und Pierre van Lamsweeden (Managin Director Tegema) haben die Kooperation beschlossen.
Die Kooperation zwischen Physik Instrumente und dem Systemanbieter Tegema soll die Produktion integrierter photonischer Schaltkreise beschleunigen (v.l.): Dick Moermann (Managin Director PI Benelux) und Pierre van Lamsweeden (Managin Director Tegema) haben die Kooperation beschlossen.
(Bild: PI / Tegema)

Der Systemintegrator Tegema und Physik Instrumente (PI) haben eine Kooperation für den Einsatz von Positioniersystemen in der Photonik-Industrie gestartet.

Notwendig sind die Positioniersysteme bei der Produktion integrierter photonischer Schaltkreise (PIC) deshalb, da sie im Vergleich zur Herstellung von Mikrochips um einen entscheidenden Prozessschritt komplexer sind: Die Ankoppeltechnologie zur Verbindung optischer Elemente miteinander, etwa einzelne Glasfasern oder Faserarrays, VCELs, Fotodioden, diffraktive Elemente oder Linsen.

Wir wollen dazu beitragen, der Photonikindustrie einen weiteren Durchbruch zu ermöglichen.

Arno Thoer, Director Project Solutions bei Tegema

Für diesen Herstellungsschritt braucht es hochpräzise Positioniersysteme, weshalb Tegema auf Produkte von PI zurückgreift. Die schnellen und hochpräzisen Positioniersysteme von PI mit speziellen Firmwareroutinen sind direkt in den Controllern der Mechaniken integriert. Diese Positioniersysteme werden bereits in der Entwicklung und in Pilotfertigungen von photonischen Komponenten sowie in deren Qualitätskontrolle auf Waferebene eingesetzt.

Neue Plattform beschleunigt Herstellung um das Zehnfache

Tegema hat eine modulare Plattform für die Aufbau- und Verbindungstechnologie von Photonikkomponenten entwickelt, die einen etwa zehnmal höheren Durchsatz ermöglichen soll als derzeit verfügbare Lösungen. Als Proof of Concept wurde ein erstes Demosystem aufgebaut. Die Markteinführung ist für Ende April 2020 geplant.

Arno Thoer, Director Project Solutions bei Tegema, über die Kooperation mit PI: „Die Aufbau- und Verbindungstechnologie trägt zu einem großen Teil zu den Gesamtkosten photonischer Komponenten bei. Die bereits bewährten Systeme von PI bilden das Herzstück unseres Plattform-Konzepts für die weitere Automatisierung dieses Detailprozesses. Wir wollen dazu beitragen, diesen Herstellschritt erheblich zu beschleunigen, die damit verbundenen Kosten zu minimieren und der Photonikindustrie einen weiteren Durchbruch zu ermöglichen.“

(ID:46508650)