Suchen

EMO 2019

Sieben Automatisierungs-Neuheiten für Werkzeugmaschinen

| Redakteur: Jan Vollmuth

Am 16. September startet in Hannover die Weltleitmesse der Metallbearbeitung EMO. Auf der dreitägigen Messe präsentieren zahlreiche Automatisierungsspezialisten neue Produkte und Lösungen, darunter intelligente Sensoren mit integrierter Selbstdiagnose, Steuerungen mit neuen Funktionen, Messtechnik zur Werkzeugüberwachung, sensorüberwachte Werkzeughalter oder mobile Robotersysteme.

Firmen zum Thema

Der thermische Duchflusssensor von Balluff ermöglicht eine zuverlässige Prozessüberwachung.
Der thermische Duchflusssensor von Balluff ermöglicht eine zuverlässige Prozessüberwachung.
(Bild: Balluff)

Hohe Produktivität sicherstellen

Wie sich mit Maschinendaten innovative Maschinenkonzepte realisieren lassen, zeigt der Sensor- und Automatisierungsspezialist Balluff auf der diesjährigen EMO. Das Unternehmen demonstriert u.a., wie sich die Anlagen-Produktivität durch vorausschauende Planung von Wartung und Instandhaltung deutlich steigern lässt. Basis dafür sind intelligente Sensoren, die den erforderlichen Input direkt aus der Maschine liefern. Induktive Sensoren mit integrierter Selbstdiagnose z.B., wie die Dynamic-Sensor-Control-Sensoren, geben neben Schalt- und Fehlersignalen zusätzlich noch Warn- und Trendmeldungen aus. Über sie erfährt man in Echtzeit von Qualitätsabweichungen in der Fertigung. Induktive Sensoren mit IO-Link liefern zudem Informationen wie etwa Daten zur Sensortemperatur. Prozesssensoren wie die thermischen Durchflusswächter erfassen in direktem Medienkontakt Durchfluss und Temperatur flüssiger Medien, z.B. bei Werkzeugmaschinen, Pumpen und Kompressoren, und stellen so die Produktivität sicher.
Balluff auf der EMO 2019: Halle 9, Stand C01

Alle Produkte im Überblick:

Bildergalerie

Bildergalerie mit 6 Bildern

Dynamisch und effizient fertigen

Die sichere Beherrschung hochkomplexer Abläufe beim Fräsen und Drehen ist ein klarer Wettbewerbsvorteil. Werkzeugmaschinen mit Steuerungen, Messgeräten und Antriebstechnik von Heidenhain bringen dafür die besten technischen Voraussetzungen mit. Das zeigen eindrucksvoll die Live-Vorführungen und Präsentationen am Heidenhain-Stand während der EMO 2019. Heidenhain-Steuerungen überzeugen schon ab Losgröße 1 mit Prozesssicherheit, Genauigkeit und Produktivität. Außerdem ermöglichen sie die einfache und sichere digitale Einbindung der Maschine in die Prozesskette. Dafür sorgen Funktionenpakete wie Dynamic Precision, Dynamic Efficiency und Connected Machining sowie weitere Optionen. Die neue TNC 640 mit 24" Widescreen und Extended Workspace Compact bietet dank ihres geteilten Bildschirms zwei Arbeitsbereiche. Mit der Komponentenüberwachung stellt Heidenhain außerdem eine neue Option der TNC-Steuerungen vor, die gezieltes Monitoring von Prozessen und Maschinen bietet.
Heidenhain auf der EMO 2019: Halle 9, Stand I32

Sicherheit für die Metallbearbeitung

Das neue Türzuhaltesystem CTM von Euchner lässt sich dank seiner geringen Abmessungen von lediglich 120 mm × 36 mm × 25 mm leicht in das Maschinendesign integrieren. Der Elastomer-gelagerte Kugelbetätiger gestattet selbst die Absicherung von Türen mit extrem kleinen Schwenkradien. Die bistabile Zuhaltefunktion des Sicherheitsschalters CTM sorgt dafür, dass die Zuhaltung bei Stromausfall oder beim Abschalten der Anlage in ihrem aktuellen Zustand verbleibt: So bleibt die Tür zugehalten, wenn sie vorher bereits zugehalten war. War die Zuhaltung vorher nicht aktiviert, lässt sich die Tür ebenso beliebig öffnen und schließen.
Euchner auf der EMO 2019: Halle 8, Stand D22

Effizientere Drehbearbeitungen

Das Piezo Tool System (PTS) von Kistler ist eine innovative Lösung zur Werkzeugüberwachung von Mikro-Drehbearbeitungen. Es misst die Zerspankraft in Echtzeit und gibt dadurch Aufschluss über die Lebensdauer des Werkzeugs. Produktionsprozesse lassen sich so effizienter gestalten, Kosten und Ressourcen einsparen. Das Piezo Tool System besteht aus einem Piezo-Kraftsensor und Analysesoftware. Es misst die Zerspankraft und die Werkzeugbelastung während die Maschine läuft. Die gewonnenen Daten geben Auskunft über die erwartbare Lebensdauer des Werkzeugs bzw. der Schneidplatten.

Kistler auf der EMO 2019: Halle 3, Stand I10

Werkzeuge zuverlässig messen

Der neue Werkzeugmesstaster APCS-45 von Renishaw ergänzt den APCA-45, der Anfang dieses Jahres auf den Markt gebracht wurde, und verfügt über einen alternativen Mechanismus an der Tastereinsatz-Schutzabdeckung, sodass die Ausrüstung von Maschinen mit eingeschränkten Möglichkeiten zur Ansteuerung möglich ist. Der für die extrem rauen Bearbeitungsumgebungen in Dreh- und Multitasking-Maschinen entwickelte neue APCS-45 bietet eine robuste, zuverlässige und automatisierte Lösung für die Einstellung einer breiten Palette von Werkzeugen wie z.B. Dreh-, Stech-, Gewinde- und Bohrwerkzeugen.
Renishaw auf der EMO 2019: Halle 6, Stand D48

Smarte Spannmittel und Greifsysteme

Der Spezialist für Spannmittel und Greifsysteme Schunk präsentiert auf der EMO den sensorischen Präzisionswerkzeughalter I-Tendo, der ab Herbst für Pilotanwendungen verfügbar ist. Er erlaubt eine lückenlose Zustandsbeobachtung und Dokumentation der Prozessstabilität, eine mannlose Grenzwertüberwachung, Werkzeugbrucherkennung sowie eine echtzeitfähige Regelung von Drehzahl und Vorschub. Wird der Schnitt instabil, greift die integrierte Intelligenz in Echtzeit und ohne Zutun des Bedieners ein: Je nach Situation wird der Prozess gestoppt, auf zuvor definierte Basisparameter reduziert oder so lange adaptiert, bis der Schnitt wieder in einen stabilen Bereich überführt ist. Digitale Zwillinge der Werkzeughalterbaureihen Tendo, Tribos und Sino auf Basis der DIN 4000 werden darüber hinaus eine Durchgängigkeit der Daten innerhalb der gesamten CAD/CAM-Prozesskette gewährleisten. Sie bieten damit ideale Voraussetzungen für Simulationen, Kollisionsbetrachtungen sowie für das Shopfloor-Management.
Schunk auf der EMO 2019: Halle 3, Stand D30

Alle Produkte im Überblick:

Bildergalerie

Bildergalerie mit 6 Bildern

Mobiles Robotersystem

Das Mobilrobotersystem Hel-Mo ist jetzt serienreif. Es kann autonom fahren und navigieren. Dabei überwacht das System sein Umfeld permanent über drei integrierte Laserscanner. Mit einem Sechsachser der TX2 Baureihe ausgestattet, kann Hel-Mo alle möglichen Arbeiten bis hin zur direkten Mensch-Roboter-Kooperation ausführen. Wie der Mobilroboter überkommene Produktionsszenarien ablösen kann, zeigt das Beispiel der Maschinenbeschickung und -verkettung. Kamen gestern noch Gabelstapler, manuelle Werkzeug- und Werkstückhandhabungen, Zuführsysteme und starre Automationslösungen zum Einsatz, kann Hel-Mo diese Aufgaben komplett übernehmen. Er kann die Fertigung vernetzen, Werkzeuge aus dem Magazin holen, zur Maschine bringen, das Be- und Entladen von Werkzeugmaschinen managen und diese bei Bedarf verketten. Im nächsten Schritt können mehrere Mobilroboter komplette Fertigungslinien bedienen, indem sie untereinander als auch mit einem ERP-System kommunizieren.
Stäubli auf der EMO 2019: Halle 9, Stand B42

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46134336)