Suchen

COVID-19 Schutzabdeckungs-Spezialist stellt Gesichtsvisiere her

| Redakteur: Katharina Juschkat

Schutzabdeckungs-Hersteller Arno Arnold nutzt seine Expertise, um Gesichtsvisiere herzustellen, die die Ausbreitung der Corona-Pandemie eindämmen helfen sollen.

Firma zum Thema

Arno Arnold ist Spezialist für Maschinenschutzabdeckungen – jetzt hat das Unternehmen seine Expertise dazu verwendet, Gesichtsvisiere herzustellen.
Arno Arnold ist Spezialist für Maschinenschutzabdeckungen – jetzt hat das Unternehmen seine Expertise dazu verwendet, Gesichtsvisiere herzustellen.
(Bild: Arno Arnold)

Normalerweise stellt Arno Arnold Schutzabdeckungen für den Maschinen- und Anlagenbau her, die zumeist vor Spänen, Schmutz oder Flüssigkeiten schützen. Der Schutz des Menschen vor Quetsch- und Klemmverletzungen im medizinischen Bereich ist ebenfalls ein Einsatzgebiet der Arnoldschen Schutzabdeckungen. Dieses Wissen hat das Unternehmen eingesetzt, um ein Gesichtsschild zu entwickeln, das vor Tröpfcheninfektionen schützt und in der aktuellen Corona-Krise zu einer Eindämmung der Pandemie beitragen soll.

Bequemer Gesichtsschutz für mehr Sicherheit

Auf die Idee des Gesichtsschutzes kamen die Abdeckungsexperten, da es wahrscheinlich ist, dass beim Sprechen, Husten oder Niesen Tröpfchen über Distanzen von 1,5 bis 1,8 Meter weit fliegen. Im alltäglichen Leben versuchen die Menschen, einen Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Wie die Erfahrung zeigt, ist dies in vielen anderen Situationen oder im Berufsleben nicht immer möglich. Ein konstant tragbarer, leichter und bequemer Gesichtsschutz kann dafür eine Lösung bieten.

Die Visiere lassen sich individuell verstellen, sodass auch Brille und Mundschutz darunter getragen werden können.
Die Visiere lassen sich individuell verstellen, sodass auch Brille und Mundschutz darunter getragen werden können.
(Bild: Arno Arnold)

Der von Arno Arnold entwickelte Gesichtsschutz „Arnocare“ ist größenverstellbar. Der weiße Kunststoffhalter stabilisiert den Gesichtsschutz. Zudem kann der Träger den Abstand des Visiers zum Gesicht individuell einstellen – so soll auch problemlos Brille und Mundschutz unter den Visier getragen werden können. Der transparente Schutz ist so geschnitten, dass er das Gesicht bis über das Kinn abdeckt und dabei leicht genug ist, um keinen Zug nach unten zu verursachen.

Das Gesichtsschild soll auch einfach zu säubern sein. Auch das Visier selbst kann mit Desinfektionsmittel mehrmals gereinigt werden.

Das Video zeigt, wie das Gesichtsschild zusammengebaut wird:

Gesichtsvisier dient als Zusatzschutz

Der Gesichtsschutz wird als zusätzliche Sicherheitsbarriere zu einer partikelfiltrierenden Atemschutzmaske empfohlen, da das Visier die Gesichtshaut und die Augenpartie vor Spritzern bewahren kann – Arnocare ist keine Atemschutzmaske nach FFP- oder NIOSH-Standard.

Die Gesichtsvisiere sind bereits serienreif lieferbar und Verpackungseinheiten von 25 Stück für 250 € bestellbar. Zur Zeit können noch jeden Tag 2.000 Stück ausgeliefert werden. Für jeden zehnten verkauften Gesichtsschutz spendet Arno Arnold einen weiteren für Mitarbeiter in Krankenhäusern, Arztpraxen, bei Senioren- und Pflegediensten, in Altersheimen oder bei der Polizei.

(ID:46525778)