Suchen

Ergonomie am Arbeitsplatz Pitstop-Software erinnert an regelmäßige Pausen von der Bildschirmarbeit

Regelmäßige Pausen vom Bildschirm wirken sich positiv auf Gesundheit und Leistung aus. Eine Software erinnert an diese kurzen Pitstops und sorgt so für mehr Ergonomie.

Firma zum Thema

Werden regelmäßig kurze Pausen in den 
Arbeitsalltag eingebaut, steigt unsere Leistungsfähigkeit.
Werden regelmäßig kurze Pausen in den 
Arbeitsalltag eingebaut, steigt unsere Leistungsfähigkeit.
(Bild: ©iQoncept - stock.adobe.com)

Die klassischen Bürowelten ändern sich: Neue Raum- und Organisationskonzepte, die mit dem Schlagwort New Work verbunden werden, unterstützen besonders mobiles Arbeiten, stärken die Flexibilität und Selbstbestimmung des Einzelnen. Für mehr Wohlbefinden am Arbeitsplatz sorgt ergonomische Hardware wie entsprechende Sitzmöbel, Eingabegeräte und Steh-Sitz-Tische. Diese sind derzeit sehr beliebt in Büros. Sie sorgen dafür, dass die Mitarbeiter häufiger ihre Haltung verändern und weniger Stunden am Stück stillsitzen. Die Steh-Sitz-Tische werden vor allem dafür eingesetzt, die Angestellten dazu anzuregen, weniger zu sitzen und somit ihre Gesundheit langfristig und nachhaltig zu verbessern.

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass unser Gehirn nach 40 bis 50 Minuten ununterbrochener Arbeit müde wird, sodass unsere Handlungsgeschwindigkeit abnimmt und wir mehr Fehler machen. Unser Gehirn benötigt dann mindestens 3 Minuten, um die Arbeit mental loszuwerden. Regelmäßige Pausen können das Risiko von Ermüdung, Rückenschmerzen etc. mindern und Stressfaktoren langfristig abbauen helfen.

Bildergalerie

Steh-Sitz-Tische dank Software zielgerichtet nutzen

Durch geistiges Bewegen lädt sich das Gehirn wieder auf und die Konzentration steigt. Die Benutzung von Steh-Sitz-Tischen ist dennoch eine Herausforderung. Ob eine Software dabei unterstützen kann, war die Fragestellung einer Studie, die die Texas A&M University durchgeführt hat. Die Untersuchung wurde an zwei geographischen Orten in den USA mit einer Kontrollgruppe von 71 Arbeitnehmern und einer experimentellen Gruppe von 97 Teilnehmern durchgeführt. Die experimentelle Gruppe, die Bewegungshinweise von einer Software erhielt, wechselte häufiger zwischen Stehen und Sitzen ab als die Kontrollgruppe, die keine Anstöße bekam. Im Durchschnitt wechselte die experimentelle Gruppe 229-mal häufiger die Haltung als diejenigen, die keine Anweisungen einer Software bekamen.

Regelmäßige Pausen am CAD-Arbeitsplatz einlegen

Im Einsatz dabei war die Software Work & Move des Ergonomiespezialisten Bakkerelkhuizen. Die Lösung gibt in selbst definierten Intervallen Aufforderungen zu Bewegungs- und kleineren Verschnaufpausen im Arbeitsalltag am Bildschirm. Work & Move ist sozusagen ein persönlicher Coach, der für ausreichend Abwechslung zwischen konzentrierter Computerarbeit und geistiger und körperlicher Bewegung sorgen soll.

Tipp

Bakkerelkhuizen bietet eine kostenlose Demoversion von Work & Move zum Download an. So können Interessenten die Pitstop-Software für die ergonomische Nutzung von Steh-Sitz-Tischen vier Wochen lang testen. Download unter:

www.bakkerelkhuizen.de

Die Funktionen der Software im Überblick:

  • Basierend auf persönlichen Bedürfnissen empfiehlt die Software einen optimalen Arbeitsrhythmus und unterstützt dabei, diesen zu erlernen.
  • Er gibt dem Anwender Feedback zum Verhalten am Computer, zum Beispiel bezüglich der Schreibgeschwindigkeit und der Schnelltastenverwendung. Er erhält Einblick in die Fortschritte hinsichtlich Gesundheit, Fertigkeiten, Bewegung und konzentriertem Arbeiten.
  • Während der geistigen Erholungs- und Bewegungszeiten gibt Work & Move verschiedene bildlich dargestellte Ratschläge, die den Kopf wieder frei machen sollen.
  • Zudem kann der Nutzer Rituale wie Mittagsspaziergänge, Treppensteigen, Wasser trinken, Obst essen und Gymnastikübungen in der Software hinterlegen und an bestimmte Tage oder Tageszeiten koppeln.
  • Work & Move belohnt gesundes Verhalten und verteilt Trophäen, Pokale und Komplimente für gesundes Verhalten.
  • Der Nutzer bestimmt selbst, inwieweit die Software unterstützen soll. Dazu wird das Unterstützungsmaß in den Profileinstellungen eingestellt.
  • Die persönlichen Arbeitsplatzeinstellungen werden in einem Arbeitsplatzausweis gespeichert.

(ID:46359891)

Über den Autor

Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

, konstruktionspraxis – Alles, was der Konstrukteur braucht