Anschlusstechnik Phoenix Contact setzt auf Direktstecktechnologie von Würth Elektronik ICS

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

Phoenix Contact nutzt für die Leiterplatten-Anschlusstechnik jetzt die neue Direktstecktechnologie Skedd von Würth Elektronik ICS, Niedernhall.

Firmen zum Thema

Die neue Technologie Skedd bietet eine einfache und zuverlässige Alternative für die Anbindung von Steckverbindern und Bauteilen an die Leiterplatte.
Die neue Technologie Skedd bietet eine einfache und zuverlässige Alternative für die Anbindung von Steckverbindern und Bauteilen an die Leiterplatte.
(Bild: Würth)

Die Technologie ist eine neue Art der Kontaktierung von Anschlusstechnik auf der Leiterplatte. Sie ermöglicht eine lötfreie Direktsteckverbindung, bei der auf das Einlöten oder Einpressen verzichtet werden kann. Die Klemmen können direkt von Hand gesteckt und gelöst werden. Zudem wird durch das Einsparen einer Verbindungsebene Bauraum für den Trend der Miniaturisierung von Geräten gewonnen.

Integriert in Combicon

Phoenix Contact wird diese Direktstecktechnologie in sein Leiterplattenklemmen- und Steckverbinderprogramm Combicon integrieren. Hierzu wurde zwischen den beiden Unternehmen ein Lizenzvertrag geschlossen. Würth Elektronik ICS und Phoenix Contact stärken mit der Partnerschaft die Weiterentwicklung und Verbreitung der Skedd-Technologie am weltweiten Markt. (mz)

(ID:43306288)