Suchen

Automatisierung

Personalisierte Hautcreme aus der Minifabrik

| Redakteur: Lilli Bähr

Das Fraunhofer IPA hat eine Minifabrik entwickelt, mit der sie personalisierte Hautcreme direkt vor Ort wirtschaftlich herstellen kann. Die Minifabrik ist dabei nicht größer als ein Kleiderschrank und bereits in drei Drogerie-Filialen im Einsatz.

Firma zum Thema

Die Minifabrik vom Fraunhofer IPA produziert personalisierte Hautcreme und ist dabei nicht größer als ein Kleiderschrank. Sie wird bereits in drei Douglas-Filialen verwendet.
Die Minifabrik vom Fraunhofer IPA produziert personalisierte Hautcreme und ist dabei nicht größer als ein Kleiderschrank. Sie wird bereits in drei Douglas-Filialen verwendet.
( Bild: Fraunhofer IPA/ Rainer Bez )

Wissenschaftler vom Fraunhofer- Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben ein System entwickelt, das es möglich macht, personalisierte Hautcreme wirtschaftlich zu produzieren. Das kommt dem Trend in der Prozessindustrie entgegen, immer kleinere Stückzahlen zu fertigen und gleichzeitig Produkte mit größerem Variantenreichtum hervorzubringen.

Die „eine“ Hautcreme gibt es nicht

Allein auf die Haut wirken sich viele verschiedene extrinsische und intrinsische Faktoren aus. Die eine Hautcreme, die allen Menschen überall auf der Welt und in jeder Lebenssituation gleichermaßen hilft, kann es also nicht geben. Doch nun haben Viktor Balzer und sein Team am Fraunhofer IPA ein System entwickelt, das es möglich macht, personalisierte Hautcreme wirtschaftlich zu produzieren. Die Minifabrik besitzt in etwa die Dimensionen eines kleinen Kleiderschranks, hat ein Touchdisplay und ein Ausgabefach für das personalisierte Produkt.

In sieben Minuten zur personalisierten Hautcreme

Vorab wird an genau festgelegten Stellen im Gesicht der Feuchtigkeits- und Fettgehalt der Haut ermittelt.
Vorab wird an genau festgelegten Stellen im Gesicht der Feuchtigkeits- und Fettgehalt der Haut ermittelt.
( Bild: Fraunhofer IPA/ Rainer Bez )

Um die Minifabrik bedienen zu können, ist laut Institut weder dermatologisches Fachwissen noch Erfahrung im Umgang mit Maschinen nötig. „Es steht immer ein Mitarbeiter parat“, sagt Balzer, „erstens, weil die allermeisten Menschen lieber mit anderen Menschen anstatt mit Maschinen interagieren und zweitens, weil die sensorische Messung, bei der Feuchtigkeits- und Fettgehalt der Haut erfasst werden, an genau festgelegten Stellen im Gesicht erfolgen muss.“ Selbstlernende Algorithmen werten das Messergebnis aus und berechnen, welche Inhaltsstoffe die personalisierte Hautcreme in welcher Konzentration enthalten soll.

Sowohl die Messergebnisse als auch die Inhaltsstoffe werden auf dem Display wiedergegeben. Mit einem Klick auf die Schaltfläche „Kaufen und produzieren“ stellt die Minifabrik die personalisierte Hautcreme her. Nach etwa sieben Minuten ist das Produkt fertig und der Tiegel mit 30 ml personalisierter Gesichtspflege kann mitgenommen werden. „Je nach Anwendungshäufigkeit reicht der Inhalt für vier bis sechs Wochen“, sagt Balzer. Danach sei eine erneute Messung ratsam, um zu sehen, wie sich der Hautzustand zwischenzeitlich verändert hat und ob das Produkt angepasst werden sollte.

Messung bald auch von zuhause aus möglich

Das Geschäftsmodell steht also und bereits Anfang März haben sich Balzer und Lars Rüther, Forschungs- und Entwicklungsleiter von Dermatest mit ihrem Start-up Skinmade GmbH selbstständig gemacht. Ihre Minifabrik ist zwischenzeitlich in drei Douglas-Filialen im Einsatz: im Flagship Store in der Frankfurter Einkaufsmeile Zeil, im Concept Store Douglas Pro in Hamburg-Eppendorf und im Breuningerland in Sindelfingen bei Stuttgart.

Mit einem Klick auf die Schaltfläche „Kaufen und produzieren“ füllt die Minifabrik einen Tiegel mit 30 Millilitern personalisierter Hautcreme.
Mit einem Klick auf die Schaltfläche „Kaufen und produzieren“ füllt die Minifabrik einen Tiegel mit 30 Millilitern personalisierter Hautcreme.
( Bild: Fraunhofer IPA/ Rainer Bez )

Doch dabei soll es natürlich nicht bleiben. Balzers Ziel ist es, dass Skinmade schon bald in weiteren Douglas-Filialen vertreten ist. Darüber hinaus sieht er die Zukunft aber viel eher im Online-Handel: „Unsere Kunden messen dann in den Geschäften nur noch ihren Hautzustand und bekommen ihre Creme zugeschickt.“ Und es geht noch komfortabler: Derzeit entwickelt Skinmade ein Mini-Hautmessgerät samt zugehöriger App für zu Hause. Dann müssen Balzers Kunden noch nicht einmal mehr das Haus verlassen, um ihre personalisierte Hautcreme zu erwerben. Bis Mitte 2019 soll es soweit sein.

BUCHTIPPDie Digitalisierung verändert die industrielle Fertigung grundlegend. Das Buch „Industrie 4.0 – Potenziale erkennen und umsetzen“ beschreibt mögliche Potentiale und konkrete Umsetzungsmöglichkeiten der Industrie-4.0-Anwendungen und dient dem Leser als praxisbezogener Leitfaden.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45650029)