Rapid Manufacturing

OR Laser stellt hybride Anlage für Laserschmelzen und Fräsen vor

| Redakteur: Dorothee Quitter

OR Laser stellte auf der formnext 2017 mit Orlas Creator hybrid eine neue Anlage vor, die 3D- Druck und Fräsarbeiten in sich vereint.
OR Laser stellte auf der formnext 2017 mit Orlas Creator hybrid eine neue Anlage vor, die 3D- Druck und Fräsarbeiten in sich vereint. (Bild: D.Quitter/konstruktionspraxis)

OR Laser stellte auf der formnext 2017 mit Orlas Creator hybrid eine neue Anlage vor, die Selektives Laserschmelzen (SLM) und Fräsarbeiten in sich vereint. Das Potential des 3D-Drucks wird so mit hochwertigen Oberflächen verbunden.

Der Orlas Creator hybrid ist die konsequente Weiterentwicklung des Orlas Creator und ermöglicht 3D Druck und Fräsbearbeitung von Bauteilen in ein und derselben Anlage. Sie kombiniert dabei den Prozess des 3D Drucks mit der Präzision computergesteuerter industrieller Fräsprozesse und verbindet so die gewohnt perfekten Genauigkeiten und daraus resultierenden hochwertigen Oberflächen der zerspannenden Verfahren mit dem Potential des 3D Drucks. Dabei soll der Orlas Creator hybrid über die Möglichkeiten der klassischen Fräsbearbeitung hinaus gehen. Anders als bei traditionellen Verfahren, können laut OR Laser Strukturen und Oberflächen durch den Fräskopf bearbeitet werden, die normalerweise nicht erreichbar sind, wie z.B. innenliegende Konturen, Unterschnitte oder verborgene Kühlkanäle. Die hybride Anlage bietet alle herausragenden 3D-Druckeigenschaften seines älteren Bruders: Laserleistung von 250 W bei einem Spot von 40 μm, Laserbearbeitungsgeschwindigkeiten von 3500 mm/s, Durchmesser der Bauplattform von 110 mm und eine maximale Bauteilhöhe von 100 mm. (qui)

Das könnte Sie auch interessieren:

Die wichtigsten Produktpremieren der Formnext 2017

Additive Fertigung

Die wichtigsten Produktpremieren der Formnext 2017

28.11.17 - Vom 14. – 17.11.2017 war die formnext in Frankfurt das Gravitationszentrum des weltweiten Additive Manufacturing. konstruktionspraxis war vor Ort und hat die wichtigsten Produktpremieren zusammengefasst. lesen

Funktionsgerechtes Konstruieren für die Additive Fertigung

Anwendertreff Leichtbau 2017

Funktionsgerechtes Konstruieren für die Additive Fertigung

Die Formgebung eines Produkts durch Additive Fertigungsverfahren erfordert ein Umdenken im Konstruktionsprozess. Dr. Christoph Klahn von der Inspire AG zeigt in seinem Vortrag die neuen Möglichkeiten dieser Verfahren für Bauteile und Baugruppen auf. weiter...

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45057776 / 3D-Druck)