Suchen

Murrelektronik Neue Produktionshalle in Tschechien in Betrieb genommen

| Redakteur: Katharina Juschkat

Murrelektronik hat die Eröffnung einer neuen Halle am tschechischen Standort Stod gefeiert. Der Neubau soll hauptsächlich zur Erweiterung der Produktion im Bereich Steckverbinder genutzt werden, bietet aber auch Platz für Büroräume, Schulungszentrum und repräsentative Ausstellungsräume.

Firmen zum Thema

Symbolischer Akt (v.l.): Jörg Krautter (Vice President Automation), Stefan Grotzke (Chief Operating Officer), Pavel Vlček (Werkleiter), Matthias Eschle-Reinold (Vice President Power), Ivo Grüner (Stellvertreter des Hauptmanns der Region Pilsen für Regionalentwicklung, EU-Fonds und Informatik), Jiří Vlk (Bürgermeister von Stod) und Pavel Boukal (Geschäftsführer von BP Stavby) eröffnen das Murrelektronik-Gebäude.
Symbolischer Akt (v.l.): Jörg Krautter (Vice President Automation), Stefan Grotzke (Chief Operating Officer), Pavel Vlček (Werkleiter), Matthias Eschle-Reinold (Vice President Power), Ivo Grüner (Stellvertreter des Hauptmanns der Region Pilsen für Regionalentwicklung, EU-Fonds und Informatik), Jiří Vlk (Bürgermeister von Stod) und Pavel Boukal (Geschäftsführer von BP Stavby) eröffnen das Murrelektronik-Gebäude.
(Bild: Murrelektronik)

Murrelektronik befindet sich auf Wachstumskurs. Darum hat das Unternehmen mit Wurzeln in Oppenweiler seine Kapazitäten am tschechischen Standort in Stod erweitert. Mit dem Bau einer sechsten Halle mit einer Nutzfläche von 4200 m² wurde zusätzlicher Platz geschaffen, der schwerpunktmäßig zur Erweiterung der Produktion genutzt werden soll. Das neue Gebäude (Investitionsvolumen: rund 4 Millionen Euro) bietet auch Platz für die Büroräume der tschechischen Vertriebsniederlassung sowie für ein Schulungszentrum und repräsentative Ausstellungsräume.

Platz für die Fertigung von Steckverbindern

Mit einer Feier eröffnete das Unternehmen die neue Halle und nahm die Produktion offiziell in Betrieb. Die neu entstandenen Flächen werden vor allem für die Fertigung von Steckverbindern genutzt. Stefan Grotzke, Chief Operating Officer von Murrelektronik, sagt: „Mit dem neuen Werk werden wir die Flexibilität erhöhen. Wir wollen dadurch schneller auf die Bedürfnisse unserer Kunden reagieren können.“

Das Unternehmen fertigt bereits seit 17 Jahren in Stod. Das tschechische Werk ist der größte Produktionsstandort der global tätigen Unternehmensgruppe. Die derzeit rund 700 Mitarbeiter fertigen nahezu alle Artikel der Produktpalette, von kleinen Steckverbindern über intelligente Leitungsschutzschalter bis hin zu schwergewichtigen Transformatoren. Pavel Vlček, der Werkleiter von Murr CZ s.r.o., sagte bei der Eröffnung: „Mit der Pilsener Brauerei und den Škoda-Werken nutzen bekannte Unternehmen aus dem benachbarten Pilsen Produkte für ihre Maschinen- und Anlageninstallation, die wir in Stod fertigen.“

Bauprojekt soll Beschäftigung in der Region stärken

Das Werk arbeitet mit modernen Produktionstechnologien und auf der Basis von konsequent durchorganisierten Prozessen. Die Murrelektronik-Gruppe investiert dazu jährlich rund 2,5 Millionen Euro in neue Anlagen, Maschinen und Produkte am Standort Stod.

Das Unternehmen realisierte den Neubau – es handelt sich um die dritte Erweiterung binnen der vergangenen fünf Jahre – mit dem ortsansässigen Bauunternehmen BP Stavby CZ s.r.o. sowie mit weiteren Partnern aus der Umgebung. Dadurch sollte die Investition in den tschechischen Produktionsstandort die Beschäftigung in der Region Stod zusätzlich fördern. Mittelfristig werden durch den Bau von Halle 6 rund 250 bis 300 weitere Arbeitsplätze entstehen.

Die Eröffnung der Halle 6 wurde mit einem Tag der offenen Türe für die Mitarbeiter und deren Familien verbunden. Bei dieser Gelegenheit konnten die rund 1100 Besucher nicht nur die neue Halle, sondern das komplette Werksgelände besichtigen.

(ID:44120711)