Additive Fertigung

Laserschmelzen und Fräsen kombinieren

| Redakteur: Dorothee Quitter

Mit der Lasertec65 3D vereint DMG Mori Laserauftragschweißen und Fräsen in einerAufspannung.
Mit der Lasertec65 3D vereint DMG Mori Laserauftragschweißen und Fräsen in einerAufspannung. (Bild: DMG Mori, SAUER GmbH)

Mit der Lasertec 65 3D vereint DMG Mori Laserauftragschweißen und Fräsen in einer Aufspannung zur additiven Fertigung von kompletten 3D-Bauteilen in Fertigteilqualität.

Das Alleinstellungsmerkmal der Lasertec 65 3D ist die Kombination von Laserauftragen und 5-Achs-Fräsen in einer Aufspannung. Das ermöglicht die Fertigung hochkomplexer Bauteile. Beispielsweise sind viele 3D-Geometrien mit Hinterschneidungen realisierbar. Auch durch diese Technologie entstehen in der Konstruktion Möglichkeiten, die bis dato undenkbar waren. Das Verfahren ist so wirtschaftlich, dass es im Prototypenbau oder in der Kleinserienfertigung komplexer Leichtbau- und Integralbauteile von großem Wert ist. Die Anwendungen sind vor allem im Werkzeug- und Formenbau, in der Luftfahrttechnik, im Automobilbau oder auch in der Medizintechnik zu sehen.

Die Funktionsweise der Anlage ist so einfach wie genial: Über eine Pulverdüse wird zunächst das Metallpulver – Edelstahl oder unterschiedliche Legierungen wie etwa auf Aluminium- oder Nickelbasis – schichtweise auf ein Basismaterial aufgetragen und im Schmelzpunkt des Laserstrahls verschmolzen. Das ist eine hochfeste, poren- und rissfreie Schmelzverbindung. Ein Schutzgas verhindert die Oxidation während des Aufbauprozesses. Nach dem Erkalten entsteht eine Metallschicht, die mechanisch bearbeitet werden kann. Dies kann dank der Kombination aus Laserauftragen und Fräsen in einer Maschine nun in ein und derselben Aufspannung durchgeführt werden. Da sich beide Bearbeitungsvorgänge alternierend einsetzen lassen, können sehr viele 3D-Konturen komplett ohne Stützgeometrie erzeugt werden kann.

Das Laserauftragschweißen ist zehnmal so schnell wie das konventionelle Pulverbettverfahren. Die Wandstärken liegen zwischen 0,1 mm und 5 mm. Für die anschließende Fräsbearbeitung muss das Bauteil nicht neu eingespannt werden. Das ist nicht nur wirtschaftlicher, sondern bietet auch eine viel höhere Bearbeitungsgenauigkeit. (qui)

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43189290 / Formgebung)