Suchen

Berechnung Kisssoft stellt Version 2020 seiner Berechnungssoftware vor

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

Kisssoft hat das aktuelle Release 2020 vorgestellt. Es enthält zahlreiche Neuerungen - unter anderem zusätzliche Methoden zur Zuverlässigkeitsbewertung von Getriebekonzepten.

Firmen zum Thema

Kisssoft hat das Release 2020 seiner Software vorgestellt: Im Fokus stehen unter anderem Getriebekonzepte.
Kisssoft hat das Release 2020 seiner Software vorgestellt: Im Fokus stehen unter anderem Getriebekonzepte.
(Bild: Kisssoft)

Der Schweizer Berechnungsspezialist Kisssoft stellt das Release 2020 seiner gleichnamigen Software vor. Hier die Highlights im Überblick.

Rainflow-Verfahren

Für Festigkeitsnachweise werden oft prozessabhängige Lastkollektive verwendet. Messdaten als Zeitreihen sind dann in ein Verweildauerkollektiv umzuwandeln. Enthalten die Zeitreihen keine Lastumkehr, so findet die Simple-Count-Methode Anwendung.

Bei Fahrzeugen zum Beispiel treten Wechseldrehmomente auf, deren Einfluss mit dem Mittelspannungseinflussfaktor berücksichtigt wird. Dieser Faktor ist für jedes Element des Kollektivs zu bestimmen. Zu diesem Zweck wird neu die Rainflow-Methode verwendet und mit der ISO 6336 für die Bestimmung des Mittelspannungseinflusses kombiniert.

Bei Wechseldrehmomenten, wie sie etwa bei Fahrzeugen auftreten, wird jetzt die Rainflow-Methode verwendet und mit der ISO 6336 für die Bestimmung des Mittelspannungseinflusses kombiniert.
Bei Wechseldrehmomenten, wie sie etwa bei Fahrzeugen auftreten, wird jetzt die Rainflow-Methode verwendet und mit der ISO 6336 für die Bestimmung des Mittelspannungseinflusses kombiniert.
(Bild: Kisssoft)

Zuverlässigkeitsbewertung

Neben Sicherheitsfaktoren werden vermehrt Resultate als zeitabhängige Überlebenswahrscheinlichkeit oder Zuverlässigkeit gefordert. Zusätzlich zur Rechenmethode nach Bertsche stehen nun auch die nach AGMA 6006 und VDM 23904 zur Verfügung. Der Rechengang ist für einzelne Schadensmechanismen, Komponenten, Subsysteme und ganze Getriebe möglich. Damit lassen sich z.B. Wartungspläne erstellen, die Ersatzteilhaltung optimieren oder auch zwei Getriebekonstruktionen mit einem ganzheitlichen Ansatz vergleichen.

Neben der Rechenmethode nach Bertsche stehen nun auch die nach AGMA 6006 und VDM 23904 zur Verfügung.
Neben der Rechenmethode nach Bertsche stehen nun auch die nach AGMA 6006 und VDM 23904 zur Verfügung.
(Bild: Kisssoft)

ISO 6336:2019

Die ISO 6336 ist die wichtigste Norm für die Festigkeitsberechnung von Stirnrädern. Teil 1 (Prinzipien, allgemeine Einflussfaktoren), Teil 2 (Flanke) und Teil 3 (Fuß) wurden überarbeitet und 2019 neu veröffentlicht.

Die Änderungen der berechneten Sicherheiten sind im Vergleich zur Vorgängerversion z.T. erheblich und werden in Zukunft die Auslegung von Getrieben und die in Zertifizierungsrichtlinien geforderten Mindestsicherheiten beeinflussen. Mit Kisssoft 2020 sind Vergleiche zwischen den Ausgaben 2006 und 2019 möglich.

Skripting

Für maßgeschneiderte Berechnungen wurde die integrierte Programmiersprache erweitert. Dank dem Kisssoft-Skript können Berechnungsautomatisierungen und Hooks wie Pre-Calc oder Post-Calc selbständig und individuell programmiert werden. Typische Anwendungen sind beispielsweise Toleranzanalysen, Integration von firmeneigenen Rechenmethoden oder individuellen Schnittstellen. Die effiziente und einfach zu erlernende Programmiersprache "Skript" ist in allen Kisssoft-Modulen verfügbar und ermöglicht die Automatisierung von Berechnungen und Standardaufgaben.

Getriebedatenaustausch

Der von der Forschungsvereinigung Antriebstechnik e.V. vorgeschlagene Standard zum einfachen Datenaustausch von Getriebekonzepten, das REXS-Format, wird von Kisssoft, respektive Kisssys, in der Version 1.1. unterstützt. Ein so exportiertes Getriebekonzept kann von verschiedenen anderen Rechenprogrammen als Eingabe verwendet werden.

Anwendertreff mechatronische Antriebstechnik

Im Fokus des Anwendertreffs mechatronische Antriebstechnik stehen die mechanischen Komponenten Getriebe, Kupplungen und Bremsen sowie deren Auslegung, Dimensionierung und Zusammenspiel im mechatronischen Gesamtsystem.

Mehr Infos

Zahnradfertigung

Die erstmals im Mai 2014 veröffentlichte VDI/VDE 2610 definiert ein Format für den Austausch von Verzahnungsdaten. Gear Data Exchange Format (GDE-Format) ermöglicht eine digitale Übertragung der Verzahnungsdaten zwischen Konstruktion, Fertigung bis hin zur Messung und Qualitätsprüfung. Der Ex- und Import von GDE-2.6-Daten steht ab dem Release 2020 in Kisssoft zur Verfügung und beinhaltet die Mikro- und Makrogeometrie von gerad- und schrägverzahnten Stirnrädern.

Für die Zahnradfertigung wurde die Prozesskette GDE 2.6 nach VDI/VDE 2610 inklusive Makro- und Mikrogeometrie integriert.
Für die Zahnradfertigung wurde die Prozesskette GDE 2.6 nach VDI/VDE 2610 inklusive Makro- und Mikrogeometrie integriert.
(Bild: Kisssoft)

Integrierte FEM-Auswertung

Die Resultate der FEM-Berechnungen der Radkörperdeformation sowie der 2D- und 3D-Zahnfussspannungen werden neu zusätzlich in Kisssoft dargestellt. Das bedeutet für den Anwender eine deutlich schnellere Bewertung von kritischen Bauteilen und kritischen Stellen sowie eine bessere Kontrolle über die Berechnung als bisher.

Die Resultate der FEM-Berechnungen der Radkörperdeformation sowie der 2D- und 3D-Zahnfussspannungen werden neu zusätzlich in Kisssoft dargestellt.
Die Resultate der FEM-Berechnungen der Radkörperdeformation sowie der 2D- und 3D-Zahnfussspannungen werden neu zusätzlich in Kisssoft dargestellt.
(Bild: Kisssoft)

Als Auswertung stehen die üblichen Grafiken wie Vernetzung, Deformation sowie die Spannung nach von Mises und weitere Grafiken zur Verfügung. Für eine detaillierte Auswertung wird nach wie vor das Postprocessing mit Salome empfohlen. Das zeigt auch den Trend und die langfristige Strategie von Kisssoft, die Integration der FE-Berechnungen in den Berechnungsprogrammen weiter voranzutreiben.

(ID:46686364)