Suchen

Löten

Individuell angepasste Induktoren optimieren den Lötprozess

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Lötprozesse am Windkraftgenerator

Ähnlich schlank und effektiv stellt sich das induktive Löten im Windkraft-Anlagenbau dar. Hier werden die Kurzschlussringe mit dem Windkraftgenerator verlötet. Dazu befindet sich der von Eldec gefertigte Induktor unterhalb des Kurzschlussringes, der dann auf 680 bis 720 °C erhitzt wird. Anschließend schmilzt das eingesetzte Phosphorlot und verlötet den Kurzschlussring mit allen Kupferstäben. Die Lötung ist innerhalb von dreieinhalb bis vier Minuten abgeschlossen. „Der größte Vorteil der Anwendung zeigt sich beim Blick auf die Lötung“, erklärt Pasquale Di Santi, Technologievertrieb Generatoren bei Eldec. „Sie weist nur sehr wenig Oxidbildung auf und ist in ihrer Qualität deshalb sehr hochwertig. Außerdem fließt beim Induktionslöten nur wenig Wärme in die Stäbe ab. Verzüge im Bauteil sind so weitgehend ausgeschlossen, weil die Lötung in einem Schuss erfolgt.“ Besondere Bedeutung hat auch bei diesem Anwendungsbeispiel die Leistungsklasse des Generators. Zum Einsatz kommt ein Mittelfrequenz-Modell aus der Custom-Line-Baureihe von Eldec mit 250 kW Leistung. Der individuell konfigurierte Generator und die robuste Technologie sichern hier den stabilen Lötprozess.

Bildergalerie

Rohrbögen an Wärmetauschern löten

Ein weiteres interessantes Beispiel für das induktive Löten zeigt sich bei der Herstellung von Wärmetauschern. An der zentralen Komponente, die bei vielen industriellen Prozessen zum Einsatz kommt, müssen alle Rohrbögen und Anschlusselemente präzise verlötet werden, damit eine Nacharbeit ausgeschlossen werden kann – das Hartlöten mit Phosphorlot-Ringen ist hier zumeist das Verfahren der Wahl. Viele Anwender setzen dabei allerdings auf einfache Gasbrenner und erhitzen die Werkstoffe folglich per Flamme. Dieser Prozess ist nicht nur sehr langsam, sondern lässt sich in seiner Löttemperatur auch nicht genau regulieren. Unterschiedliche Bearbeitungsqualitäten sind die Folge. Die Induktionserwärmung ist im Vergleich schneller, reproduzierbarer und prozesssicherer. Mit Technik von Eldec vollzieht sich der Ablauf in weniger als zehn Sekunden. (qui)

Das könnte Sie auch interessieren:

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45184425)