Kunststoff

Fünf-Euro-Stück mit Polymer-Ring entworfen

| Redakteur: Sandra Häuslein

Der blaue Polymerring der Sammlermünze soll die Erdatmosphäre symbolisieren.
Der blaue Polymerring der Sammlermünze soll die Erdatmosphäre symbolisieren. (Bild: Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen (BADV))

Die neue 5-Euro-Sammlermünze „Planet Erde“ ist da: Sie erscheint heute, 14. April 2016, und stellt eine Weltneuheit dar. Die Münze ist mit einem blauen Polymerring ausgestattet, der beim Motiv „Planet Erde“ die Verbindung zwischen Erde und Kosmos darstellen soll. Ein solches Design hat es in Deutschland bisher nicht gegeben.

Ein äußerer Ring und ein innerer Kern aus Metall sowie ein blauer Polymerring dazwischen: Aus diesen drei Komponenten besteht eine neuartige Fünf-Euro-Sammlermünze, die nun in Deutschland erscheint. Der Pressen-Hersteller Schuler hat die Anlagen entwickelt, mit denen die drei Komponenten zusammengefügt werden, und arbeitet dazu eng mit den staatlichen Prägeanstalten in Baden-Württemberg und Bayern zusammen. Für den Herstellungsprozess derartiger Münzen gibt es derzeit aus dem Hause Schuler mehrere Anmeldungen für Patente.

Prägepressen für Bimetall- und Trimetall-Münzen entwickelt

Das Unternehmen profitiert hier von der Erfahrung mit der Entwicklung von Prägepressen für Bimetall-Münzen nach der Euro-Einführung. Der weltweit führende Anbieter von Münztechnik lieferte außerdem an die staatliche Prägeanstalt Mexiko die weltweit erste Presse für Trimetall-Münzen mit einer Ausbringungsleistung von bis zu 500 Stück pro Minute.

Für mehr Power in den Armen: Zykloidgetriebe im Crossbar Feeder

Zykloidgetriebe

Für mehr Power in den Armen: Zykloidgetriebe im Crossbar Feeder

22.05.15 - In der Automobilproduktion durchlaufen Blechteile einen Umformprozess von mehreren Stationen, bevor sie als Türen oder Seitenelemente das Presswerk verlassen. Schuler stattet seine Pressenlinien unter anderem mit dem Crossbar Feeder aus, einem roboterähnlichen Transportgerät zum schnellen und sicheren Teile-Handling. Die in den Achsen verbauten Zykloidgetriebe von Nabtesco müssen dabei extrem hohen Belastungen standhalten. lesen

Lichtdurchlässig und prägbar

Die moderne Gestaltung der Fünf-Euro-Sammlermünze, die in den Qualitäten Stempelglanz und Spiegelglanz erhältlich sein wird, soll vor allem bei jungen Zielgruppen das Interesse an deutschen Sammlermünzen wecken. Der teilweise lichtdurchlässige Polymerring ist prägbar und kann in unterschiedlichen Tönen eingefärbt werden.

Polymerring symbolisiert Erdatmosphäre

Die neun Gramm schwere Münze heißt „Planet Erde“ und zeigt auf der Rückseite die von verschiedenen Himmelskörpern umgebene Weltkugel. Der blaue Polymerring stellt dabei die Erdatmosphäre dar. Die Vorderseite der Münze zieren neben dem Bundesadler die zwölf Europasterne. Bevor es überhaupt um Motiv und Design gehen konnte, musste zunächst ein Kunststoff gefunden werden, der viele Voraussetzungen erfüllt: hitze- und kältebeständig, unempfindlich gegenüber Wasser, Chemikalien und UV-Strahlung, widerstandsfähig gegenüber starken mechanischen Belastungen und dennoch prägbar. Der Polymerring ist somit das Ergebnis jahrelanger Forschung mit vielen Beteiligten – und im Auftrag der Europäischen Union zur Entwicklung neuer Sicherheitsmerkmale für Münzen.

Entwickelt wurde der hochmoderne Werkstoff letztendlich in Kooperation mit der RWTH Aachen durch DWI – Leibniz-Institut für Interaktive Materialien e.V. Die Bi-Metall-Ronden werden von allen fünf Prägestätten geprägt. Der Entwurf der Münze stammt von dem Künstler Stefan Klein aus Iserlohn. Der Adler-Entwurf basiert auf einer Vorlage von Alina Hoyer aus Berlin. (sh)

Mechanische Tarnkappen – ohne komplizierte Mathematik

Bionik

Mechanische Tarnkappen – ohne komplizierte Mathematik

14.07.15 - Eine Bienenwabe ist ein sehr stabiles Gebilde, doch mit einem größeren Loch geht die Stabilität weitgehend verloren. Wie könnte eine Bienenwabe aussehen, die trotz Loch äußeren Kräften standhält? Solche stabilen Varianten bekannter Konstruktionen zu finden, kann etwa in der Architektur oder bei der Entwicklung neuer Baustoffe nützlich sein. Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben nun ein neues Prinzip gefunden, das den mathematischen Weg deutlich vereinfacht und vielversprechende Ergebnisse mit einfachen Mitteln liefert. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43543393 / Werkstoffe)