Suchen

Additive Fertigung EOS führt vier neue Werkstoffe für das Laserschmelzen von Serienprodukten ein

| Redakteur: Dorothee Quitter

EOS hat vier neue Metallwerkstoffe für seine Direkt-Metall-Lasersinter-Maschinen entwickelt: EOS StainlessSteel CX, EOS Aluminium AlF357, EOS Titanium Ti64 Grade 5 sowie EOS Titanium Ti64 Grade 23. Mit ihnen sollen unterschiedlichste Serien-Applikationen, die von Automobilbau bis Medizintechnik reichen, möglich werden.

Firmen zum Thema

Die neuen Edelstahl-, Aluminium- und Titanpulver sind auf unterschiedlichste Applikationen zugeschnitten, die von Automobilbau bis Medizintechnik reichen.
Die neuen Edelstahl-, Aluminium- und Titanpulver sind auf unterschiedlichste Applikationen zugeschnitten, die von Automobilbau bis Medizintechnik reichen.
(Bild: Tobias Hase/EOS)

MetallpulverEOS StainlessSteel CX ist ein neuer Werkzeugstahl und wurde für die Fertigung mit dem System EOS M 290 entwickelt. Er kombiniert gute Korrosionsbeständigkeit mit hoher Festigkeit und Härte. Bauteile aus diesem Material sind leicht zu bearbeiten und bieten eine ausgezeichnete Polierbarkeit. EOS Aluminium AlF357 ist der ideale Werkstoff für Anwendungen, die sowohl geringes Gewicht als auch mechanische oder thermische Belastbarkeit erfordern. Aus diesem Material gefertigte Bauteile zeichnen sich durch Leichtgewicht, Korrosionsbeständigkeit und hohe dynamische Belastbarkeit aus. Damit findet der Werkstoff vor allem bei Anwendungen in der Luft- und Raumfahrt und im Automobilbereich Einsatz. EOS Aluminium AlF357 wurde zunächst speziell für die Fertigung mit der EOS M 400 entwickelt, wird aber perspektivisch auch für das System EOS M 290 verfügbar gemacht. EOS Titanium Ti64 Grade 5 eignet sich für Anwendungen, die wenig Gewicht und höchste Festigkeit erfordern. Das Material wurde speziell für eine hohe Dauerfestigkeit bereits ohne isostatisches Heißpressen (HIP) entwickelt. Das Material, geeignet für die Fertigung mit der EOS M 290, bietet dabei eine ausgezeichnete Korrosionsbeständigkeit. Damit ist es prädestiniert für Anwendungen im Bereich der Luft- und Raumfahrt sowie der Automobilbranche. EOS Titanium Ti64 Grade 23 wurde ebenfalls speziell für eine hohe Dauerfestigkeit bereits ohne isostatisches Heißpressen (HIP) für die Fertigung auf der EOS M 290 entwickelt. Im Vergleich zu Ti64 bietet TI64 Grade 23 eine bessere Dehnung und Zähigkeit, aber mit geringerer Festigkeit. Dank dieser Eigenschaften eignet sich der Werkstoff besonders gut für Anwendungen im Medizinbereich.

Valide Kennwerte als Grundlage für die additive Serienfertigung

Zu allen vier Werkstoffen liefert EOS umfangreiche Daten bezüglich der Materialeigenschaften – wie zum Beispiel die Anzahl der Prüfkörper, die den mechanischen Eigenschaften zu Grunde liegen – sowie hochauflösende Rasterelektronenmikroskop-Aufnahmen, die Einblick in Materialwertigkeit geben. Ebenso klassifiziert EOS die technologische Reife aller seiner Polymer- und Metallmaterialien sowie Prozesse in Form von Technology Readiness Levels (TRL). Das TRL-Konzept wurde von der NASA entwickelt und ist in zahlreichen Industrien etabliert. So spricht man bei Level 5 von einer Verifizierung der technischen Lösung, während beim höchsten Level 9 die volle Produktionsfähigkeit mit umfangreichen statistischen Daten belegt ist. Zur einfachen Orientierung gliedert EOS seine Werkstoffe und Prozesse darüber hinaus in zwei Kategorien: Core-Produkte umfassen TRL 3 bis 6, Premium-Produkte umfassen TRL 7 bis 9 und adressieren damit den Einsatz in der Serienproduktion. Die neuen Werkstoffe gehören zu folgenden Kategorien:

  • EOS StainlessSteel CX: Premium, TRL 8
  • EOS Aluminium AlF357: Premium, TRL 7
  • EOS Titanium Ti64 Grade 5: Premium, TRL 7
  • EOS Titanium Ti64 Grade 23: Premium, TRL 7

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45947446)