Buchtipp

Entwickeln und konstruieren von additiv zu fertigenden Bauteilen

| Redakteur: Dorothee Quitter

Das neue Fachbuch der konstruktionspraxis bietet Entwicklern und Konstrukteuren, die sich mit der Additiven Fertigung auseinandersetzen wollen, eine umfassende Wissensgrundlage.
Das neue Fachbuch der konstruktionspraxis bietet Entwicklern und Konstrukteuren, die sich mit der Additiven Fertigung auseinandersetzen wollen, eine umfassende Wissensgrundlage. (Bild: VBM)

Bei Vogel Business Media ist das Fachbuch „Entwicklung und Konstruktion für die Additive Fertigung“ erschienen. Die Herausgeber Christoph Klahn und Mirko Meboldt richten sich mit ihrem Buch vorrangig an Konstrukteure und Entwickler, die die Vorteile additiver Fertigungsverfahren für industriell einsatzfähige Bauteile nutzen wollen.

Nachdem die Additive Fertigung im Prototypenbau weitestgehend etabliert ist und Werkzeuge sowie Produktionshilfsmittel mit verschiedenen additiven Prozesstechnologien gefertigt werden, rückt nun der generative Aufbau von industriell einsatzfähigen Bauteilen in den Fokus – von Losgröße 1 bis zur Serie. Doch welche Standards, Konstruktionsmethoden, CAD-Tools und Berechnungsgrundlagen gibt es?

Das neue Fachbuch der Medienmarke konstruktionspraxis schafft hier Entwicklern und Konstrukteuren eine praxisgerechte Wissensgrundlage. Neben der Beschreibung der im industriellen Kontext wichtigsten additiven Fertigungsverfahren geht das Autorenteam der ETH Zürich auf die strategische Vorgehensweise bei der Bauteilauswahl ein. Ein Gestaltungsleitfaden für die fertigungsgerechte Konstruktion der identifizierten Bauteile sowie eine anschauliche Darlegung der Datenerzeugung und -vorbereitung für das additive Fertigungsverfahren unterstützen den Leser, um Additive Manufacturing (AM) verstehen und umsetzen zu können.

Weitere Kapitel des Buches beantworten die Fragen:

  • Wie können AM-Verfahren mit konventioneller Fertigung kombiniert werden?
  • Welche Qualität haben AM-Bauteile? Wie kann sie geprüft werden?
  • Wie sieht die Kostenstruktur von AM-Bauteilen aus?
  • Was sind etablierte Anwendungsfelder für AM?
  • Was sind Beispiele von erfolgreich implementierten AM-Endkundenbauteilen?
  • Wie sehen die Schritte aus, mit denen sich AM erfolgreich im Unternehmen implementieren lässt?

Das Fachbuch „Entwicklung und Konstruktion für die Additive Fertigung“ kann unter ISBN 978-3-8343-3395-7 im Fachhandel oder in unserem Bookshop versandkostenfrei bestellt werden – natürlich auch als eBook.

Über die Autoren:

Dr.-Ing. Christoph Klahn leitet seit 2013 bei der inspire AG die Gruppe Design for New Technologies. Ziel dieser Gruppe ist es, gemeinsam mit Schweizer Unternehmen die Potenziale additiver Fertigungsverfahren in ihren Produkten zu finden und erfolgreiche AM-Produkte zu realisieren. Ein wesentlicher Aspekt ist dabei die Unterstützung der Konstrukteure über den gesamten Produktentwicklungsprozess. Christoph Klahn hielt auf dem Anwendertreff Leichtbau 2017 einen Vortrag zum Thema „Funktionsgerechtes Konstruieren für die Additive Fertigung“. Die Videoaufzeichnung ist hier zu sehen:

Funktionsgerechtes Konstruieren für die Additive Fertigung

Anwendertreff Leichtbau 2017

Funktionsgerechtes Konstruieren für die Additive Fertigung

Die Formgebung eines Produkts durch Additive Fertigungsverfahren erfordert ein Umdenken im Konstruktionsprozess. Dr. Christoph Klahn von der Inspire AG zeigt in seinem Vortrag die neuen Möglichkeiten dieser Verfahren für Bauteile und Baugruppen auf. weiter...

Prof. Dr.-Ing. Mirko Meboldt ist seit 2012 ordentlicher Professor für Produktentwicklung und Konstruktion an der ETH Zürich und Leiter der von ihm gegründeten pd|z Product Development Group. Er ist ebenfalls Leitprofessor der Gruppe Design for New Technologies der inspire AG. Die Schwerpunkte der Forschungstätigkeit von Prof. Meboldt sind neue Methoden und Technologien in der Produktentwicklung im Bereich des Maschinenbaus und der Medizintechnik. Im Zentrum seiner Forschung steht die Konstruktion für die Additive Fertigung von Serienprodukten, nutzerzentrierte Produktentwicklung und durchgängige Validierungsmethoden mit agilen Entwicklungsansätzen.

Filippo Fontana ist derzeit im Rahmen seiner Doktorarbeit am pd|z tätig, wobei er sich insbesondere mit den Möglichkeiten und Herausforderungen beschäftigt, die die Implementierung additiver Fertigungsverfahren für Unternehmen mit sich bringen kann.

Bastian Leutenecker-Twelsiek schrieb seine Doktorarbeit an der neu geschaffenen pd|z Product Development Group der ETH Zürich und unterstützte dort den Aufbau des Forschungsbereichs Konstruktion für Additive Manufacturing. Seine Forschungsschwerpunkte waren Konstruktion für AM und Strategien zur Auswahl geeigneter Komponenten für eine industrielle AM-Serienproduktion. Seit 2017 arbeitet er im Bereich Additive Manufacturing der Trumpf GmbH + Co. KG und ist dort verantwortlich für die Beratung zur LMF-Konstruktion und Bauteilidentifizierung.

Jasmin Jansen ist Wissenschaftsjournalistin mit den Schwerpunktbereichen Medizin und Technik. Sie ist derzeit in der Product Development Group der ETH Zürich angestellt und zudem für verschiedene Projekte in der Gruppe Design for New Technologies der inspire AG tätig. (qui)

Das Buch versandkostenfrei bestellen! Auch als eBook verfügbar!

Diese Bücher könnten Sie auch interessieren:

Die richtige Kunststoffwahl

Fachbuch

Die richtige Kunststoffwahl

17.05.17 - Nicht nur Konstrukteure sind auf die richtige Auswahl von Kunststoffen für die industrielle Fertigung angewiesen. Der neue Fachtitel "Kunststoffe auswählen" rund um das Autorenteam von Frank Richter behandelt umfassend alle Aspekte der Materialauswahl - stets mit Blick auf praktische Anwendungsszenarien. lesen

Virtuelle Produktentwicklung

Buchtipp

Virtuelle Produktentwicklung

04.04.16 - Die Notwendigkeit der schnellstmöglichen Einführung virtueller Entwicklungsprozesse ist heute unumstritten. In diesem Fachbuch der IAV GmbH (Hrsg.) wird am Beispiel der Aggregatentwicklung des Automobilbaus die ganzheitliche Beherrschung aktueller Werkzeuge und Methoden zur computergestützten Ingenieursarbeit gezeigt. lesen

Übersetzungsgerechte Texterstellung und Content-Management

Buchtipp: Technische Dokumentation

Übersetzungsgerechte Texterstellung und Content-Management

12.04.16 - Die mehrsprachige Dokumentationserstellung und -übersetzung nimmt im Zeitalter der Globalisierung einen wichtigen Stellenwert ein. Mit diesem Fachbuch können Einsteiger und Praktiker technischer Redaktionen etablierte Arbeitsweisen reflektieren und methodisch verbessern. Auch konzeptionelle Grundlagen der in der Praxis eingesetzten Methoden und Technologien werden vermittelt. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45293413 / 3D-Druck)