Suchen

Verschlüsse Emka liefert Verschlusstechnik für neue Industrieschränke

| Redakteur: Brigitte Michel

Im neuen Schaltschrank IS-1 setzt Schäfer Schwenkgriffe der Serie 1325 von Emka ein. Diese neue Generation zeichnet sich unter anderem durch einen einfachen Austausch der Schließeinsätze in den Griffen aus. So ist das System variabel anpassbar und spricht einen erweiterten Kundenkreis an. Die Emka-Serie unterstützt außerdem beim Verschlusshalter und beim Scharnier das Ein-Schrauben-Prinzip von Schäfer.

Firmen zum Thema

„Wir sehen am Markt aktuell einen besonders hohen Bedarf an flexiblen Schranklösungen," meint Michael Weber, Bereichsleiter Vertrieb der Schäfer Ausstattungs-Systeme.
„Wir sehen am Markt aktuell einen besonders hohen Bedarf an flexiblen Schranklösungen," meint Michael Weber, Bereichsleiter Vertrieb der Schäfer Ausstattungs-Systeme.
(Bild: Emka)

Als Teil der Schäfer Gruppe entwickeln und fertigen die Schäfer Werke in Betzdorf im Westerwald IT-Schränke und Industriegehäuse, wie das neue modulare Schranksystem IS-1. Dieses System lässt sich den spezifischen Anforderungen der jeweiligen Kundengruppe anpassen und ermöglicht gleichzeitig eine effiziente Fertigung in gleichbleibender Qualität.

Ebenso flexibel wie die Rahmenkonstruktion der Schränke ist die eingesetzte Verschlusstechnik von Emka. Optimal abgestimmte Systeme aus Griffen, Scharnieren und Dichtungen liefert das Unternehmen bereits seit vielen Jahren an die Schäfer Werke. Im neuen IS-1 kommt die Schwenkgriffserie 1325 zum Einsatz. Diese neue Generation zeichnet sich unter anderem durch einen einfachen Austausch der Schließeinsätze in den Griffen aus. Auf diese Weise ist das System variabel anpassbar und spricht einen erweiterten Kundenkreis an. Die Emka-Serie unterstützt außerdem beim Verschlusshalter und beim Scharnier das Ein-Schrauben-Prinzip von Schäfer. Montieren lassen sich die Verschlüsse um ein Drittel schneller als bei bisherigen Lösungen.

Bildergalerie

Das Verschlusssystem hinter dem Schwenkgriff

Aus diesen und weiteren Konstruktionsmaßen resultieren auch die Anforderungen an die von Emka gelieferte Verschlusstechnik. Für die Verschluss- und Scharniertechnik stand nur ein eingeschränkter Verkantungsraum zur Verfügung. Außerdem war bei den Schranktüren ein Öffnungswinkel von bis zu 180° gefragt, um die Schränke aneinanderreihen zu können und dadurch größtmögliche Flexibilität in der Handhabung zu erreichen. Emka setzte diesen Anspruch mit einem entsprechenden Verschlusssystem und speziellen Scharnieren um.

Dieses Beispiel zeigt, dass die gesamte Verschlusstechnik über den von außen sichtbaren Schwenkgriff weit hinaus geht. „Das Prinzip zum Öffnen und Schließen des Schäfer-Schrankes ist das gleiche wie bei einer Balkontür. Beim Betätigen des Schwenkgriffes fährt eine Schiene in der Tür auf und ab. Die bekannten ratternden Metallgeräusche eines Industrieschrankes bleiben dabei aus“, beschreibt Markus Wally, Gruppenleiter Verkauf bei Emka, die Verschlusstechnik in der Anwendung. Der Grund für den reibungslosen Ablauf ist, dass alle Bestandteile der 1325 Serie von Schwenkhebel über Stangenschloss, Anschlussstangen, Stangenführung und Verschlusshalter genau aufeinander abgestimmt sind. Das System unterstützt darüber hinaus die einfache Montage des Schaltschrankes. Scharnier und Verschlusshalter lassen sich nach dem Ein-Schrauben-Prinzip befestigen, so dass über 30 % der üblichen Bearbeitungszeit eingespart werden kann. Verspannungen durch den individuellen Krafteinsatz beim Montieren der neuen Schwenkgriffgeneration sind vom Hersteller von vornherein ausgeschlossen, da Griff und Mulde optimal miteinander verbunden sind.

(ID:42352056)