Suchen

Metallpulverspritzguss

Edelstahl- und Titanbauteile mittels MIM-Verfahren

| Redakteur: Dorothee Quitter

In den Mittelpunkt der Hannover Messe 2011 stellt OBE komplexe feinmechanische Bauteile aus Edelstahl und Titan vor, die für unterschiedlichste Branchen nach dem Metallpulverspritzguss MIM hergestellt sind.

Firmen zum Thema

Das MIM-Verfahren ist ein pulvermetallurgisches Formgebungsverfahren und gestattet die Herstellung komplexer Bauteile aus Metall. OBE möchte dabei die Kunden ansprechen, die in Baugruppen Kunststoffteile mit Metall ersetzen wollen, weil größere mechanische Beanspruchungen erforderlich wurden. Ein Aspekt, der hauptsächlich für die Automobilbranche interessant ist. Durch das Ersetzen von Kunststoffteilen durch die MIM Technologie kommt es zu einer geringen Gewichtserhöhung, die aber in den Mikromaßen von MIM keine entscheidende Rolle spielt. Die verbesserten mechanischen Eigenschaften, gepaart mit der Integration von funktionellen (z.B Gewinde) oder dekorativen (z.B Oberflächen) Aspekten, macht MIM zu einer attraktiven Technologie. Voraussetzung dabei ist, dass die Bauteile eine komplexe Geometrie vorweisen bzw. Stückzahlen ab 50.000 Einheiten p. a. benötigt werden, da sich sonst die Investition von erforderlichem Spritzgusswerkzeug nicht rentiert. (qui)

Hannover Messe 2011: Halle 4, Stand D 42

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 26013960)