Webinar Die neun Sorgfaltspflichten für Unternehmen kennenlernen

Redakteur: Dipl.-Ing. Dorothee Quitter

Das Bundeskabinett hat am 3. März 2021 den Entwurf eines Sorgfaltspflichtengesetzes beschlossen. Es soll Unternehmen bei der Einlösung ihrer Sorgfaltspflicht entlang der Lieferkette unterstützen. Am 04.05.2021 führt ein kostenfreies Webinar in das Gesetz ein.

Firmen zum Thema

Ab 2023 soll das Gesetz alle Unternehmen mit mindestens 3.000 Beschäftigten betreffen, ab 2024 gilt es auch für Unternehmen mit mehr als 1.000 Beschäftigten. Bei Nichteinhaltung drohen Strafen.
Ab 2023 soll das Gesetz alle Unternehmen mit mindestens 3.000 Beschäftigten betreffen, ab 2024 gilt es auch für Unternehmen mit mehr als 1.000 Beschäftigten. Bei Nichteinhaltung drohen Strafen.
(Bild: TÜV Rheinland)

Die Verabschiedung des Gesetzesentwurfs durch die Bundesregierung verdeutlicht, dass die Anforderungen an menschenrechtliche Sorgfaltsprozesse in Unternehmen steigen. Doch was bedeuten die aktuellen Entwicklungen für die Unternehmenspraxis? Was wird von Unternehmen und deren Lieferanten erwartet? Damit sich Unternehmen auf die Gesetzesanforderungen vorbereiten können, führt TÜV Rheinland am 04.05.2021 von 10:00 – 11:00 Uhr ein Webinar durch, das die wichtigsten Aspekte des Gesetzesvorhabens aufgreift. Es befasst sich mit folgenden Themen:

  • Hintergründe und Geltungsbereich: Die Teilnehmenden erfahren mehr über Historie und die Ziele des Sorgfaltspflichtengesetzes und welche Prozesse sowie Funktionen in Unternehmen beeinflusst werden.
  • Sorgfaltspflichten konkret: Das Gesetz definiert in seinem aktuellen Entwurf neun Sorgfaltspflichten wie beispielsweise den Aufbau eines Risikomanagements und einer Beschwerdestelle sowie die Umsetzung von Sorgfaltspflichten hinsichtlich der Risiken bei Zulieferern. Ein TÜV Rheinland-Experte erläutert, was sich genau hinter den Sorgfaltspflichten verbirgt und was diese in der Unternehmenspraxis bedeuten.

Eine Anmeldung für das kostenfreie Webinar ist hier möglich.

(ID:47375822)