Suchen

Technik kurz erklärt Die Entwicklung des Jeep – der erste Geländewagen

| Autor: M.A. Bernhard Richter

In unserer Serie „Technik kurz erklärt“ stellen wir jede Woche ein Meisterwerk der Konstruktion vor. Heute: Der Jeep

Firmen zum Thema

Diese Soldaten springen mit dem Jeep über Hügel, um zu beweisen, dass er das ohne Beschädigung aushält.
Diese Soldaten springen mit dem Jeep über Hügel, um zu beweisen, dass er das ohne Beschädigung aushält.
(Bild: gemeinfrei / CC0 )

Es gibt zwei Arten von Menschen, wenn in einem Gespräch von einem „Jeep“ die Rede ist. Die eine Gruppe denkt an Geländewagen im Allgemeinen und SUVs, die andere Gruppe – meist automobiltechnisch interessiert – denkt an die Marke „Jeep“, dem Tochterunternehmen der Fiat-Chrysler-Gruppe.

Wissen ist Wettbewerbsvorteil!

Bleiben Sie auf dem Laufenden: Mit unserem Newsletter informiert Sie die Redaktion der konstruktionspraxis immer dienstags und freitags zu Themen, News und Trends aus der Branche.

Jetzt abonnieren!

Der Markenname wurde schon 1950 (wenn auch nach sieben Jahren) Streit etabliert. Denn die ersten Jeeps (militärische Bezeichnung 1⁄4 ton 4×4 utility truck) wurden, nachdem klar wurde, dass sich die Vereinigten Staaten auf den europäischen Kriegsschauplätzen des 2. WK beteiligen werden, nach einer Ausschreibung an 135 Firmen letztendlich von Ford und von Willys-Overland produziert.

Während des 2.WK wurden 647.925 standardisierte Jeeps hergestellt. Die Technik dieser „Sardinenbüchse auf Rädern“, wie sie auch gerne von GIs genannt wurde war simpel, robust und effektiv:

Das Fahrzeug ist mit einer Länge von 3,3 m und einer Breite von 1,5 m vergleichsweise klein für heutige Verhältnisse und wiegt vollgetankt 1,1 t. Der 2,2l Vierzylinder leistet 61 PS welche über ein Drei-Gang-Getriebe auf die vier Räder übertragen wird.

Hervorzuheben ist bei der Entwicklung des Fahrzeuges der Fakt, dass es keinen „einzelnen“ Konstrukteur gibt. „Die Anerkennung für das ursprüngliche Design des 1⁄4 ton 4×4 utility truck, kann nicht von einer einzelnen Person oder einem einzelnen Hersteller beansprucht werden. Dieses Fahrzeug ist das Ergebnis vieler Forschungen und Tests“, sagte Lt. E.P. Hogan vom Versorgungs-Corps 1941.

Herkunft unbekannt

Woher die Bezeichnung „Jeep“ für das Fahrzeug kommt, ist bis heute nicht 100%ig geklärt – denn weder Willys-Overland noch Ford nutzten die Bezeichnung. Eine geläufige Erklärung ist, dass „Jeep“ von der englischen Abkürzung GP für „General Purpose“ kommt (vgl. HMMWV High Mobility Multi-purpose Wheeled Vehicle -> Humvee).

Das wurde allerdings ausgeschlossen, da das Fahrzeug eben nicht für die allgemeine Verwendung genutzt wurde, sondern ein spezielle Verwendung (Special Purpose) hatte.

Eine Comic-Figur als Namensgeber

Die – unter Historikern – anerkannteste Erklärung ist eine Comic-Figur: 1936 tauchte in E.C. Segars Popeye ein Fabelwesen aus einer anderen Dimension auf: Eugene the Jeep.

Eugene the Jeep tauchte das erste Mal 1936 in einem Popeye-Comic auf.
Eugene the Jeep tauchte das erste Mal 1936 in einem Popeye-Comic auf.
(Bild: gemeinfrei / CC0 )

Das Tier war Popeyes Dschungel-Haustierchen; es ist klein, konnte sich unsichtbar machen und scheinbar unlösbare Probleme lösen.

Nach dem 2. WK blieb das Konzept des kleinen Allradfahrzeuges populär und Willys produzierte den ersten CJ (Civilian Jeep) schon 1945 und der Jeep Wrangler dürfte der direkte Nachfahre des ersten Jeeps sein.

(ID:46807296)

Über den Autor

M.A. Bernhard Richter

M.A. Bernhard Richter

Redakteur Online/Print/Video, konstruktionspraxis – Alles, was der Konstrukteur braucht