CAD-Software Daimler hat NX-Umstellung erfolgreich abgeschlossen

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

Vor knapp fünf Jahren hat Daimler beschlossen, unternehmensweit von der CAD-Software Catia von Dassault Systèmes auf die Software NX von Siemens PLM Software umzusteigen. Dieses intern „PLM 2015“ genannte Großprojekt wurde nun erfolgreich abgeschlossen – die Umstellung ist in allen Gecshäftsbereichen erfolgt, Siemens NX ist eingeführt.

Firmen zum Thema

Dr. Michael Gorriz, CIO bei Daimler, betonte, dass die Zusammenarbeit mit Siemens PLM Software während der Umstellung geprägt war vom partnerschaftlichen Dialog. Daimler hat große Unterstützung erfahren und konnte seine Anforderungen einbringen.
Dr. Michael Gorriz, CIO bei Daimler, betonte, dass die Zusammenarbeit mit Siemens PLM Software während der Umstellung geprägt war vom partnerschaftlichen Dialog. Daimler hat große Unterstützung erfahren und konnte seine Anforderungen einbringen.
(Bild: Zwettler, konstruktionspraxis)

Mehr als 6200 geschulte Anwender und 235.000 umgestellte CAD-Objekte – diese beeindruckenden Zahlen kommen zusammen, wenn ein Konzern wie Daimler seine CAD-Software umstellt.

Im November 2010 hat man sich bei Daimler dazu entschlossen, das Großprojekt „PLM 2015“ anzugehen und von Catia V5 auf NX umzustellen. Ziele waren die Verbesserung der Effizienz und der Zukunftsfähigkeit. Zudem sollte die bei Daimler bereits eingesetzte Produktdatenmanagement-Software abgesichert werden, indem sie eng mit dem CAD-System gekoppelt wird, um die informationstechnische Grundlage aller Entwicklungs- und Produktplanungsprozesse im Unternehmen darstellen zu können.

Bildergalerie

Umstellung geprägt von partnerschaftlicher Zusammenareit

Jetzt hat der Konzern gemeldet, dass es vollbracht ist, die Umstellung ist beendet. Dr. Michael Gorriz, CIO bei Daimler dazu: „Ich bedanke mich bei allen Beteiligten, die mit großem Engagement die größte IT-Umstellung der letzten Jahrzehnte im vorgesehenen Zeitplan umgesetzt haben. Wir sind mit der neuen Konstruktions- und Produktdatensoftware nicht nur gut für die Zukunft gerüstet – wir haben damit auch die Gelegenheit genutzt, um unsere Engineering-Prozesse auf den modernen Stand in der Automobilindustrie zu bringen.“ Dr. Gorriz betonte, dass die hervorragende Zusammenarbeit mit Siemens PLM Software geprägt war vom partnerschaftlichen Dialog. Daimler hat große Unterstützung erfahren und konnte seine Anforderungen einbringen. „Wir haben das gemeinsam als Team gemeistert“, so Dr. Merat, Projektleiter PLM 2015 bei Daimler. Die beiden Unternehmen wollen die enge Zusammenarbeit bei der Weiterentwicklung von NX fortführen.

Auswirkungen auf die Zulieferkette

Ein wichtiger Aspekt bei der Umstellung war die Zulieferkette. Laut Daimler nutzen alle relevanten Lieferanten nun als Konsequenz der Software-Umstellung Siemens NX. Siemens PLM Software habe auch in diesem Punkt hervorragende Arbeit geleistet und den Lieferanten, auch den kleinsten, passende Pakete geschnürt. Durch intensive Information und Kommunikation während der Projektlaufzeit sei dieser wichtige Punkt abgesichert worden.

Zudem hat Daimler bereits im Jahr 2005 das Format JT eingeführt und treibt die Verbreitung seitdem voran. Mit diesem offenen 3D-Daten-Format wird die Zusammenarbeit mit Zulieferern erleichtert. „Die Einführung von JT war eine gute Basis für PLM 2015“, sagt Helmut Schütt, CIO Commercial Vehicles, Trucks, Buses and Vans bei Daimler. Insgesamt sind im PDM-System bei Daimler über eine Million JT-Daten gespeichert.

Akzeptanz der Anwender

Einer der wichtigsten Punkte bei einer Software-Umstellung dieser Größenordnung ist natürlich die Akzeptanz der Anwender. Deshalb hat Daimler verstärkt auf Information gesetzt und die Anwender vorbereitet. Laut Dr. Gorriz sind die meisten Anwender zufrieden und aktuell läuft das Nachfolgeprojekt „Boosting efficiency with NX“. „Damit wollen wir die Anwender abholen, sie unterstützen und zeigen, wie sie mit NX noch effizienter arbeiten können“, führte Helmut Schütt aus.

Ergebnisse der Umstellung

Vorteile durch die Umstellung mit Investitionskosten im niedrigen dreistelligen Millionenbereich haben sich laut den Herren Dr. Merat, Dr. Gorriz und Schütt u.a. in folgenden Bereichen ergeben:

Daimler hat die zeichnungslose Konstruktion umgesetzt: Produktion auf Basis der 3D-Daten

  • die laufenden Kosten sind jetzt geringer als mit Catia
  • NX zeigt Vorteile für den Konstrukteur u.a. bei der Konstruktion und Animation von Kinematiken und bei der konstruktionsbegleitenden Berechnung
  • eine neue integrierte Datenbank sorgt dafür, dass die aktuellen Versionen vorliegen und damit für einen Effizienzsprung.

Für die Zukunft planen Daimler und Siemens PLM Software, die vorhandenen Tools entlang der Prozesskette noch besser zu integrieren und so für weitere Effizienz zu sorgen. (mz)

(ID:43418604)