Suchen

Antriebstechnik

Antriebstechnik für Verpackungsmaschinen: vier neue Produkte

| Redakteur: Lilli Bähr

Intelligente Antriebsrollen für Rollenbahnen, ein flexibles Achssystem für komplexe Verfahrwege in zwei Dimensionen, ein Servomotor mit optimierter Software sowie Motion Controller mit redundanter Sicherheitsabschaltung nach dem STO-Prinzip – das alles sind Neuheiten aus der Antriebstechnik, die sich ideal für den Einsatz in Verpackungsmaschinen eignen.

Firmen zum Thema

Die intelligenten BL3-Antriebsrollen von Rulmeca kommen zum Einsatz in Rollenbahnen der Verpackungs- und Logistikindustrie sowie in zahlreichen weiteren zu- und abführenden Förderanlagen der industriellen Produktion.
Die intelligenten BL3-Antriebsrollen von Rulmeca kommen zum Einsatz in Rollenbahnen der Verpackungs- und Logistikindustrie sowie in zahlreichen weiteren zu- und abführenden Förderanlagen der industriellen Produktion.
( Bild: Rulmeca )

Rulmeca stellt mit den intelligenten BL3-Drive-Rollers die dritte Generation seiner 24-VDC-Antriebsrollen-Technologie für angetriebene Rollenbahnen vor. Die neuen Antriebsrollen sollen gegenüber ihren Vorgängern trotz identischer Preisstellung verschleißfester ausgelegt sein und nun einen mehr als doppelt so großen Geschwindigkeitsbereich abdecken (0,16 m/s bis 1,25 m/s) bei bis zu 40 % mehr Drehmoment.

Mit dem neuen BL3-Motion-Controller erhalten Förderanlagenbauer Antriebsrolle und abgestimmte Regelungstechnik aus einer Hand. Zum Einsatz kommen die Antriebsrollen in Rollenbahnen der Verpackungs- und Logistikindustrie sowie in zahlreichen weiteren zu- und abführenden Förderanlagen der industriellen Produktion.

Die Rollen sind mit einem bürstenlosen Motor ausgestattet, der in einem 50 mm großen Mantelrohr eingebaut ist und benachbarte Rollen über Keilrippen- und Rundriemen sowie Ketten antreiben kann. Es werden so laut Unternehmen keine zentralen Antriebseinheiten mit Antriebsketten und Schutzvorrichtungen benötigt.

Alle Produkte im Überblick:

Bildergalerie

Bildergalerie mit 5 Bildern

Flexibles Achssystem für komplexe Verfahrwege in zwei Dimensionen

Hiwin, Spezialist für elektromechanische Antriebstechnik, erweitert sein Angebot bei den flexiblen Achssystemen HS2 für komplexe Verfahrwege in zwei Dimensionen. Die Basis in X-Richtung bildet bei allen Achssystemen eine Hiwin-Doppelachse-HD, für eine schnelle und genaue Positionierung. In der Y-Achse gibt es neu, neben den Linearmodulen mit quadratischem Querschnitt, die Lineartische der Serie HT, die durch die integrierte Doppelführung hohe Momente aufnehmen können und biegesteif sind. Der Hub ist in beide Achsrichtungen frei wählbar, Millimeter für Millimeter.

Die Energieketten sollen kompakt und platzsparend in das Komplettsystem integriert sein: So bleibt viel Raum für die Versorgungsleitungen. Egal welches System in welcher Baugröße für welche Anforderung benötigt wird: Jedes Teil der Mehrachssysteme ist laut Hersteller passgenau auf das Ganze abgestimmt, denn alle Komponenten kommen aus einer Hand. Neben einfachem Einbau, hoher Präzision, Belastbarkeit und Lebensdauer verspricht das Unternehmen auch kurze Lieferzeiten.

Servomotor mit optimierter Software

Der Servomotor SE AK von Item liefert genaue Messwerte der Motorwelle durch den integrierten kapazitiven Multiturn-Absolutwertgeber. Die Position des Schlittens ist nach einer einmaligen Referenzmessung gespeichert und bleibt jederzeit abrufbar. Der Messwert wird direkt im Motor gespeichert und steht nach dem Einschalten sofort zur Verfügung. Auch komplexe Aufbauten mit schwer erreichbarem Referenzpunkt sollen somit realisierbar sein. Durch den Absolutwertgeber ist beispielsweise eine Kombination mehrerer Linearachsen zu Portal-Lösungen möglich. Anwender erhalten somit die auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Automationslösung. Für die Konfiguration und schnelle Inbetriebnahme der Systeme stehen die digitalen Programme Motion Designer und Motion Soft zur Verfügung.

Der Servomotor ist in drei Baugrößen – 40 mm, 60 mm und 80 mm – verfügbar, wahlweise mit und ohne Haltebremse. Er soll hochdynamisch arbeiten und ist auf andere Komponenten des Herstellers, wie Getriebe und Antriebssätze, abgestimmt

Sicherheit für Mensch-Maschine-Kollaboration

Faulhaber hat eine neue Baureihe von Motion Controllern mit redundanter Sicherheitsabschaltung nach dem STO-Prinzip (Safe Torque Off) auf den Markt gebracht. Dabei wird die Energieversorgung zum Motor sofort unterbrochen, so dass er kein Drehmoment mehr erzeugen kann. Die Geräte der Baureihe MC 5004 P STO sind damit für den Betrieb bis zum Sicherheitsintegritätslevel SIL3 (IEC 61800-5-2) und zum Performancelevel PL e (EN ISO 13849-1) zertifiziert.

Die Geräte stehen mit den Schnittstellen USB, RS232, CAN-open und Ether-CAT zur Verfügung. Damit besitzen sie die Fähigkeit zur Echtzeit-Kommunikation mit der übergeordneten Prozessleittechnik und bieten große Flexibilität bei den Einsatzmöglichkeiten. Die Motion Controller mit bis zu 50 V Versorgungsspannung und bis zu 12 A Spitzenstrom können laut Unternehmen in allen sicherheitsrelevanten Anwendungen in Maschinen und Robotern in Kombination mit Hochleistungsmotoren von Faulhaber eingesetzt werden. Der anzuschließende Motortyp kann frei gewählt werden.

BUCHTIPPDas Buch „Praxishandbuch Antriebsauslegung“ hilft bei der Auswahl der wesentlichen Bestandteile elektrischer Antriebssysteme: Motor, Getriebe, Stellgerät, Netzversorgung sowie deren Zusatzkomponenten. Auch auf die Berechnung wird intensiv eingegangen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45475295)