Oberflächenbehandlung Airbus Group erhält Oberflächentechnik-Preis

Redakteur: Juliana Pfeiffer

Die Airbus Group hat in diesem Jahr den bereits zum dritten Mal ausgelobten Oberflächentechnikpreis "Die Oberfläche 2014" erhalten. Aus über 20 Bewerbungen kürte das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA die Preisträger des Stuttgarter Oberflächentechnik-Preises im Rahmen der internationalen Fachmesse für Oberflächen & Schichten O&S 2014.

Firmen zum Thema

Der 1. Platz ging an die Airbus Group für die Entwicklung einer superhydrophoben Oberfläche.
Der 1. Platz ging an die Airbus Group für die Entwicklung einer superhydrophoben Oberfläche.
(Bild: Fraunhofer IPA)

Das Team der Airbus Group hat eine extrem wasserabweisende Flugzeugoberfläche entwickelt, die die Eisbildung sowie die Verschmutzung auf Flugzeugoberflächen reduziert. Unter realen Strömungs- und Vereisungsbedingungen konnte die Airbus Group nachweisen, dass die Kombination einer Oberfläche auf der Basis von TiO2-Nanoröhren mit einem elektrischen Heizsystem eine Leistungsersparnis von bis zu 66 Prozent gegenüber konventionellen, elektrischen Enteisungssystemen ohne superhydrophobe Oberflächen erreichen.

Ceramtec belegt Platz 2

Rang zwei belegte die Kooperation Ceramtec/Medicoat mit einer Beschichtungstechnik, durch die Knochen am keramischen Implantat anwachsen. Die Wanddicke des kompletten Gelenksatzes wird dadurch reduziert, sodass dem Patienten weniger Knochen entfernt werden muss.

Bronze gewann die Hartchrom Schoch GmbH, die Marker in chemisch, beziehungsweise elektrochemisch erzeugten Oberflächenschichtsystemen eingelagert hat. Die Anwendungen können beispielsweise im Plagiatschutz, der Produkthaftung durch Originalitätsnachweis, der Verschleißindikation, der Sicherheitstechnik oder dem Diebstahlschutz eingesetzt werden. (jup)

(ID:42855287)