Cloud-Lösungen

Wie es um die Sicherheit von CAD-Cloud-Lösungen steht

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Debatte um die Internet-Sicherheit

Auch Anbieter wie Autodesk registrieren, dass die Debatte um die Internet-Sicherheit bei ihren Kunden angekommen ist. „Die Nachrichten in der Presse sind nicht gerade vertrauenserweckend und tragen dazu bei, dass Kunden skeptischer werden. In der öffentlichen Diskussion entsteht der Eindruck, dass gleich das komplette Internet in Frage gestellt wird“, meint Karl Osti, Business Development Manager Manufacturing Europe bei Autodesk. Allerdings sei eine Welt ohne Internet sowie dessen Nutzen und Chancen schwer vorstellbar.

Osti sieht in der aktuellen Situation eine große Chance: „Die öffentliche Diskussion hat dazu beigetragen, das Thema Datensicherheit ins Zentrum des Interesses zu rücken. Skandale haben in der Vergangenheit bewirkt, dass Richtlinien und Gesetze entwickelt wurden, die oft auch zur Verbesserung der zukünftigen Situation beigetragen haben.“

Bildergalerie

Gerold Eder-Klytta, Bereichsleiter CAD-Cloud bei Solid System Team, verzeichnet bei Kunden und Interessenten keine besondere Nachfrage aufgrund der aktuellen Ereignisse, denn „unsere Kunden sind umfassend über mögliche Bedrohungsszenarien informiert und wissen auch, dass wir entsprechende Sicherheitsvorkehrungen getroffen haben.“

Machen die bekannt gewordenen Abhöraktionen zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen für Cloud-Dienste erforderlich? Eder-Klytta verneint. „Diese Form der Bedrohung ist ja nicht neu, verschlüsselte Speicherung und Übertragung der Daten waren für uns daher schon immer grundlegende Security-Standards.“

Diesen Standpunkt teilt er mit Karl Osti, der ebenfalls betont, dass „die Sicherheitsanforderungen schon in der gleichen Dringlichkeit bestanden, bevor sie öffentlich diskutiert wurden.“ Von daher habe Autodesk die entsprechenden Anforderungen bereits adressiert und in seine Cloud-Lösungen implementiert.

Die Anwender stehen in der Verantwortung

Und in noch einem Punkt sind sich die beiden Cloud-Spezialisten einig: Sie sehen die Anwender ebenfalls in der Verantwortung, die Datensicherheit auf ihrer Seite durch Richtlinien und andere Maßnahmen sicherzustellen. „Über die Sicherheit von Cloud-Diensten wird ja viel diskutiert, aber mindestens genau so wichtig ist doch die Frage, wie die die Sicherheitsstandards in den Unternehmen aussehen“, meint etwa Eder-Klytta wissen und Osti sieht die Unternehmen in der Pflicht, „sich selbst mehr um die Etablierung und Einhaltung von Firmenrichtlinien zu kümmern und sich über Sicherheitsklassifikationen ihrer Daten und Informationen Gedanken zu machen.“

Speziell vor diesem Hintergrund können Cloud-Angebote die für Unternehmen sicherste Lösung sein: „Gerade kleine und mittelständische Unternehmen erreichen mit Cloud-Lösungen in der Regel ein deutlich höheres Sicherheitsniveau als mit IT-Systemen, die sie in Eigenregie betreiben“, meint etwa BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf.

Auch der Skeptiker Howard Fuhs sieht die Vorteile der Cloud für Unternehmen. Allerdings würde er die Lösung bevorzugen, die auch der einzelne konstruktionspraxis-Leser aus der Umfrage favorisiert: „Wenn schon Cloud, dann auf eigenen Servern.“ (jv)

(ID:40361410)