Industrielle Messtechnik Testanlage von Messring ist „Crash Test Facility of the Year 2012“

Redakteur: Jan Vollmuth

Die von Messring Systembau aus München geplante und ausgerüstete Testanlage in Blainville (Kanada) wurde zur „Crash Test Facility of the Year 2012“ gewählt. Die Auszeichnung wird durch den englischen Fachverlag UKIP jährlich verliehen und ist zu einer festen Größe im Bereich des Automotive-Testing geworden.

Anbieter zum Thema

(Bild: Messring)

Messring ist bereits zum zweiten Mal für die Entwicklung einer derart preisgekrönten Anlage verantwortlich. Die jetzt prämierte Crashanlage gehört zu den präzisesten der Welt und ist Eigentum des kanadischen Verkehrsministeriums. Das mit einem Investitionsvolumen von rund 15 Mio. kanadischen Dollar vom kanadischen Staat finanzierte Testzentrum ist seit April in Betrieb. Die Planungs- und Bauzeit für das 5300 m2 große Gelände betrug rund zwei Jahre.

Die Crashtestanlage kann durch ihre spezielle Bauweise frontale, seitliche und Auffahrunfälle simulieren – und das mit einer Genauigkeit, die bis auf den Millimeter perfekt ist. Ein Kriterium bei der Auswahl der Jury war die Tatsache, dass hier nicht nur ein Aufprall auf ein festes Hindernis, sondern auch der Aufprall zweier Fahrzeuge gegeneinander simuliert werden kann – bei Bedarf auch in jedem beliebigen Winkel zwischen 90 und 180 Grad.

Nicht nur Autos oder LKWs, sondern auch Züge werden in der geräumigen Anlage auf Schwachstellen geprüft. Dabei können die Testfahrzeuge auch über 40 Tonnen schwer sein.

Der Betrieb in Blainville läuft seit der Eröffnung auf Hochtouren. In Spitzenzeiten findet jeden Tag ein Crash-Test statt. Die Vorbereitung inklusive Simulation ist aufwändig und dauert oftmals mehrere Stunden oder sogar Tage. Der eigentliche Test geht dann binnen weniger Sekunden über die Bühne.

Während des Aufpralls zeichnen mehr als 200 Sensoren und Kameras hunderte von Messwerten und Bildern auf. Ein Teil der aufzeichnenden Kameras ist dabei unter dem Ort des Zusammenpralls in einer Grube im Boden platziert – geschützt durch eine massive Acryglasscheibe.

Der renommierte englische Fachverlag UKIP verleiht seit 2006 die begehrte Auszeichnung, um herausragende Leistungen einzelner Firmen im Automobilbereich zu ehren. Die UKIP-Jury besteht aus Automotive-Experten und erfahrenen Fachjournalisten der verschiedenen Fahrzeugmedien.

Dierk Arp, Geschäftsführer bei Messring, freut sich über die erneute Auszeichnung: „Ich sehe diesen Preis vor allem als Anerkennung für unser gesamtes Team, welches in München und auf dem ganzen Globus hart arbeitet, um bei unseren Kunden die präzisesten und hochwertigsten Datenerfassungs- und Testsysteme zu installieren. Außerdem gilt mein Dank PMG Technologies, die schließlich überhaupt erst ermöglicht haben, dass wir diese Anlage bauen durften.“

Alain Bussierés, Präsident der Betreibergesellschaft PMG, ist stolz auf den Award: „Die Zusammenarbeit mit Messring beim Bau dieser einzigartigen Crashtestanlage für das Kanadische Transportministerium, war eine tolle Erfahrung. Es ist sehr befriedigend, mit Experten zu arbeiten, die genau wie wir, nach höchster Präzision streben.“

Messring Systembau aus München ist der führende Hersteller von Crashtestanlagen und deren Komponenten weltweit. Das mittelständische Unternehmen konzipiert und baut Testanlagen schlüsselfertig für Kunden in allen relevanten Märkten und auf nahezu allen Kontinenten.

Mehr als 90 große Crashtestanlagen realisierte Messring bislang für Automobilhersteller, Automobilzulieferer, staatliche Aufraggeber und Versicherungen – so viele wie kein anderes Unternehmen. (jv)

(ID:37270590)