Wachstum

Schunk investiert 85 Millionen Euro in Standortausbau

| Redakteur: Katharina Juschkat

40 Millionen Euro investiert das Unternehmen am Kompetenzzentrum für Greifsysteme in Hausen. Die Erweiterung umfasst hier eine Fläche von 22.000 m².
40 Millionen Euro investiert das Unternehmen am Kompetenzzentrum für Greifsysteme in Hausen. Die Erweiterung umfasst hier eine Fläche von 22.000 m². (Bild: Schunk)

Der Greiferhersteller bereitet sich auf Wachstum vor und investiert insgesamt 85 Millionen Euro in seine Standorte. Weltweit sollen Produktions- und Verwaltungsflächen ausgebaut werden.

Der Greiftechnikhersteller Schunk will bis Mitte 2020 rund 85 Millionen Euro in verschiedene Standorte investieren. Rund 42.000 m² Produktions- und Verwaltungsfläche sollen insgesamt entstehen.

Den Anfang macht das US-amerikanische Werk im Bundesstaat North Carolina, wo die neuen Gebäude vor wenigen Tagen offiziell ihrer Bestimmung übergeben wurden. In dem neuen Kundenzentrum können Anwender die Komponenten von Schunk sehen und in Technologieforen sowie Workshops zusätzliches Wissen erhalten. Insgesamt investierte Schunk fast 10 Millionen Euro in den Ausbau des Standorts.

Ab wann sich die Anschaffung eines Robotersystems lohnt

Industrieroboter

Ab wann sich die Anschaffung eines Robotersystems lohnt

05.11.18 - Robotersysteme liegen im Trend – immer mehr Unternehmen setzen auf die automatisierten Helfer. Doch ab wann lohnt sich die Anschaffung eines Industrieroboters? lesen

40 Millionen Euro investiert das Unternehmen am Kompetenzzentrum für Greifsysteme in Brackenheim-Hausen, fünf Kilometer vom Stammsitz Lauffen entfernt. Die Erweiterung umfasst hier eine Fläche von 22.000 m² und entspricht einer Verdoppelung der bisher vorhandenen Produktionsfläche. Weitere 30 Millionen Euro investiert Schunk am Kompetenzzentrum für Drehtechnik und stationäre Spannsysteme in Mengen, Landkreis Sigmaringen. Hier kommen 12.000 m² für Produktion, Forschung und Entwicklung hinzu. 5 Millionen Euro wurden am Standort St. Georgen im Schwarzwald investiert, wo die Produktionsfläche mit einem Plus von 4.200 m² verdoppelt wurde.

Schunk erwartet Wachstum

CEO Henrik Schunk über die Investitionen: „In den kommenden Jahren werden wir weltweit einen Boom der Automatisierung und Digitalisierung erleben, der nur mit den entsprechenden Kapazitäten zu bewältigen ist.“ Vor allem bei mechatronischen und zunehmend auch intelligenten Spannmitteln und Greifsystemen erwartet Henrik Schunk hohe Wachstumsraten.

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. weiter...

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45960091 / Automatisierung)