Suchen

Laser-Lichtschranken

Objekterfassung auf den Punkt gebracht

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

IO-Link-Option ermöglicht intelligente Zusatzfunktionen

Die Einstellung der Sensoren kann wahlweise über Teach in-Taste, per Potenziometer oder durch externen Teach über die Steuerleitung erfolgen. Sehr elegant und zudem prozesstechnisch gerade im rauen Umfeld sinnvoll ist die Nutzung der IO-Link-Option. Sie erlaubt es u. a., jederzeit die Anlagenperformance zu diagnostizieren oder intelligente Zusatzfunktionen in den Sensor zu integrieren und durch das Automatisierungssystem aufzurufen. Hohe Qualität wird über funktionsgerechte Gehäusematerialien sowie eine 100%-Prüfung aller Funktionseinheiten sichergestellt.

Während der Reflexions-Lichttaster WTB4SL-3 sich mit dem Prädikat „best-in class“ für die in Tests bewiesene beste optische Performance unter den Laser-Sensoren seiner Art schmücken darf, gilt für die Reflexions- Lichtschranke WL4SLG-3 die Auszeichnung „best-in-glas“. Der Sensor verfügt ab Werk über einen zuschaltbaren Betriebsmodus für die Erkennung transparenter Objekte aus Glas, z. B. Flaschen, und aus Kunststoff, z. B. Klarsichtfolien. Dieser Modus umfasst eine automatische Schaltschwellenanpassung zur Kompensation von Staub oder Verschmutzung.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 20 Bildern

Mit einer einzigen Gerätevariante können also sowohl durchsichtige wie auch nicht transparente Objekte detektiert werden. Diese intelligente Flexibilität des Sensors reduziert die Variantenvielfalt sowie die Lagerhaltungskosten bei Maschinenbauern z. B. aus der Abfüll- oder der Verpackungsindustrie.

In Applikationen, in denen Maschinen und Sensoren z. B. beim Reinigen an den Grenzen der Belastbarkeit stehen, punkten die Produktfamilien W4SL-3V und W4SL-3H als Sensorvarianten in Inox-Gehäusen. Die Inox-Gehäuse bestehen aus extrem widerstandsfähigem Edelstahl 1.4404 / AISI 316L und berücksichtigen in der Hygiene-Version zusätzliche konstruktive Gestaltungsrichtlinien, z. B. den Verzicht auf Bohrlöcher oder metallische Kontaktflächen. Die Auswahl des Edelstahls 1.4404 / AISI 316L für die Sensorgehäuse hat noch einen weiteren Vorteil: der Werkstoff ist von der amerikanischen FDA (Food & Drug Administration) für den Kontakt mit Lebensmitteln zugelassen. Dadurch sind die Sensoren für den globalen Einsatz prädestiniert.

Durchgehende, einstückige Gehäusekonstruktion

Hergestellt wird das Gehäuse mittels der Metal-Injection-Molding-Technologie, einem metallurgischen Spritzgießverfahren, das eine durchgehende, einstückige Gehäusekonstruktion mit integrierter Stecker-Anschlusstechnik ermöglicht. Hinzu kommt eine für den Einsatz in industriellen Nassbereichen optimierte Dichtungstechnik, die Sick durch ständige Testzyklen mit wechselnden Belastungen durch Temperaturschwankungen, verschiedene Druckverhältnisse, Kälteschocks, und künstliche Alterung kontinuierlich weiterentwickelt. Auch das Bedienelement – eine in das Gehäuse integrierte, flexible Edelstahlmembran – ist absolut dicht.

Um die Anforderungen eines typischen Wash-Down-Prozesses zu simulieren, wurde von Sick ein eigener Long-Life Test entwickelt, der oben beschriebene chemische und dichtigkeitsrelevante Tests vereint. In Anlagen z. B. der Lebensmittelverarbeitung, der Getränkeabfüllung oder bei der Herstellung pharmazeutischer Produkte, halten die W4SL-3V und die W4SL-3H daher dem Dauerkontakt mit alkalischen, chlorhaltigen und oxidativen Reinigungs- und Desinfektionsmittel ohne Einschränkung der Leistung oder der Lebensdauer stand. Dementsprechend sind sie von Ecolab auf ihre Materialbeständigkeit gegen Reinigungs- und Desinfektionsmittel zertifiziert .

Flexible Anschluss- und Montagetechnik

Höchste Flexibilität in der Konstruktion – für eine Vielzahl von Einbausituationen und Detektionsaufgaben z. B. in Verpackungsmaschinen – bietet die Laser-Klein-Lichtschranke W9L-3 und ihre flexible Anschluss- und Montagetechnik. Einweg- und Reflexions-Lichtschranken, Lichttaster mit elektronischer Hintergrundausblendung sowie eine Glaslichtschranke mit Continous Treshold Adaption (CTA) zur Erkennung transparenter Materialien lösen vielfältigste Aufgaben.

Auch die W9L-3 bietet „best-in-class“–Niveau. So gewährleisten die neueste Laser- sowie die Siric-Technologie mit digitalen Signalverarbeitungs-Algorithmen höchste Reichweiten und Funktionsreserven in dieser Sensorklasse sowie extreme Störsicherheit gegen optische und elektromagnetische Einflüsse.

Reflexionen aus dem Umfeld und Störeinflüsse von Energiesparlampen werden durch das von Sick entwickelte Auswerte- und patentierte Frequenzbewertungs-Verfahren wirkungsvoll unterdrückt. Dies reduziert Fehlschaltungen und damit Maschinenstillstände.

(ID:38744190)