Suchen

Wärmemanagement

Designexperten empfehlen Dachaufbau-Kühlgeräte von Pfannenberg

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

100 % Kondensatschutz dank geschickter Konstruktion

In der Vergangenheit stellte die Klimatisierung über das Dach viele Anwender vor Probleme, da die unten liegende kalte Seite des Kühlgerätes an die obere warme Seite des Schaltschranks angrenzte, sodass sich Kondenswasser an der Schaltschrankdecke bilden und ins Innere tropfen konnte. Gelangt Kondenswasser in den Schaltschrank, kann die Feuchtigkeit die Elektronik ernsthaft beschädigen – mit kostspieligen Folgen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Nutzer von Dachaufbau-Kühlgeräten aus dem Hause Pfannenberg wie Maschinen- und Anlagenbauer BHS Corrugated oder Hermle haben dieses Problem nicht, da DTT-Geräte die Vorteile der Dach-Klimatisierung mit 100-prozentigem Kondensatschutz kombinieren. Erreicht wird dies vor allem durch die geschickte Positionierung der Kühlkreisläufe. Die Anordnung der kälteerzeugenden Komponenten im oberen Bereich des Kühlgerätes verhindert die Entstehung einer Kältebrücke zum Schaltschrank und ermöglicht darüber hinaus einen problemlosen Kondensatabfluss. Eine großflächige thermische Trennung von Luftführung und Verdampfer unterbindet zudem die Bildung von Tröpfchenwirbeln. Die integrierten Luftaustrittsdüsen machen den Einbau herkömmlicher kondensatgefährdeter Luftschläuche überflüssig. Dank hoher Umwälzgeschwindigkeit werden selbst Schaltanlagen mit hoher Packungsdichte optimal klimatisiert.

Dies wurde durch Tests der Universität Stuttgart, Abteilung Thermodynamik nachgewiesen. „Bei der experimentellen Untersuchung des Dachaufbaukühlgerätes DTT 6201 konnten wir ein sehr gutes Klimatisierungsergebnis erreichen. Die Temperaturen sowohl im freien Strömungsbereich vor den Bauteilen als auch die Temperaturen in den Hotspot-Zonen befanden sich durchgängig auf einem unkritischen Temperaturniveau“, erklärt Dr.-Ing. Wolfgang Heidemann, Stellvertretender Leiter des Instituts für Thermodynamik und Wärmetechnik (ITW) der Universität Stuttgart.

Überdurchschnittliche Energieeffizienz

Darüber hinaus profitieren Maschinen- und Anlagenbauer von einer überdurchschnittlichen Energieeffizienz und einfachen Montage bzw. Wartung. Im Vergleich zu den Vorgängermodellen haben die Entwickler die Energieeffizienz bei der neuesten Gerätegeneration um weitere 10 % gesteigert. Unter anderem wurden die Wärmeaustauscher und die Geometrie der Luftauslässe optimiert. Der Energiesparmodus senkt zusätzlich die Betriebskosten durch automatisches Abschalten des internen Lüfters. Die integrierte Multimasterfunktion ermöglicht zudem, mehrere Geräte für einen parallelen Kühlbetrieb über eine einfache Zweidraht-Verbindung zu koppeln. Auch die Überwachung aus der Ferne ist mit DTT-Geräten der neuesten Generation möglich.

Die Montage der Dachkühlgeräte geht aufgrund eingesetzter Schnellverschlüsse zügig und einfach von der Hand. Die Ventilatoren sowie die Elektronik sind leicht zugänglich, da die komplette robuste Blechhaube nach vorne abziehbar ist. Über eine Serviceklappe an der Frontseite kann der Servicetechniker den Vorfilter mit einem Handgriff in Sekundenschnelle austauschen. Das sorgt für eine minimale „Mean Time To Repair“ (MTTR) und kürzeste Austauschzeiten.

Die Dachkühlgeräte von Pfannenberg sind bereits 1000fach unter anderem in der deutschen und internationalen Automobilindustrie im Einsatz. Das zeigt, dass nicht nur Ma Design vom funktionellen Design des DTT überzeugt ist. (sh)

(ID:43912719)