Gesponsert

Podcast Das Dual-Channel-Prinzip von Leuze kurz erklärt

Industrie-4.0-Anwendungen nutzen andere Sensordaten als Automatisierungslösungen. Sensoren mit dem neuen Dual-Channel-Prinzip bedienen beide gleichzeitig. Welche Vorteile dies bringt, erklärt Ingo Baumgardt.

Der konstruktionspraxis-Podcast, das Fachmagazin zum Hören, informiert schnell und unterhaltsam über spannende Technikthemen.
Der konstruktionspraxis-Podcast, das Fachmagazin zum Hören, informiert schnell und unterhaltsam über spannende Technikthemen.
(Bild: ©korkeng / stock.adobe.com)

Das sind die Themen im Podcast:

  • Was verbirgt sich hinter diesem Prinzip?
  • Für welche Automatisierungsanwendungen eignet es sich?
  • Wie hoch ist der damit verbundene Integrationsaufwand?

Industrie 4.0 ermöglicht neue Funktionen wie Rezepturwechsel, Formatumstellung oder vorausschauende Wartung. Die hierfür erforderlichen Sensordaten werden meist nicht für die eigentlichen Automatisierungsaufgaben benötigt und daher selten bereitgestellt. Mit dem Dual-Channel-Prinzip von Leuze machen Sensoren erstmals Daten getrennt und je nach Kundenforderung verfügbar. Ingo Baumgardt, Director Product Center Auto ID + Machine Vision bei der Leuze electronic GmbH + Co. KG stellt in diesem Podcast das Prinzip und seine Vorteile vor.

Advertorial - Was ist das?

Über Advertorials bieten wir Unternehmen die Möglichkeit relevante Informationen für unsere Nutzer zu publizieren. Gemeinsam mit dem Unternehmen erarbeiten wir die Inhalte des Advertorials und legen dabei großen Wert auf die thematische Relevanz für unsere Zielgruppe. Die Inhalte des Advertorials spiegeln dabei aber nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.

(ID:47031540)