Suchen

Handhabung

Roboter zeigen ihre Möglichkeiten in der Schuhproduktion

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Sohlenbearbeitung

Desma hat eine neue und besonders effiziente Roboterzelle für das Ankleben von Sohlen mit Hilfe eines IRB 1600 entwickelt. Damit lassen sich auch kleinere Losgrößen wirtschaftlich automatisiert fertigen und gleichzeitig individuelle Kundenwünsche erfüllen. Das bringt vor allem für die europäischen Schuhhersteller Vorteile, die dank dieser Technik eine marktnahe Fertigung selbst im hochpreisigen Europa attraktiv und kostengünstig realisieren können. Die vollkommen autark arbeitende Sohlenbearbeitungszelle überzeugt mit ihrem äußerst kompakten Design und lässt sich als „Stand-alone“-Lösung einsetzen oder in existierende Produktionslinien integrieren. Das Plug-and-Play-Konzept der Roboterzelle ermöglicht einen schnellen Aufbau und eine sofortige Produktionsaufnahme, denn Desma prüft in vorherigen Probeläufen und Tests alle vom Kunden benötigten Funktionen. Kundenseitig sind lediglich Anschlüsse für Druckluft und Strom erforderlich.

Aufsprühen von Trennmittel

Beim Spritzgießen von Polyurethan-Sohlen sorgen Trennmittel für ein einfaches und sicheres Entnehmen der gefertigten Sohlen aus der Form. Dafür kommt es darauf an, nicht zu viel oder zu wenig Trennmittel in die Form zu sprühen. Das verhindert Störungen beim PU-Einspritzen sowie Beschädigungen der Sohle beim anschließenden Entformen. Das punktgenaue und exakt dosierte Auftragen des Trennmittels unterstützt ein eigens von Desma entwickeltes, robotergeführtes elektrostatisches Sprühsystem. Das Auftragen übernimmt ein Roboter vom Typ IRB 1600. Vorteile des Verfahrens sind ein geringerer Trennmitteleinsatz, ein leichteres Entformen, eine höhere Produktqualität sowie höhere Standzeiten der Formen. Weiter führt der sparsame Trennmittelverbrauch zu einer geringeren Belastung der Mitarbeiter sowie der Umwelt.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 9 Bildern

Materialgerechtes Aufrauen

Um Sohle und Schaft miteinander zu verkleben, sind die Klebeflächen gezielt aufzurauen. Dabei erfordern die unterschiedlichen Materialien jeweils individuell angepasste Bearbeitungsgeschwindigkeiten und Anpressdrücke. Das realisiert Desma mit einem kraftgeregelten Rau-Roboter auf Basis des IRB 2600, in dessen Handgelenk ein schwenkbar gelagerter Aufrauvorsatz mit rotierendem Werkzeug integriert ist. Dank dieser Kraftregelung lässt sich die Anpresskraft innerhalb einer Kontur variieren. Weiter ermöglicht der Rau-Roboter ein deutlich effizienteres sowie jederzeit reproduzierbares, konturgenaues Rauen. Das geforderte hohe Niveau lässt sich nur mittels Roboterbearbeitung erzielen. Die Rau-Roboterzellen lassen sich leicht in bereits bestehende Produktionslinien integrieren – sowohl für die Direktansohlung als auch für konventionelle Schuhproduktionen.

Klebstoffauftrag

Der von Desma entwickelte Klebstoff-Sprühroboter basiert auf einem IRB 1600. Er trägt den Klebstoff gleichmäßig und punktgenau in exakt der jeweils erforderlichen Menge bzw. Schichtdicke auf. Dank der präzisen Sprühbilder sorgt der Klebstoff-Sprühroboter für einen deutlich geringeren Klebstoffverbrauch und eine sichere Haftung der zu verklebenden Komponenten.

Pick-&-Place-Roboter

Bei Pick&Place-Aufgaben wie dem Positionieren von Leisten, Sohlenteilen, Stahlsohlen oder Stollen sowie beim Übergeben und Entnehmen von Schuhen, Stiefeln und Sohlen an andere Arbeitsstationen entlasten Roboter die Mitarbeiter von ermüdenden, teilweise gesundheitsschädigenden Tätigkeiten. Roboter machen keine Fehler aufgrund von Erschöpfung oder Konzentrationsschwäche. Sie arbeiten bei Bedarf rund um die Uhr sowie Takt für Takt mit gleicher Geschwindigkeit, Präzision und Wiederholgenauigkeit.

(ID:42904977)